Beiträge von Fichtenmoped

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    wesentlich früher könnte aber auch bedeuten,daß wieder einige Kreuzfahrten nicht wie geplant durchgeführt werden

    Der Katalog 2020/21 ist eh schon Makulatur. Und der Katalog 2021/22 wird in Teilen nicht fahrbar sein, weil die Cosma sich verspäten wird. Zusätzlich schwebt noch das Damoklesschwert eines Verkaufs eines AIDA-Schiffes im Raum.

    (Carnival will statt 13, bereits bekannte, jetzt wohl 19 Schiffe abstoßen. Und zwei Schiffe von den 13 Schiffen sollten eigentlich an CMV/TransOcean verkauft werden, was sich jetzt erledigt hat.)

    d.h. praktisch "innerlich" schon geflüchtet?

    Nee... Das hier so wenig los ist, liegt wohl an der veränderten Struktur im Forum. Früher gab es einen Threadbereich, geordnet nach Reederei, Schiffen und Jahren.

    Jetzt hab ich den Kalender, wo ich aus vielen Schiffen auswählen muss. Das war mir so unübersichtlich. (*) Der alte Thread zu dieser Reise, den ich letztes Jahr erstellt habe, ist auf die Reise mit 9 Tagen verschoben worden.

    AIDAperla: Von Hamburg nach Teneriffa 1 | 9 Nächte | 17.10.2020 bis 26.10.2020 (Samstag, 17. Oktober 2020, 00:00 - Montag, 26. Oktober 2020, 00:00)



    Zu unserer Reise: Ich hab am Donnerstag eine E-Mail von meiner Firma erhalten. Wenn ich in ein Risikogebiet nach RKI reise, dann muss ich mich erstmal in 14 Tage Quarantäne begeben, bevor ich an den Arbeitsplatz zurück kehre. Während dieser Zeit muss ich entweder Urlaub oder Stunden nehmen oder bin unbezahlt frei gestellt.

    Und dummerweise gilt die ganze Karibik laut RKI als Risikogebiet.

    https://www.rki.de/DE/Content/…us/Risikogebiete_neu.html

    Gibt es denn irgendwo wieder eine Übersicht welche Kapitäne grad im Dienst sind?

    Das ist schwierig. Die Infos über die Kapitäne (und GM bzw. EM) wurden von Usern geliefert, die gerade an Bord waren. Da im Moment keine Kreuzfahrten statt finden muss man sich auf die Infos aus sozialen Netzwerken oder von AIDA verlassen. Und da ist die Datenlage recht dünn, da AIDA kaum Infos über ihre Mitarbeiter (direkt*) heraus gibt.


    * Man kann aufgrund von Meldungen von AIDA schon schließen, dass Kapitän XY auf Schiff AB ist - aber seit wann und wie lange noch, das erkennt man nicht.

    Die Vita ist ja jetzt in Dubai in die Werft gegangen. Da wäre interessant zu wissen, was alles gemacht wird. Vor allem im Hinblick auf Corona.


    Sinnvoll wären mit Sicherheit automatische Türöffner mit Sensor an den öffentlichen Toiletten. Vorstellen könnte ich mir auch, dass zumindest ein Restaurant auf Bedienung am Platz umgebaut wird und die Selbstbedienungstheken verschwinden. Das würde einen Neustart in der „neuen Normalität“ mit Sicherheit einfacher machen.

    Ich befürchte, da wird nur das Nötigste und schon vorher Geplante gemacht worden sein.

    Aus dem Newsticker:

    https://www.n-tv.de/panorama/1…ern--article21626512.html

    Zitat

    ..,

    Das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket der Bundesregierung für die Lufthansa droht an einer niedrigen Aktionärspräsenz auf der anstehenden Hauptversammlung zu scheitern. "Seit heute Nacht wissen wir, dass unsere Aktionäre weniger als 38 Prozent des Kapitals für diese Hauptversammlung angemeldet haben", heißt es in einem Brief von Lufthansa-Chef Carsten Spohr an die Mitarbeiter. "Damit steht fest, dass bei der Abstimmung eine Zweidrittelmehrheit erreicht werden muss, die nach jüngsten Äußerungen von wichtigen Aktionären insbesondere zu den Konditionen der Kapitalerhöhung nicht sicher erscheint." Gemeint ist damit wohl Großaktionär Heinz Hermann Thiele, der zuletzt gut 15 Prozent der Anteile hielt und die Staatshilfen kritisiert hatte.

    ...

    das wäre doch sicherlich auch mal sehr interessant zu wissen,wie es ohne das Seaband auf einer Sturmfahrt ist


    anschließend kannst Du uns die Erfahrungen auch erzählen

    Wir haben 2015 bei der Transatlantik 10m-Wellen gehabt. Meine Frau hat sich die Seabands an dem Tag im Bordshop geholt und gleich angelegt. Dann hat sie sofort Nachschlag verlangt.

    Ich bin auch von den Seabands überzeugt - allerdings muss man die nicht bei Amazon kaufen. Die Apotheke im Ort hat sie auch. Zum identischen Preis, dazu gibt es noch gute Tipps für die Urlaubsapotheke.

    Notfalls gibt es die Seabands auch im Bordshop. :sbitte:


    Ich hab zur Zeit ein anderes Problem: ich bin Landkrank!

    Die Frage ist:Der wievielte Neubau ist denn die Cosma ab heute bis Mai 2021? ALso wie viele Schiffe plante die Meyer Werft zwischen heute und Mai 2021 fertig zu stellen?

    Evtl. haben ja einige Reedereien darum gebeten, ihre Schiffe erst später erhalten zu wollen.Die für diese Schiffe eingesetzten Leute könnte man dann für die Cosma einsetzen und deswegen die Cosma trotz Produktionsstopp rechtzeitig fertig stellen.

