Beiträge von klausnorbert

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    Ich würde aber dennoch nie eien flugpaket buchen, hab zwar so jetzt 440 pro Person verloren aber war dennoch um ein paar hundert billiger als aidaflug.

    So wie ich Wolfgang verstanden habe, könnt ihr das bei AIDA einreichen, da ihr nicht zur vertraglich vereinbarten Zeit in Kapstadt wart.

    Wenn AIDA eine gebuchte und gezahlte Leistung nicht erbringt und es dann noch nicht mal schafft, mit einer Beschwerde vernünftig umzugehen, hat das durchaus Auswirkungen auf die Zufriedenheit. Und wenn jemand das so äußert, sollte man es meiner Meinung nach einfach stehen lassen und nicht mit (vermeintlichen) Alternativen und "das ist doch nur ein Punkt, hier geht es schließlich um Zufriedenheit" kommen.

    Um bei der Ostsee zu bleiben: Der aufgerufene Pauschalpreis von 3798€ ist sicher im Limit (vario, Balkon). Den in der Balkonkabine Kat. A (Premium) aufgerufenen Preis von 5400€ sehe ich jedoch sehr sportlich. Kommen noch persönliche Ausgaben und Ausflüge dazu ist es schon ein Luxusurlaub.

    Wenn ich die 5400€ durch die 10 Tage rechne überlege ich immer, was für den Tagespreis von 540€/Person geboten wird. Somit ergibt meine ganz subjektive Einschätzung das diese Preise überzogen sind.

    Ich hatte das so gelesen, dass die 5400,-- € pro Familie und nicht pro Person waren.

    Man kann den Eindruck haben, dass Die Routenabteilung bei Aida überfordert ist. Oman war nicht vorhersehbar, Cosma schon 3 Änderungen und es sind noch 16 Monate bis Start. Vita aktuell auf der Route Singapore- Bangkok auch schon wieder Änderungen. Und immer ein lapidares Schreiben aus operativen Gründen. Weshalb kann Aida die Gründe nicht nennen ?

    Wir sind von beiden Änderungen betroffen.

    Ich vermute, das liegt daran, dass sich zuviele Leute das einfach gefallen lassen. Man bucht eine bestimmte Route und AIDA macht so, als wäre das nur ein unverbindliches Angebot gewesen. Sie können die Route nachträglich ändern, ja, das steht in den AGB. Aber trotzdem ist es ein Reisemangel zur gebuchten Route, den AIDA konsequent abstreitet.

    Maracujas scheinen bei AIDA immer wieder ganz schnell zur "Bückware" zu werden. Vor ein paar Jahren ist mir das zum ersten Mal aufgefallen. Damals bekam ich auf Nachfrage eine (zwei dürfe man nicht herausgeben ...) Geht gar nicht. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, an denen es Südfrüchte nur zu ausgewählten anstehenden Festen wie Weihnachten gab. Damals, in der DDR ... Daran wurde ich damals auf AIDA ganz schnell wieder erinnert. :erschrecken:


    Seitdem beobachte ich das Maracuja-Angebot auf meinen Reisen immer wieder. Mal gibt es viele, mal gar nichts. Ich esse diese Früchte nämlich unglaublich gern.

    Dieser echte oder befürchtete Mangel führt meiner Beobachtung nach zu einer Bunkermentalität. Wenn ich sehe, welche Mengen Maracujas schon mit der Vorspeise an den Tisch gebracht werden, wundert es mich nicht, wenn sie nur noch nach und nach rausgegeben werden.

    Was meiner Meinung nach bei der Preisdiskussion immer vernachlässigt wird, ist der Zeitpunkt der Buchung und das Risiko ohne Reise dazustehen. Irgendwann will man buchen und der Preis ist okay - eben, weil man befürchtet, die Reise ist demnächst nicht mehr buchbar, weil man Ausflüge, Vorübernachtungen, Flüge etc. buchen will. Gibt es die Reise hinterher günstiger, werden diese Punkte schnell außer Acht gelassen. Ich bin der Meinung, das muss ich bei meiner Kalkulation immer miteinbeziehen.


