Beiträge von Andre_P

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    :sironie:


    Das kann gar nicht sein. Angaben von AIDA entsprechen nie der Wahrheit. Da Kundenwünsche bei AIDA keine Rolle bei den Entscheidungen spielen, entscheidet man grundsätzlich zum Nachteil der Kunden.


    :sironie:


    Spaß beiseite. Ich denke, dass das Urteil mit eine Rolle gespielt haben mag, und man somit den zusätzlichen Kontrollen entgehen möchte. Wenn dann noch die Kunden, besser gesagt mehr Kunden, lieber in Nordeuropa schippern möchten als an der Ostküste der USA rauf und runter zu fahren, kommt das AIDA nur entgegen.

    Gibt es einen Link zu den angeblichen Vorgaben seitens der USA?

    Irgendwie finde ich auch mit google nichts. (Vielleicht bin ich aber auch nur zu blöd zum Suchen. Dann würden mir auch schon die passenden Suchbergriffe reichen, falls Links nicht erlaubt sind.) Die Seite, die ich gefunden habe, spricht davon, dass es solche Vorgaben gar nicht gibt...

    Mich würden diese Vorgaben aber schon interessieren. Unabhängig davon, was AIDA mit den Routen macht, und wie sie das begründen.


    Ich finde es zwar auch schade, wenn AIDA die Ostküste der USA aus dem Programm nimmt, aber ein ganz so großer Verlust ist das für mich dann doch wieder nicht.

    Bei Reisen, die nur mit Langstreckenflügen erreichbar sind, ist dieses Fahrgebiet nicht mehr meine erste Wahl. Und der Reisezeitraum ist meist auch nicht passend für mich.

    Ich gehöre nicht zu den Leuten, die bei AIDA um mehr Abfahrten im Norden von Europa gebettelt haben. Aber ich gebe es zu, die Vorstellung, auch mal im Herbst dort oben rum zu schippern, könnte mir gefallen.


    AIDA wird sich das schon zurecht gerechnet haben. Wenn man davon ausgeht, dass man mit Reisen in Nordeuropa mehr verdienen kann, dann wäre man blöd, das nicht zu versuchen. Funktioniert dieser Plan, ist alles gut. Funktioniert dieser Plan nicht, dann wird halt eine andere Strategie getestet.

    Noch gibt es genügend attraktive Ziele.

    Erst, wenn 7 Tage die Woche in Palma und / oder Las Palmas eine AIDA im Hafen liegt, dann würde ich mir um zu wenig Abwechslung Gedanken machen. :zungeraus:

    Insofern verstehe ich, dass manche da etwas mehr als einem Gutschein erwarten.

    Das ist das "Problem". Das Erwarten von bestimmten Leistungen.


    Man darf nicht vergessen, dass Aida die Sternstunde als Clubvorteile für alle grünen und goldenen ins Leben gerufen hat. Im Katalog oder auf der Internetseite wird damit geworben und als Bestandteil der Reise versprochen.

    Das sehe ich anders.

    Die Sternstunde als Clubvorteil ist eine freiwillige Leistung seitens AIDA. Und diese kann AIDA jederzeit ändern, oder gar streichen. Dass die Sternstunde ihm Rahmen der Reise statt findet, besagt noch lange nicht, dass sie Bestandteil der Reise ist. Im Gegensatz zu den vom Gast gezahlten Reiseleistungen, die sind Bestandteil der Reise.


    Club(vorteile) und Reise sollte man daher trennen. Und sich einfach mal freuen, wenn es ein kleines Goody gibt. Sei es an Land, oder auf dem Schiff.
    Sich einfach mal überraschen lassen, von Tag, Ort und Art der kleinen Zugabe seitens AIDA. Und sich entweder freuen, wenn es einem gefallen hat, oder halt auch mal "so what" sagen, falls es mal nicht so nach dem eigenen Geschmack war.


    Falls hier ein zuständiger Aidamitarbeiter mitlesen sollte, bitte ich euch wirklich auf allen Schiffen bei der altbekannten Regelung zu bleiben, eine Sternstunde soll ein Ausflug sein, etwas besonderes, was man für Geld nicht kaufen kann.

    Das wäre doch entgegen aller Kriterien, die eine Sternstunde zu einer Sternstunde machen (sollen). Es soll ja gerade nicht ein Einheitsbrei sein.

    Immer das Gleiche, das ist doch langweilig.

    Abgesehen davon, kann es ja auch mal sein, dass ein Ausflug seitens AIDA organisatorisch gar nicht möglich ist.


    Eine schöne Sternstunde kann durchaus auch mal ein Essen in einem Restaurant an Bord sein. Die schönsten Sternstunden, die ich erleben durfte, haben auf den Schiffen in den Restaurants statt gefunden.

