Beiträge von Digiman25

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
    Zitat

    Sorry, Lelystadt ist keine gute Alternative. Dort ist der Hund begraben. Außer einer großen Shopping Mal ist dort nichts, aber rein gar nichts

    Das kann ich so nicht stehen lassen. Sicher ist Lelystadt nicht mit Amsterdam oder Rotterdam vergleichbar - es ist eine sehenswerte Kleinstadt. Nicht umsonst zieht die Stadt im Sommer viele Touristen und Tagesausflügler an.

    Zurnieden hatte ja schon im Frühjahr angeboten, dass er Schiffe (oder zumindest ein Schiff) für die Unterbringung von Coronakranken zur Verfügung stellen würde.

    So gut wie die Absichten von Phoenix / Herrn Zurnieden sind: ich kann mir nicht vorstellen, dass das realisiert wird. Selbst bei dichter Belegung passen vielleicht 2500 Leute auf die ALBATROS. Aber es gleicht dann einem Gefängnis. Alles ist dicht an dicht belegt, da besteht die Gefahr von Lagerkoller und Gewaltausbrüchen. Und auch die Gefahr vom Ausbruch einer Seuche oder Krankheit (Corona, Noro...) besteht, genau wie in den überfüllten Lagern an Land.

    Ich persönlich fände es auch schade, wenn die ALBATROS verschwinden würde, würde gern ihren 50. Geburtstag auf ihr feiern.

    Ich bin gespannt wieviel "neins" zum ja werden, jetzt wo Aida in Italien starten will und auch nur geführte Ausflüge anbietet.....überwiegt die Liebe zu Aida oder der Wunsch nach Freiheit?

    Eine "Liebe" zu AIDA gibt es schon lange nicht mehr, nicht nur wegen deren Ausflüge. Eine Reise mit der QUEST (inklusive deren Ausflüge) hätte mich gereizt, aber da hat meine Gesundheit Veto eingelegt. Mal sehen, wie es in der Weihnachtszeit mit einer Flussreise aussieht.

    Ich vermute, das hat mit der aktuellen Corona Lage in Budapest (Ungarn) und Wien zu tun. Sofern die Zahlen sich wieder bessern, gibt es bestimmt wieder Landgänge, so meine :meinung:

    Wien und Budapest als Publikumsmagnete bei den Donaureisen fallen aus und sind ohne adäquaten Ersatz. Straßburg, Amsterdam, Rotterdam, Brüssel, Gent auf dem Rhein, auch hier gibt es nur teilweise lohnenswerte Ersatzziele - da wird es auch für die Flussschiffer wieder eng. Bleibt zu hoffen, dass die Schiffe weiterhin "clean" bleiben und dass sich möglichst interessante Alternativen finden.

    Bei vielen Phoenix-Schiffen sind die Einzelkabinen hinten, quasi über dem Motoren, aber als störend habe ich das Brummen nie empfunden, Auf Seeschiffen ist das Dröhnen (auch der Abgasschächte!) oft deutlich schlimmer hör- und spürbar.

    Bei AROSA AQUA und den Schwestern sind die Bugstrahler störend: nur bei Manövern in Betrieb, dann aber laut - und die Dieselabgase der eigenen Antriebe kommen gern durch die geöffneten Fenster.

    Und wenn nichts hilft: Oropax ist immer dabei...

    Üoenix versucht eigentlich immer, die WÜnsche der Kunden bzgl Tisch zu berücksichtigen, auf See funktioniert das auch bis zur Tischnummer hin.

    Wenn jedoch Gäste meinen )(glauben), sie hätten die Zusage für den bestellten "Tisch Fenster", und daraus schließen, es wäre ein Fensterplatz, kann das Ärger geben, denn nur der Tisch wird reserviert. Der Rest muss mit den mit am Tisch sitzenden Gästen geregelt werden.

    Auch dies ist - zumindest auf See - nicht immer so. Ich habe es auf der ALBATROS erlebt, dass auch die Plätze genau "zugeteilt" wurden. Aber mit 7 freundlichen Tischgenossen sind wir uns immer einig geworden und haben auch mal getauscht.

    ...