    Dass man lieber einen Premiumpreis, den alle zahlen, statt eines niedrigeren Preises, der evtl. noch unterboten wird, zahlen möchte, erinnert mich an ein soziologisches Experiment (in Deutschland). Die Leute wurden gefragt (Zahlen weiß ich nicht mehr ganz genau), ob sie lieber 30,-- € geschenkt haben wollen, die auch ihr Nachbar bekommt, oder lieber 50,-- € und ihr Nachbar bekommt 80,-- €. Die meisten Leute entschieden sich für die 30,-- €-Variante.

    Bei diesen Diskussionen kommt mir immer das Kinderbuch "Als die Raben noch bunt waren" in den Sinn. Ich frage mich, ob dieses angeblich schlechte Benehmen der russischen Gäste genauso auffällig wäre, hätte es den schwarzen Regen schon gegeben hätte.

    Hier Zufriedenheit mit/bei AIDA Cruises habe ich ja geschrieben, dass ich mich wieder äußern werde, wenn die Amsterdam-Geschichte erledigt ist. Sie ist noch nicht erledigt, allerdings hat AIDA es geschafft, aus einem sehr zufriedenen Kunden einen Ex-Kunden zu machen. Und das, obwohl uns die Nova auf der letzten Reise wieder mit AIDA versöhnt hat. Wir wollten Schiff und Rostock gedanklich trennen, da wir mit den Reisen zufrieden waren. Nach diesem Mira-Desaster haben wir unsere Meinung geändert, auch wenn wir glücklicherweise nicht betroffen waren.


    Bei Reklamationen geht AIDA mit Kunden alles andere als kundenfreundlich um. Die Antwortzeiten wurden hier ja schon angesprochen. Dann werden angeblich Antworten geschickt, die nicht ankommen. Und auf das Anliegen wird nullkommanix eingegangen. Selbst wenn einschlägige Gerichtsurteile genannt werden und darum gebeten wird, die evtl. Ablehnung anhand des Urteils zu begründen, kommt nur ein Textbaustein zurück. Es gibt nix, AIDA hat alles richtig gemacht, von Rotterdam aus hätte man schließlich (kostenpflichtige) Ausflüge nach Amsterdem machen können etc. Und diese - ich nenne es mal dumm-dreisten Antworten - bekommt auch ein auf Reiserecht spezialisierter Rechtsanwalt. Wir haben uns nun entschieden, zu klagen. Nicht, weil es uns Spaß macht, wie hier mal einer überheblicher Anwalt meinte, sondern weil wir einfach nicht zu denen gehören wollen, bei denen AIDA mit der Masche durchkommt. Wir haben zwar keine Rechtsschutzversicherung, allerdings sind die in den letzten Jahrzehnten gesparten Beiträge einer solchen nun unser Einsatz.


    Bisher bezog sich dieses "dumm-dreist" genannte Verhalten von AIDA ja nur auf Reklamationen, egal ob wegen Reisemängeln oder ausgefallenen Reisen. Mit der Mira-Geschichte schwappt es für mich nun auf die tatsächlichen Kreuzfahrten über. Und das ist der Punkt, an dem ich die Reißleine ziehe. Jemand schrieb hier sinngemäß, sein Chef (nicht AIDA) sage, es gäbe keine schlechte Presse. Schlimm sei es nur, wenn überhaupt nicht mehr über die Firma berichtet würde. Diese zynische Ansicht scheinen auch die Boeing-Chefs zu vertreten. Genauso wie AIDA. Denn es ist mir vollkommen unbegreiflich, wie ein Vorstandschef zahlende Gäste auf dieses Schiff lassen konnte. Und womöglich noch vorhatte, die Passagiere damit fahren zu lassen. Mein bisschen Leben möchte ich solchen Leuten nicht mehr anvertrauen. Wenn schon offensichtliche Mängel kein Problem zu sein scheinen, frage ich mich, wie mit verdeckten Mängeln, die evtl. sicherheitsrelevant sind, umgegangen wird. Danke nein.