    Sei es, dass man vor dem Essen zusammen mit der Crew das Auslaufen vom Crewdeck aus beobachtet. Oder dass man zusammen mit der Crew ein großes Weihnachtsessen im Rossini veranstaltet.

    Oder auch mal eine individuelle Einladung ins Buffalo. Ja, das kann ich mir auch selber kaufen., In diesem Fall muss ich das aber gar nicht, da AIDA für die "Unkosten" auf kommt. So kann ich einmal öfter als geplant ins Buffalo.

    Offiziell darf pro Bestellung nur ein Getränk ausgegeben werden, das ist richtig. Inoffiziell geht es aber auch anders. Das hängt etwas von Personal ab.

    Da gibt es diejenigen, die sich strikt an die Vorgaben halten. Was für den Gast vielleicht etwas unangenehm ist, da er auf das zweite Getränk etwas länger wartet. Da es aber so in den AGB steht, akzeptiert man das halt. Für das Personal bedeutet das, dass man doppelt laufen muss.

    Dann gibt es diejenigen beim Personal, die sich zwar auch an die Vorgaben halten, diese aber nicht ganz so streng auslegen. Da bekommt man dann auch zwei Getränke bei einer Bestellung. Es lauft eigentlich alles so, wie bei einer normalen Bestellung von zwei oder mehr Getränken. Mit dem Unterschied, dass die Bordkarte pro Getränk einzeln eingelesen wird, es auch zwei (oder mehr) Kassenzettel gibt. Vorteil für den Gast: er bekommt beide Getränke gleichzeitig. Vorteil für das Personal: es spart einiges an "unnötigen" Schritten, da man nur einmal laufen muss.

    Ich befürchte nur, dass durch die Neueinführung des All- Inclusic die kostenlosen Getränke zu den Hauptmahlzeiten bald der Vergangenheit angehören

    Das "All Inclusive" ist doch nur Marketing-Gerede und hat mit dem, was sich der geneigte Pauschalurlauber unter All Inclusive vorstellt, doch gar nichts zu tun.


    Als ich das heute in der Mail gelesen habe, dachte ich auch: Oh, AIDA probiert endlich mal etwas Neues in die richtige Richtung.


    Bei genauerer Betrachtung war es dann nur die Kombi aus Getränkepaket und Sozial-Media-Flat. Beides gibt es schon lange als Einzelpaket. Neu ist nur die günstige(?) Kombination aus beiden Paketen.

    Und das auch nur für Premium-Bucher.

    Da für mich die Internettarife uninteressant sind, und eine Premium-Buchung nur Wunschdenken ist. ist das "Angebot" für mich total unattraktiv.


    Aus meiner Sicht also: keine Gefahr für die Tischgetränke! Und die Genießerkarte wird für mich immer attraktiver. :zwinker:

    ICH habe mir nur die schöne Deko angesehen, kaufen würde ich dort nichts.

    Selbst an den letzten Reisetagen der Mar vor der Werft, als es im Blütenmeer einen Ausverkauf gab und auf alles Prozente gegeben wurde, war der Shop leer.

    Das Blütenmeer ist / war immer nett anzusehen, einige Deko-Dinge hätten mich sogar gereizt. Aber der Koffer und das Handgepäck haben sich mit ihrem Veto immer durchgesetzt. :zwinker:


    Ja, ich weiß. Alles andere würde mich auch wundern. Aber irgendwie hat man verschlafen, die Leistungen bei MyAida rauszunehmen


    Es gab schon frische Blumensträuße an Bord, da gab es noch gar kein Blütenmeer. Warum sollte es jetzt ohne Blütenmeer keine mehr geben?

    Wobei ich zugeben muss, dass ich jetzt mangels Interesse an frischen Blumen nie verfolgt habe, ob es auch weiterhin Blumen für den Passagier gibt.

    Freut euch auf tolle Reiseziele da kann man sicherlich über manches hinwegsehen.

    Vielen Dank für Deine Eindrücke von Bord.


    OT:

    :sironie:


    Es ist ein richtiger Sport. Die Wettkämpfe um die größtmögliche Entschädigung, bei kleinst möglichem Mangel laufen auf Hochtouren.

    Aktueller Rekord: zwei Reisen kostenlos, weil nur ein Haar in der Suppe. (Nachbartisch hatte zwei Haare und einen Frühstücksgutschein im Bedienrestaurant bekommen.)


    :sironie:

    - Ist es notwendig Sitzplätze zu reservieren oder ist die wahrscheinlichkeit groß das man Plätze nebenenander (2 Personen) erhält ohne 40€ pro Person und Strecke zu bezahlen (unverschämt teuer)? Er ist uns persönlich egal ob wir vorne, hinten, am Fenster oder am Gang sitzen. Es ist uns aber wichtig im Flieger nebeneinander zu sitzen.