    Man merkte schon, dass sehr viele (gefühlt fast alle) Leute dieses Angebot mit All Inklusive gebucht hatten, dementsprechend viel wurde auch bestellt und getrunken, die meisten Kellner waren wirklich fleißig und taten ihr Bestes, aber die Personalstärke ist wohl nicht darauf ausgelegt, dass 95% der Passagiere die Getränke inklusive haben. Vielleicht wurde wegen der etwas geringeren Auslastung sogar Personal abgebaut, ich weiß es nicht, habe keinen Vergleich zu vor-Corona-Zeiten.

    ...


    Das All-In-Paket ist bei AROSA standard, die Reisen zum Basis-Tarif sind die Ausnahmen. Und bei meinen AROSA-Reisen ist mir ein besonderer Getränkekonsum nicht aufgefallen. Dass habe ich auf anderen Schiffen mit Kussmund statt Rose deutlich anders erlebt.

    Kennen wir das Problem, ich flieg auch nicht (mehr).

    Learjet oder Heli geht aber ich den großen Dingern bekomme ich mittlerweile echt Panik. 🤷🏻‍♂️


    Aber man findet auch schöne Touren die ab Kopenhagen losgehen gen Norden oder halt ab dem nördlichen Mittelmeer abfahren.

    grade bei den internationalen Anbietern gibts wirklich nette Sachen.

    Kopenhagen, Amsterdam, Rotterdam, Southhampton - es gibt viele Abfahrtsorte für ausländische Schiffe, die von Deutschland aus gut ohne Flug erreicht werden können.

    Das war aber auch schon vor Corona das Problem von arosa.

    Null Entwicklung, auf Kritik keine Reaktion und stumpf ihren Stiefel durchgezogen.

    Waren halt überwiegend alles alte Leute die kaum im www organisiert sind und dementsprechend wurde auch mit den Gästen umgegangen....

    nimm hin und halt die Klappe, nächste Woche kommen neue Gäste.

    Das kann ich so nicht bestätigen. Nach 7 Reisen mit AROSA (vor Corona) kann ich nur sagen, dass Service, Qualität und Abwicklung super waren. Man war auch um schnelle Problemlösungen bemüht (nach Ausfall eines Transferbusses vom Deutzer Hafen zum Bahnhof wurden ruck zuck ne Menge Großraum Taxis bestellt. Ich habe die Fahrtkosten ausgelegt und innerhalb von 5 Tagen war das Geld wieder auf meinem Konto.

    Auch "sind halt nur alte Leute" stimmt bei AROSA am wenigsten. AROSA hat seit Jahren Familienreisen im Angebot und auch Ausflüge für jüngeres Publikum (Segway...). Dies merkt man auch am Publikum an Bord.

    Das aktuelle Verhalten (keine Informationen, keine Reaktionen...) kenne ich nur von AIDA - und da gibt es ja gemeinsame Wurzeln.:cry2::meinung:

    AIDA hat in D nur wenige Angestellte (hier wurden 500 erwähnt, sind die alle festangestellt?) , AIDA hat höchstens ein paar Gebäude als Betriebsvermögen, AIDA zahlt minimal Steuern in Deutschland...

    Welches anderes Unternehmen ahnlicher Größe würde bei so einer schlechten Prognose, wie es sie für die Kreuzfahrtbranche gibt, einen Kredit in dieser Höhe bekommen?

    Da sind aktuell schon ganz andere Betriebe in Insolvenz gegangen.

    Bei den Beträgen, in denen es bei den Staatskrediten und Beihilfen (nicht nur für AIDA) geht, ist es für die Öffentlichkeit schon interessant, wie weit eine Chance auf Rückzahlung realistisch ist und wie es mit der Vermeidung von Steuerzahlungen in D bestellt ist. Auch die Frage, wie gesund ist das Unternehmen vor Corona gewesen ist, ist durchaus legitim.

    Dagegen interessiert es mich nur am Rande, ob AIDA eine Reise mehr oder weniger absagt.

    Mir gefällt der Tagesspruch auf dem Programm "Reisen ist der schönste Weg, Geld auszugeben und trotzdem reicher zu werden. " - besonders, wenn der Spruch von einem Reiseveranstalter kommt, kann man ihm kaum widersprechen. :thumbsup: :lol1:

    Aber auch die Kabine macht einen guten Eindruck. Euch eine gute Reise, viel Spass und Gesundheit.