    Ich hege keinen Groll gegenüber AIDA. Durch dieses Forum wusste ich, dass uns irgendwann die spezielle AIDA-Art treffen würde. Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich meinen, es hängt mit der gerade erreichten Clubstufe zusammen. Clubmitglieder sind entweder so schmerzfrei, dass sie alles schlucken, oder haben den Punkt erreicht, an dem sie alles als selbstverständlich annehmen und anfangen zu meckern - dann muss man sie irgendwie loswerden. Wir hatten nie die rosarote AIDA-Brille auf, allerdings unseren Focus die letzten Jahre auf AIDA gelegt und viele schöne Reisen gemacht. Und wie hier von anderen berichtet, klart sich der Blick, wenn AIDA aus dem Rennen ist und man wird offen für andere Reisen. Zwei Urlaube für nächstes Jahr sind schon gebucht, einer davon geht nach Amsterdam :thumbsup:.


    Ich werde hier weiterhin mitlesen und wahrscheinlich auch mal meinen Senf dazu geben, denn ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich in Zukunft etwas ändert und AIDA wieder als Urlaubsalternative in Frage kommt.

    ich Kann bei deiner Aussage auch nur mit dem Kopf schütteln. Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt! Uns geht es verglichen mit vielen anderen Ländern wahnsinnig gut! Daher müssen wir wirklich dankbar sein Urlaub machen zu DÜRFEN und uns dies leisten zu können. Somit sollte man auch dankbar sein, das Geld zu haben, Urlaub auf aida machen zu können, denn auch in Deutschland (einem der reichsten Länder der Erde) gibt es Menschen, die sich eben genau das, eine Kreuzfahrt, nicht leisten könnten.
    wir sollten da alle ein stuck dankbarer und wertschätzender sein uns dies erlauben zu können.

    Ja, wir können dankbar sein (wem auch immer), dass wir in Deutschland und nicht im Süd-Sudan geboren wurden.


    Wir müssen aber nicht AIDA dankbar sein, dass sie uns überhaupt die Gnade gewähren, mit einem der Schiffe fahren zu dürfen und deshalb alles schlucken.

    In meinem Fall ist die Angelegenheit vor Gericht gelandet. Das Gericht hat einen Vergleichsvorschlag gemacht, dem Aida und ich zugestimmt haben. Zu Stilschweigen bin ich nicht verpflichtet worden. Daher kann ich hier auch erzählen, das wir für die zwei nicht angelaufenen Häfen jeweils ca. 50 % des anteiligen Reisepreises und nochmal die gleiche Summe für entgangene Urlaubsfreuden erhalten haben. Zusätzlich hat Aida meine Anwaltskosten für die vorgerichtliche Vertretung bezahlt.


    Natürlich ist es so, das der Anbieter darauf setzt, das kaum jemand diuesen Weg geht. Würde ich an derren Stelle auch so machen. Allein wenn man hier mitliest, sieht man ja das vielen der Aufwand zu groß ist.

    Bei uns geht die Sache ebenfalls vor Gericht. Dieses Vergleichsangebot ist ja mehr, als wir gefordert haben :erschrecken: .

    Danke für die Infos!

    Wir würden mit unserem 6 jährigen auch gerne die Familien SNRÜ nutzen, allerdings stellt sich mir die Frage, wie das ist, wenn er dann zur richtigen SNRÜ doch noch fit ist. Dann müssten wir die Zeit auf der Kabine verbringen, weil ja alle anderen Bereiche „gesperrt“ sind, oder?

    Durch die verschiedenen Zustiege ist das bei der NOVA anders. Nur die Bereiche, in denen die Sammelplätze sind, sind gesperrt. Wir haben die Zeit z. B. in der Lanai-Bar verbracht, Service lief ganz normal weiter.