    Wenn man aber am Flughafen beim Check In als erstes vorne in der Schlange steht, dann kann man die Wahrscheinlichkeit, sich nebeneinander liegende Plätze aussuchen zu können, stark erhöhen. (Oder man nutzt, wenn möglich, den Vorabend Check In oder den Web Check In.)


    Will man aber zu 100% sicher gehen, sollte man sich die Plätze so früh wie möglich reservieren.

    Ich kann jetzt nicht beurteilen, wie weit die Aussage stimmt, dass nur noch große Kabinen, in die ein Babybett passt, frei sind.

    Von daher würde ich sagen, dass beide Recht haben, mich aber bei der Zuteilung der Kabine nicht wundern, wenn es doch eine werden sollte, in die kein Babybett passt. :zwinker:

    Die Mar war 2019/2020 in Lissabon. :zwinker:

    Und als sie letztes Jahr im Mai für Alleinreisende ins Vario kam, war die Ersparnis schon sehr hoch. Da musste ich gleich zuschlagen.


    Aber auch bei Reisen mit Feuerwerk in auf Madeira habe ich schon sehr gute Vario Angebote genutzt. Sowohl auf Cara und Vita, als auch auf den Sphinx-Schiffen.


    Und bei "sehr gute Vario Angebote" spreche ich jetzt nicht von 60 Euro Unterschied zu Premium. Sondern eher von einer Ersparnis ab. ca. 300 Euro und mehr gegenüber Premium.


    OK, das gilt für Alleinreisende. Aber bei Doppelbelegung sieht das meist ähnlich, bzw. sogar noch besser aus.

    FritziAC

    Ärgere Dich nicht. Das ist bei AIDA oft der Fall.


    Vorweg: ich rate Dir jetzt nicht für Deine Reise nach zu gucken, sondern gehe einfach mal davon aus, dass es auch bei Dir zutrifft, dann ist der Ärger schnell verflogen. Denn


    bei Pauschalreisen kann es gerne mal der Fall sein, dass die Auswahl der Flughäfen eine andere ist als bei Vario. Da können die Anreisekosten zum weiter entfernten Flughafen schon mal den Vorteil auffressen. Wenn man dann noch einen Tag früher anreisen muss, weil die Flugzeiten so bescheuert liegen, kommen ggf. noch Übernachtungskosten dazu, ev. sogar 2x, weil es auf der Rückreise ebenso blöd läuft. Hat man ganz viel Pech, dann werden dadurch sogar noch bis zu zwei extra Urlaubstage fällig.


    :zwinker::zungeraus::zwinker:

    Du kannst aber die Genießerkarte an der Rezeption beliebig nachladen und da dein Bordguthaben verwenden.

    Es ist nicht nötig extra dafür an die Rezeption zu laufen.


    Man kann an eine beliebige Bar gehen und dort um Nachladen bitten. Oder auch den Kellner bei der Bestellung darum bitten um Betrag X (entsprechend der vorgegeben Pakete) aufzustocken.

    Meist wurde ich während der Bestellung darauf hingewiesen dass der Betrag für die aktuelle Bestellung nicht mehr ausreichend ist. Da wurde dann auch gefragt, ob ich nachladen möchte, oder die Differenz über die Bordkarte gehen soll.


    In ganz seltenen Fällen wurde ohne zu fragen die Differenz (nie größer als 5 Euro) auf die Bordkarte gebucht. Es gab in diesen Fällen dann aber immer einen Hinweis darauf, dass die Genießerkarte aufgebraucht ist und Betrag X auf das Bordkonto gebucht wurde. Es wäre dann sogar möglich gewesen, noch nachträglich die Genießerkarte aufzustocken und die Differenz wieder von der Genießerkarte zu bezahlen. Diesen Aufwand habe ich aber keinem Kellner angetan.

    Und das ist ja weiterhin der Fall.

    OK, wenn man sich bedienen lassen möchte, dann leider nicht. Aber wenn man keine Angst davor hat, die paar Meter zur Beach Bar zu gehen und sich dort ein Getränk zu holen, dann geht das weiterhin. (Das wird teilweise sogar von der Bedienung empfohlen. So mitbekommen am Nebentisch, als die Eltern ohne Paket ihre Getränke bestellt haben und für das Kind eine Fanta auf das Kids-Paket haben wollten. Aussage Bedienung: hier muss das Kind bezahlen, wenn es sich in der Beach Bar eine Fanta holt, ist sie über das Paket abgedeckt. 2 Minuten später war die Kleine wieder mit ihrer Fanta zuück.)

    Nicht mehr lange und es werden viele dem California Grill der Melittas mit seiner Vielfalt und Abwechslung mit kostenlosen Getränken und den Öffnungszeiten nachtrauern.