    Ich weiß,das ist arg optimistisch gedacht und vielleicht auch nicht realistisch.Aber es ist eine denkbare Option,von daher sehe ich das längst nicht so klar,wie es manche hier sehen.

    Das AIDA das ganze allerdings frühzeitig und transparent kommuniziert,daran habe ich auch meine Zweifel.

    Ein Blick zu Wiki schafft Klarheit:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…Aktueller_Auftragsbestand


    Die Cosma wird im Baudock2 gebaut. Da „steckt“ noch die Odyssey of the Seas drin, die im Herbst ausgeliefert werden sollte. Aber bei Royal Caribbean heißt es bereits jetzt, dass die Schiffe aus dem Jahr 2020 und 2021 verspätet übernommen werden.

    https://www.cruisehive.com/shi…ribbean-cruise-ship/40057

    Die kann auch Problemlos mit 3 Maschinen fahren. Alle 4 sind selten im Betrieb. Das Aufschneiden der Bordwand ist auch nichts besonderes. Ärgerlich ist es aber.

    Bloß benötigt man oft drei Maschinen - und wenn eine wegen geplanter Wartung nicht verfügbar ist, dann ist es Essig mit dem Routenplan. Häfen müssen ausfallen, Routen geändert werden.


    Zum Beispiel die nächste geplante Transtour von Hamburg nach Mallorca: die Stopps La Coruna und Cádiz werden wohl ausfallen. Genau so auf der Transtour von Kreta nach Dubai, da fällt Aqaba und Muscat ins Wasser, außer man streicht Salalah und kommt später als geplant in Dubai an.

    Wenn ich keine Einnahmen mehr habe und die Kassen leer sind. Dann macht auch Kleinvieh, viel Mist (Geld). An Geschenken zu sparen, ist der erste Weg. Verständlich und nachvollziehbar.

    Wobei ein Kundenbindungsprogramm vom Aufwand eher Peanuts sind, aber am Ende einen großen Nutzen haben. Es sollte den Kunden „anfüttern“, aber die letzte Stufe sollten nur die Wale (die Kunden, die viel Umsatz generieren) erreichen.


    Da ist das bisherige System von TUI nicht das gelbe vom Ei. Es zählte nur die Anzahl der Reisen, aber nicht die Dauer oder die Kabinenkategorie. Auch Bordumsatz wurde nicht berechnet. Und „gerecht“ war es damit auch nicht.

    TUI hat aber ebenfalls angekündigt , das ein neues überarbeitetes attraktives Programm in kürze folgen wird

    Würde mich nicht wundern, wenn der Wohlfühlclub bei TUI ähnlich wie der Club bei AIDA aufgebaut wird. Covid-19 dient jetzt nur als Vorwand, die Umstellung schneller und einfacher über die Bühne zu bringen.

    Frankreichs Milliardenhilfe für die AF-/KLM-Gruppe: Da hat sich die EU nicht eingemischt?

    Doch:

    https://www.tagesschau.de/wirt…ona-staatshilfen-101.html


    Aber da Frankreich diese Hilfen an Bedingungen geknüpft hat, hat das die EU schneller abgenickt.

    Zitat

    ...

    Die Hilfen Frankreichs bestehen aus staatlichen Garantien für vier Milliarden Euro Bankkredite sowie einem Darlehen von drei Milliarden Euro, das direkt von der Regierung kommt. Im Gegenzug muss Air France bestimmte Rentabilitätsziele erfüllen und den CO2-Ausstoß senken.

    ...


    Außerdem war der 08.Mai ein Stichtag:

    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=477448

    Zitat

    ...

    Nämlich mit Punkt 72 des vorübergehenden Rechtsrahmens für Staatsbeihilfen in der EU. Dieser Punkt 72, der dem Rechtsrahmen am 8. Mai nach Konsultationen mit den Mitgliedstaaten hinzugefügt worden ist, verlangt, dass Mitgliedstaaten immer dann zusätzliche Vorschläge für die Bewahrung des Wettbewerbs machen, wenn ohnehin dominante Unternehmen vom Staat eine Rekapitalisierung von mehr als 250 Millionen Euro erhalten.


    Und die Staatshilfe für die Lufthansa liegt nun mal weit über diesem Limit. Um diese wettbewerbspolitische Linie der Kommission zu verstehen, muss man auf den Beginn der Coronakrise zurückschauen. Mitte März setzte die EU-Kommission den Stabilitätspakt aus, damit die Mitgliedstaaten Geld in ihre Wirtschaft pumpen, um sie in der Krise zu stützen. Gleichzeitig aber waren die Mitgliedstaaten davon überzeugt, dass der Binnenmarkt bewahrt werden müsse, damit die EU nach der Krise wieder wirtschaftlich zulegen kann.

    Deshalb wurde entschieden, die Regeln für die Staatsbeihilfe, die an Unternehmen gezahlt werden dürfen, nicht auch auszusetzen, sondern sie nur zu lockern. Für diese gelockerten Regeln wurde ein neuer, vorübergehender Rechtsrahmen geschaffen. Er soll sicherstellen, dass durch die Krisenhilfe, die von den Mitgliedstaaten mobilisiert werden, Wettbewerber und Kunden keine dauerhaften Nachteile davontragen.


    Und ohne diese Slotabgabe keine Hilfe. Bei der AirFrance wurde mit der Vorgabe der Reduzierung des CO2-Auststoßes und der Erhöhung der Rentabilität ein schwerer Klotz ans Bein gebunden. Hätte man ja auch bei der Lufthansa machen können...