    Der nächste Punkt war, dass es immer ein Blick in die Glaskugel war, auf welchem Deck die Gangway war. Klar, mit dem Drücken auf die entsprechende Fahrstuhltaste wurde man auf das richtige Deck gebracht, aber trotzdem hätte ich vorher gerne gewusst auf welchem Deck der Ausgang ist. Monitore und das Bordportal wären das geeignet Hilfsmittel dafür.

    Bei uns (Reise eine Woche später) stand das Deck auf der ersten Seite der AIDAheute und an der Rezeption war ein Hinweismonitor.

    Wir haben die Trans-Tour von Mallorca nach Teneriffa gemacht und ja, wir würden wieder mit der Nova fahren. Obwohl wir uns im Vorfeld nicht sicher waren, ob wir überhaupt wieder AIDA fahren wollen (Stichwort Amsterdam, dazu mehr, wenn das endgültig abgeschlossen ist). Wir hatten die Nova-Reise vor dem damaligen Schlamassel gebucht und uns bereits ausgiebig über die frühe Buchung geärgert. Aber die Nova und ihre Crew haben uns wieder mit den Schiffen versöhnt. Mit den Schiffen, nicht mit Rostock. Deren Verhalten finde ich gegenüber den Kollegen vor Ort, die den Unmut der Kunden direkt mitbekommen und sich den Allerwertesten aufreißen, als einen unfairen Tritt in genau denselben. Aber jetzt genug davon, hier sind die Erfahrungen.


    Zunächst vielen Dank an die fleißigen Schreiber hier und im anderen Nova-Thread. Dadurch konnten wir uns schon im Vorfeld ein Bild der Nova machen und haben uns schnell zurecht gefunden. Von zuhause aus hatten wir für die ersten Tage French Kiss, Casa Nova und Ocean's gebucht, für den Wechseltag auf Gran Canaria ebenfalls das Ocean's. Durch die Berichte hier wussten wir, dass es "Durchgangs"-Restaurants sind. Im French-Kiss und Ocean's bekamen wir schöne Plätze weit weg vom Durchgangsverkehr, im Casa Nova saßen wir mittendrin. Service und Speisen waren sehr gut. Die Bedienung fragt zunächst nach den Getränkewünschen, gibt sie in ihr Smartphone oder was auch immer das ist ein und bevor die Essensbestellung erledigt ist, kommen schon die Getränke. Im Oceans gibt es noch ein zusätzliches Buffet. Gut gefallen hat mir im Ocean's, dass die Teller gut sichtbar angerichtet wurden - da konnte man sehen, dass man Speisen aus Ikea-Bottichen auch dekorativer anrichten kann als dort :daumen:. Time Machine hatten wir im Vorfeld gebucht, haben das allerdings nach einigen Berichten hier und der zweimaligen Umstellung der Speisekarte wieder storniert und es nicht vermisst.


    Brauhaus mit Außenterrasse finde ich sehr gelungen, auch wenn es wegen der Dudel-Musik nicht unsere erste Wahl ist. Wir haben einmal mittags Hähnchen dort gegessen - eins war gut, eins lag wohl schon länger und war trocken.


    Best Burger war gut, ohne Reservierung und man wurde platziert. Beim Bun ist noch Luft nach oben - der war einfach nur kalt und labberig. Leicht angeröstet wäre besser gewesen.


    Streetfoot-Meile: Eine tolle Alternative für zwischendurch. Wir haben alles probiert (Currywurst, Döner, Falafel und Donuts von Brot und Stulle) und wurden nicht enttäuscht.


    Außen-Grill mit Hotdogs: Den haben wir eher zufällig auf der Suche nach den Spanner-Kabinen auf Deck 8 entdeckt (ja, auch wir waren spannen, gruselig die "Balkone". Ob ich die Vario-Lotterie Veranda-Comfort nochmal spiele? Eher nicht). Da gibt es ganz neue Varianten (z. B. Hotdog mit Spätzle :erschrecken:) und Pommes. Gute Buns.