    Habe ich etwas verpasst?

    Getränke gab es im California Grill meiner Meinung nach auch nicht kostenlos.

    Wenn, dann standen nur die Wasserkaraffen auf den Tischen. Und da habe ich das so erlebt, dass es mal den ganzen Tag über der Fall war, mal nur zu den Öffnungszeiten der Buffet-Restaurants. Das schien immer abhängig von Lust und Laune des entsprechenden Restaurant-Managers gewesen zu sein.

    Softdrinks, Bier und andere Dinge musst man sich schon immer selber besorgen und bezahlen. (Einzige Ausnahme ist wohl die Abendessen-Zeit, da galt der Californnia Grill wohl als Erweiterung des Buffet-Restaurants.)

    Bei den Öffnungszeiten hat sich meiner Ansicht nach auch nichts geändert. Von 12:30 bis 24:00 Uhr, mit einer Pause von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr kenne ich so vom California Grill und auch so vom Best Burger @Sea.


    Und ganz ehrlich, Vielfalt und Abwechslung habe ich im California Grill nicht großartig gesehen. Ja, es gab einen Burger mit Käse, einen mit Bacon, einen mit Bacon und Käse und das ganze noch mal mit einem Patty aus Hähnchen anstatt Rind.

    Nebenan dann abwechselnd Bagel, Toast oder Graubrot, tagesabhängig belegt mit Salami, Schinken oder Gurke, und dann noch eine kleine Salatauswahl.

    Bei der Pizza gibt es auch seit Jahren immer die gleichen: Salami, Hawaii, Thunfisch und Margherita, ev. fällt mal eine Olive oder eine Zwiebel auf den Belag, aber auch nicht regelmäig.

    Ja, das sieht nach vielen unterschiedlichen Dingen aus. Im Grunde ist es aber doch jeden Tag das Gleiche gewesen.

    Zumindest das, was es im Snackbereich so gab. Den Wegfall der kleinen Auswahl an warmen Hauptspeisen zum Mittag- und Abendessen sehe ich jetzt nicht als so schlimm an. Dann geht man halt in ein Buffet-Restaurant.

    Über die Pizza streite ich nicht. Die hat mir schon so manche Nacht gerettet. :zwinker: Und ich habe ja nicht gesagt, dass die Pizza schlecht ist, sondern nur, dass ich die Snacks besser finde! :zungeraus:


    Ja, so eine Snackstation wie auf Prima und Perla wäre auf allen Schiffen toll.

    Die Pier 3 Bar würde sich da bei der Sphinx-Klasse auch anbieten. Aber selbst wenn man mal zum Landgang Deck 3 benutzt, was auch immer seltener wird, ist die Bar meist gähnend leer. Der Verkauf von Wasserflaschen und anderen kleineren Shop-Artikeln wird zwar angenommen, aber dennoch denke ich, dass eine Snackstation an dieser Stelle bei den Gästen gar nicht wahrgenommen werden würde.

    Da würde ich Deck 5, an der Rezeption, besser finden. Einfach ein oder zwei Internetstationen (nutzt doch kaum noch jemand) durch Kühlschränke ersetzen, und es wäre zentral für kleine Snack-Verpflegung gesorgt. Ein Getränkeautomat steht ja gleich nebenan.


    Ups, jetzt komme ich aber zu weit vom Thema ab.

    Zu den Getränken: es gab nur Flaschen, allerdings waren an dem Tag als wir drin waren einige Getränke nicht vorrätig, die auf der Karte standen.

    [...]

    Uns hat der California Grill, insbesondere mit den kleinen Snacks, viel besser gefallen.

    Dass einige wenige Getränke ausgegangen sind, das war nicht nur im Best Burger @Sea der Fall. Da gab es auf dem gesamten Schiff Engpässe. Das wird aber daran gelegen haben, dass man nicht unnötig Ware gebunkert hat, da ja die Mar nach der Reise gleich in die Werft gegangen ist.* Auf der nächsten Reise wird das sicherlich wieder besser sein.


    Und kleine Snacks bekommt man ja weiterhin. Es ist zwar kein Bagel, aber die Chickenwings, Chilli-Poppers, Zwiebelringe, Frühlingsrollen oder auch Chicken-Nuggets bekommt man nicht nur als Kombi, sondern auch einzeln. Der kleine Nachteil mag sein, dass man bei größerem Andrang ev. etwas Wartezeit einplanen sollte, da man sie sich nicht einfach mal so im Vorbeigehen in den Mund stecken kann. Aber besser als die Pizza sind die neuen Snacks meiner Meinung nach allemal.



    *)

    Und während der Reise gab es ja verstärkt Cocktails im Angebot (Happy Hour oder 2 für 1), da hat man wahrscheinlich die Lager geräumt.