    ...der war auf der Alena.

    Bei uns war Jörn Hofer

    Phoenix schafft auf diese Art und Weise für viele der festangestellten Reiseleiter, Kreuzfahrtdirektoren usw. eine Möglichkeit, zumindest zeitweise aus der 100% Kurzarbeit zu kommen. Auch einige der Sea Chef Restaurantleiter und Köche gehen so wieder auf Fahrt, wenn auch "nur" Fluss statt See. Da wird der Gedanke der "Phoenix-Familie" konsequent fortgesetzt.

    Auf Arosa geht es ganz locker zu.

    Trotzdem wurde bisher zum Abendessen lange Hose gefordert. Die Weißsocken-Fraktion (Sandale, weiße Socke, kurze Hose) war aber immer deutlich in der Minderheit - und ist wohl unvermeidlich. In den vergangenen Jahren wurden sie nett und intensiv draufhingewiesen, dass die Kleidung wohl unpassend ist.

    Mittags war es etwas anderes, da konnte man sich auch zum Essen aufs Sonnendeck setzen, da stört keine kurze Hose...

    Galaabend oder Kapitänsmenü gibt es bei Arosa grundsätzlich nicht.

    Flo on Tour : versnobt würde ich es nicht nennen. Es gibt für den Abend eine Kleiderempfehlung von Phoenix (und die variiert von Schiff zu Schiff). Wenn dort "festlich" oder "elegant" steht, dann ist damit sicher keine abgewetzte Jeans und ein Schlabberhemd. Aber "festlich" bedeutet heute nicht mehr automatisch den schwarzen Anzug. Da unterscheiden sich Schiff und Land nicht.

    Ich kleide mich zu einer Hochzeit im feierlichen Rahmen ja auch anders als bei einem Polterabend in der Scheune.

    Und wenn ich mich richtig erinnere, dann ist bei "festlich" und "elegant" der Zusatz "das beste, was der Kleiderschrank zu bieten hat" - wenn das halt nur ein Schlabberhemd ist - na ja. Aber Businesslook oder smart casual ist sicher OK und besser, als mit dem zu engen Konfirmationsanzug "verkleidet".

    Wie schon gesagt wurde: die Mehrzahl der Ausflüge ist halbtags. Aber bei entsprechender Nachfrage werden identische Ausflüge einmal vormittags und einmal nachmittags durchgeführt. So kann man ggf. 2 unterschiedliche Ausflüge kombinieren. Diese Möglichkeiten ergeben sich aber erst, wenn Phoenix die Buchungen überschauen kann.

    Auch Ganztagsausflüge werden öfters angeboten. Teilweise mit kurzem Halt morgens oder abends damit die Ausflügler von / an Bord kommen können und dann einen Überlandausflug genießen können. Aber auch in einem Hafen gibt es immer wieder ganztägige Ausflüge mit Einkehr oder Lunchpaket. Beim Lunchpaket gibt es sogar verschiedene Wahlmöglichkeiten (Fleisch, Käse, vegetarisch...) und sie sind lecker und auch "gut bestückt" mit Getränk, kleinen Snacks, Obst und Süßigkeiten.

    besonders in dieser Zeit mit wenig Flusspassagierschiffen unterwegs; mal einen Tag länger in Gent ist kein Problem, und Busse kriegt man jetzt besser denn je. Phoenis ist - auch auf See - nicht unerefahren in Sachen Umroutung, und ich hab sie äußerst kreativ, kommunikativ undkundenfreundlich erlebt (ich glaub´, das merkt man an meinen Kommentaren)

    Auch bei Flussschiffen ist immer mit Umroutungen zu rechnen, hier zahlt es sich aus, das Phoenix halt seit vielen Jahren und mit vielen Schiffen aktiv ist. Da kennt man alle Häfen und die Möglichkeiten vor Ort.

    Bei den Seeschiffen ist der Phoenix-Vorteil, dass es 1) kleine Schiffe sind (für die findet man schneller einen Hafen als für die großen Schiffe) und 2) dass Phoenix ständig viele verschiedene Häfen anläuft und nicht zu den "Kreisfahrern" gehört, die eine ganze Saison im Wochentakt die immer gleichen Häfen anlaufen.