    Die Buffet-Restaurants haben wir alle ausprobiert. Mir gefällt das neue Konzept (über das offensiv informiert wurde) sehr gut, wenn mir etwas besonders gut geschmeckt hat (z. B. Käse im Markt-Restaurant), weiß ich, dass ich ihn am nächsten Abend auch dort finde :lachroll:.


    Markt-Restaurant: Ich habe den Eindruck, das soll den langsamen Kellertod sterben. Es ist auf Deck 5 abseits der Restaurant-Meilen von Deck 6 bis 8. Gegenüber z. B. dem Yacht-Club wirkt es ziemlich altbacken. Essen war sehr gut, allerdings von der Auswahl her wirklich nicht geeignet, um dort jeden Abend zu verbringen. Wir waren einmal zur zweiten Essenszeit dort und es war noch nicht mal zur Hälfte besetzt. Vollkommen entspannt an den Buffets.


    East-Restaurant: Ist auf der Nova ein Durchgangsrestaurant und dadurch nicht so ruhig wie auf den anderen Schiffen. Buffet-Fläche eher klein, Gang zwischen den Buffets für mein Empfinden zu schmal. Essen sehr gut. Rinderfilet hatte ich dort jetzt nicht erwartet, es aber trotzdem gegessen :daumen:. Insgesamt nicht meine ersten Wahl auf der Nova.


    Bella-Donna: Sehr schön, sehr schmackhaft (z. B. jeden Abend Roastbeef mit verschiedenen Soßen, Schweinefilet und Rindersteaks). Gute Käseauswahl, Buffetfläche groß mit breiten Durchgängen.


    Yacht-Club: Sehr gelungenes Restaurant mit Außenterrasse. Jeden Abend Rinderfilet, allerdings war die Würzung mit Kreuzkümmel nicht nach meinem Geschmack. Tische sind relativ eng gestellt, Buffetfläche wie im Bella-Donna.


    Fuego: Haben wir zweimal zum Frühstück genutzt. Ich war positiv überrascht vom Ambiente, hatte es mir mehr kantinenmäßig vorgestellt. Apropos Frühstück - in allen Restaurants gab es jeden Morgen Lachs.


    Die Lanai-Bar auf Deck 7 finde ich sehr gelungen. Besser als die anderen Heck-Bar's auf den Sphinxen. Von der Größe her natürlich nicht zu vergleichen, aber durch die Theken eher wie die Ocean-Bar auf der Aura.


    Das Konzept mit den vielen kleinen, themenbezogenen Bars gefällt mir sehr gut. Es gibt sehr viele gemütliche Plätze. Etwas, das mir auf den Sphinxen fehlt.


    Rock-Box-Bar: Unser "Wohnzimmer". Am zweiten Abend entdeckt und von da an fast jeden Abend besucht. Die Band - keine Ahnung ob gecastet oder schon vorher bestehend - war einfach der Hammer. Der Sänger fiel an zwei Abenden wegen Krankheit aus und war an den anderen zwar gut, aber wohl doch nicht so ganz auf der Höhe seiner Stimmeskraft. Die packte er an unserem letzten Abend bei "Guitar Heros" aus - in Kombination mit dem Teufelsgitarristen ein unvergleichliches Erlebnis.


    Und da sind wir dann beim Entertainment. Bei den AIDA-Stars hatten wir schon bessere erlebt. Die Violonistin war klasse, aber die Stimmen der Sänger doch nicht so treffsicher und voll. Bei der Show Nashville fiel es mir besonders auf - "Jolene" z. B. wirkt nicht, wenn die Stimme eher dünn ist. Die Shows haben wir dann zwischendurch und kurz geschaut - ein Vorteil des Theatriums. Es war zwar jeden Abend voll, aber einen Stehplatz mit Sicht zur Bühne gab es immer. Steam-Punk-Zirkus traf nicht so meinen Geschmack, die Kostüme sind allerdings sehenswert.


