Ich schreibe über folgende Destination Warnemünde/Westmole: Mitten im Meer, aber dennoch (meistens) völlig im Trockenen – Schiffe gucken zu Füßen des „Dicken Grünen“

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
  • Ich schreibe über folgende Destination
    Warnemünde/Westmole: Mitten im Meer, aber dennoch (meistens) völlig im Trockenen – Schiffe gucken zu Füßen des „Dicken Grünen“
    Ich war dort als
    Alleinreisende/r
    Meine Kreuzfahrt-Erfahrung
    Erfahren (3-9 Cruises)
    Meine Anreise erfolgte per
    AIDA Cruises
    Ich war dort im
    Mai
    des Jahres
    2016
    Wie war Dein erster Eindruck der Destination?
    Ein Gefühl wie Nachhausekommen – immer wieder aufs Neue
    Was war Dein persönliches Highlight?
    Wenn die „großen Pötte“ in voller Schönheit nur wenige Meter entfernt vorbeiziehen
    Das hat mir nicht gefallen!
    Warum muss man sich mit Graffiti, Kugelschreiber oder Edding unbedingt an jedem erdenklichen Ort „verewigen“?!
    Was ich euch sonst noch dringend berichten will:
    Der weite Horizont, ein pittoresker Leuchtturm und auf Tuchfühlung mit den großen Pötten. Egal, ob als Kreuzfahrtpassagier oder Strandurlauber – bei jedem meiner Warnemünde-Aufenthalte führt mich mein erster Weg zur Westmole. Ganz vorn stehe ich dann. Dort, wo die mächtigen Wellenbrecher beginnen, meinen „dicken grünen Freund“, wie ich das Leuchtfeuer liebevoll nenne, im Rücken und den Blick über die Ostsee in die Ferne gerichtet. Freiheit pur und wie ein Nachhausekommen an meinen Lieblingsort in Warnemünde, die Westmole.
    Hier kann man ihnen ganz besonders nahe sein: den mächtigen Frachtschiffen, den großen Fähren und in allererste Linie natürlich den Träumen aller Kreuzfahrtpassagiere.

    Gänsehautmomente sind immer wieder garantiert, wenn sie gemächlich, aber dennoch stolz vorbeiziehen – ganz nah, aber oft auch so fern. Das Stampfen der Maschinen spüren, dieser „Duft der großen weiten Welt“, der immer irgendwie in der Luft liegt. Unbändige Vorfreude einerseits, wenn man selbst an Bord gehen darf, Fernweh und Melancholie, wenn man den Schiffen bei ihrem Weg aufs offene Meer sehnsüchtig hinterherschaut.

    Immer wieder fällt mir an diesem Ort ein ganz besonderer alter Schlager ein. Aus den 1960er Jahren und lange vor „meiner Zeit“, aber hier ist er für mich immer präsent: „Ein Schiff wird kommen …“ (… „und meine Sehnsucht stillen … und meinen Traum erfüllen“ …) So passend, als sei er für diesen besonderen, irgendwie magischen Ort, extra geschrieben worden.
    Wind und Wetter, Sonne, Sturm und Regen sorgen für Abwechslung an diesem besonderen Ort in Warnemünde. Mal spritzt die anbrandende Gischt, mal weht ein lauer Sommerwind: Die Sehnsucht nach der großen weiten Welt ist hier bei jedem Wetter garantiert.

    "Travelling - it leaves you speechless, then turns you into a storyteller" (Ibn Battuta)

  • el-capitano

    Hat das Thema freigeschaltet