Unsere Reise nach „GB & IRL & F & B“ vom 27. April bis 11. Mai 2018 mit AIDAvita – Tag 10: Seetag & Tag 11: Tilbury/London

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
Kabinenkategorie
Balkonkabine
Kabinennummer
7.118
Reisedatum von
27. April 2018
Reisedatum bis
11. Mai 2018

Es ist Sonntag und es ist Seetag. Was soll ich sagen? Urlaub pur. Bei blitzeblauem Himmel ist „go slow“ angesagt. Der aufmerksame Leser wird wissen, welchen „Anstrengungen“ wir ausgesetzt sind und wie und wo so ein „aktiver“ Tag endet.

Auch am nächsten Tag lacht die Sonne vom Himmel. Wir sind die Themse ein Stück hochgefahren und machen nun in Tilbury fest dem „International London Cruise Terminal“.



Im Vorwege hatten wir uns schon informiert, ob und wie wir London auf eigene Faust erkunden können. Bisher hatten wir auf Ausflüge von Dover nach London wegen der langen Busfahrten verzichtet. So hatten einige Ausflügler insbesondere zur Parlamentseröffnung viel Pech und standen nur im Stau. Von Tilbury ist es aber ganz easy. Der Zug fährt vom Bahnhof in Tilbury in 42 Minuten bis zur Station „Fenchurch Street“. Allein der 20-minütige Fußmarsch zum Bahnhof in praller Sonne war etwas lästig. Hier hätte Napoleon gern eine Allee anpflanzen können, aber der war nie auf der Insel. Nach Verlassen der Station „Fenchurch Street“ befinden wir uns in unmittelbarer Nähe zum Tower.




Hier trifft Klassik auf Moderne. Das 160 Meter hohe Hochhaus „20 Fenchurch Street“ wird wegen seiner Form auch „Walkie Talkie“ bzw. „The Pint“ genannt. Außerdem „gewann“ das Gebäude in 2015 den „Carbuncle Cup“ für das hässlichste Bauwerk der letzten 12 Monate auf britischem Boden. In der obersten Etage befindet sich neben der Aussichtsplattform auch der dreistöckige botanische Garten „Sky Garden“. Der Besuch ist gratis, muss aber vorher angemeldet werden und ist fest bei uns für 2020 eingeplant.



Als wir uns auf die Tower Bridge begeben, wird uns aufgrund der Menschenmassen schlagartig bewusst, dass heute der zweite Bank Holliday den Londonern einen freien Montag beschert.




Das Ufer der Themse vor der „London City Hall“, dem hypermodernen Rathaus, ist stark bevölkert. Ganze Familien unternehmen hier ihren Feiertagsausflug, inklusive Picknick an der Themse.


Wie uns der Blick von der Tower Bridge auf den Hochhauswald der „City of London“ zeigt, ist der Bauboom noch lange nicht zu Ende. Hier entstehen neben dem „Walkie Talkie“, dem „Heron Tower“ und „The Gherkin“ (die Gewürzgurke) immer neue und noch höhere Wolkenkratzer. Heute arbeiten schon ca. 300.000 Pendler in den Bürotürmen.




Wir gehen wieder zurück auf die Seite des Towers und spazieren flussaufwärts.



Erst sehen wir die an das Great Fire of London erinnernde Gedenksäule „The Monument“, die höchste freistehende Steinsäule der Welt und die man über 311 Stufen erklimmen kann. Ich war vor 40 Jahren dort oben. Heute muss ich da nicht mehr rauf.




Danach sind wir bei der 1711 fertiggestellten „St. Paul‘s Cathedral“, dem Meisterwerk des Architekten Sir Christopher Wren. Auch hier kann man, wenn man dann will, bis zu 528 Stufen erklimmen. Habe ich alles schon in einem früheren Leben gemacht.




Bevor wir die Themse auf der „Millennium Bridge“ überqueren, schauen wir noch einmal zurück auf „The Shard“ (die Glasscherbe), das mit 310 Metern höchste Hochhaus Londons. 2013 wurde es fertiggestellt.




Von der Hängebrücke aus haben einen schönen Blick auf drei weitere Brücken: Southwark Bridge, London Bridge und Tower Bridge.




Abschließend für dieses Jahr fotografiere ich das „London Eye“ von der Westminster Bridge aus.



Da der Uhrenturm mit „Big Ben“ in seinem Inneren und auch der Palace of Westminster mit dem „House of Parliament“, dem „House of Commons“ und dem „House of Lords“ teilweise eingerüstet sind und nicht in sehr fotogenes Licht getaucht sind, haben die gemachten Bilder es nicht in die Auswahl geschafft. Auch wir sind geschafft und entern in der Westminster Station die Tube in Richtung Tower Hill.


Dann geht’s von der Fenchurch Street zurück nach Tilbury und zum Schiff, nicht ohne uns auf dem Fußmarsch in immer noch praller Sonne das eine oder andere Bier an der Ocean Bar zu verdienen.

bisher: 219 Tage an Bord mit 21 Reisen, 2020: 7 Tage "Skandinavische Städte ab Kiel" & 15 Tage "Norwegens Fjorde mit Lofoten" & 12 Tage "F, B & GB 2", 2021: 17 Tage "Highlights am Polarkreis 2"

Reiseberichte:

"Schärengärten der Ostsee" mit AIDAaura vom 22.08. bis 03.09.2019

"Golf von Biscaya" mit AIDAaura vom 08. bis 22.06.2019

"Norwegens Fjorde 2" mit AIDAvita vom 04. bis 15.09.2018

"GB & IRL & F & B" mit AIDAvita vom 27.04. bis 11.05.2018

"Norwegens Fjorde" mit AIDAsol vom 10. bis 20.08.2017

Kommentare 2