    An Bord war der Lektor Nico Becker. Interessante Vorträge, die sich leider wiederholten. Bei einer Transtour, die über 11 Tage angeboten wird, hatte ich nicht erwartet, dass die Vorträge auf die 7-Tages-Touren zugeschnitten sind.


    Der "schwimmende Centerparc" ab Deck 16 ist genau das - Centerparc light, sowohl war Aufmachung als auch Duft betrifft :lachroll:. Als unsere Kinder klein waren, waren die Centerparcs unsere bevorzugte Urlaubsdestination. Hätte ich kleine Kinder und in dieser Lebensphase das entsprechende Kleingeld, wäre die Nova eine gute Alternative. Als der Sänger in der Rockbox krank war, haben wir eine Poolparty besucht. War in Ordnung, aber wir waren lieber in der Rockbox.


    Gefreut hatte ich mich, dass der Pianist Nenad mit an Bord war. Er hat mir auf der letzten Aura-Reise sehr gut gefallen. Hier habe ich gemerkt, dass das, was auf der Aura passt, auf der Nova nicht unbedingt funktioniert. Zu viele Leute, zu große Räume - sein Wohnzimmer sollte die Nightfly-Bar auf den kleinen Schiffen bleiben.


    Kabine: Wir hatten Vario eine Veranda-Komfort im Bug des Schiffes erhalten. Zwar mit Stahlbalkon, aber schön nach am Wasser und nicht von anderen Kabinen aus einsehbar. Diese Kabine würde ich jederzeit wieder nehmen, aber nachdem ich gesehen habe, welche "Bonbons" Vario auf der Nova beinhaltet, tendiere ich eher zur Innenkabine wirklich nur zum Duschen und Schlafen. Die Ersparnis kann man dann in den vielen schönen kleinen Bars auf den Kopf hauen.


    Landgänge: Die befürchteten Staus beim Ein- und Auschecken haben wir nicht erlebt, gingen aber auch immer erst kurz vor dem Mittagessen von Bord. Durch die beiden Ein- und Ausgänge verteilen sich die Massen gut. Malaga und Cadiz waren mit 25 Grad eine angenehme Überraschung, auch Madeira haben wir noch nicht so sonnig und klar erlebt. Das Wetter war auf dieser Tour insgesamt sehr gut.


    Zum Thema Menschenmassen/Größe der Nova: Ich hatte hier ja schon gelesen, dass die Massen sich gut verteilen. Genauso ist es. Innen kam das Schiff mir bei weitem nicht so gewaltig vor, wie wenn ich von außen - gerade auch im Vergleich zur daneben liegenden Sol in Cadiz - darauf schaute. Natürlich ist es Massentourismus - aber das ist auf einem Schiff mit 1000 Personen auch schon so.


    Unser Fazit: Nova gerne wieder, wenn es um eine Entspannungstour ohne großen Entdeckerdrang geht. Da sind die Sphinxen draußen, das sind für mich mittlerweile die Schiffe, die ich nur noch bei einer besonderen Route buchen würde. Die Frage, ob ich eine spannende Route mit der NOVA buchen würde, stellt sich beim Routenangebot bisher nicht. Aber ich bin mir nicht sicher, ich glaube, da wäre mir das Angebot "drinnen" und "draußen" dann doch zu viel und da würde ich Vita/Aura vorziehen.

    Der Wanderweg vom Monte nach Funchal ist neu angelegt und wieder eröffnet. Man kann noch Folgen der Waldbrände sehen, aber auch viele neue Bäume und sogar welche, die die Waldbrände überstanden haben (schwarz verkohlter Stamm und neue Triebe). Der Weg zu dem kleinen Wasserfall ist noch gesperrt. Wir wollten mit der Seilbahn nach oben, aber bei 3 Schiffen im Hafen war uns die Warteschlange auch mittags noch viel zu lang. Wir sind dann von der Bushaltestelle in der Nähe der Seilbahn mit der Linie 22 nach oben gefahren, Kostenpunkt 1,95 € statt 11 € pro Person, abenteuerliche Bergfahrt inclusive :daumen: