Beiträge von Granger

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    An die Rezi können wir quasi gleich bei Aufstieg gehen. Wir landen erst ca 17:30 Uhr in Venedig. Es wird also alles recht sportlich am Anreisetag...

    Falls das zu knapp wird könnt ihr auch die Rezeption anrufen - geht problemlos und man muss nicht anstehen.

    St. Petersburg mit Handicap - über Sofia gebucht


    Zunächst möchte ich mich herzlich bei den fleissigen Tippgebern bedanken, durch die wir auf Sofia aufmerksam wurden. Wir reisen mit unserem schwerbehinderten Kind, welches keinen faltbaren Rolli besitzt. Damit können wir keine Ausflüge über Aida buchen. Unsere ursprüngliche Planung war, in St. Petersburg an Bord zu bleiben. Motiviert durch eure Tipps haben wir uns mutig an Sofia gewandt.


    Im Vorfeld wurden alle Fragen geduldig, erschöpfend und prompt von Sofia beantwortet. Die Visa wurden uns gemailt. Sofia ging in Vorleistung, abgerechnet wurde am Schluss der Tour.


    In St. Petersburg wurden wir vier bereits von Sofia und Natalija erwartet. Mit Rollstuhl und Autositz ging es zügig zu den „Busvarianten“. Neben dem schliesslich gewählten VW-Multivan (T6), hätte es weitere Alternativen gegeben. Sergej war ein umsichtiger und sicherer Fahrer.


    Wir haben viel von der Stadt gesehen, konnten an diversen Stellen tolle Spaziergänge machen ( u.a. Marsfeld und Peterhof). Zwischendurch haben wir diverse Piroggi für das geplante Picknic im Peterhof eingekauft. Unser Highlight war die abschliessende Fahrt über die neue Autobahn.


    Besonders interessant waren Natalijas Ausführungen zur sozialen Situation der Bevölkerung und zu den Bereichen Wohnen und Bildung/ berufliche Bildung. Das ganze mit viel Humor und Tiefgang.


    Alles war ideal auf unsere Situation angepasst und hoch flexibel. Der Rollstuhl wurde x-mal ein- und ausgeladen, alles kein Problem. St. Petersburg war definitiv unser Highlight auf der Ostseetour.

    Auf unserer zweiwöchigen Primareise (Norwegen und Ostsee) haben wir eine geschickte Lösung für die Duschliege (Robby-Liege, von zu Hause mitgebracht) unseres Sohnes gefunden.


    Normalerweise stellen wir diese auf den Boden der Dusche, was im Handling nicht sehr komfortabel ist.


    Nach wenigen Experimenten haben wir eine Rücken schonende Alternative gefunden: Wir nutzen die Verandaliege als Unterbau, klappen die Lehne so weit es geht nach unten und stellen dann unsere Badeliege darauf. Am besten gelingt dies, wenn das Kopfteil der Liege auf der Sitzfläche steht und der Fussbereich der Liege auf der Lehne stabil steht.


    Nach dem Duschen belassen wir die Sonnenliege zum Abtropfen im Duschbereich, bis wir sie wieder ihrer eigentlichen Bestimmung auf der Veranda zuführen.


    Die Dusche in der barrierefreien Verandakabine bietet zudem genügend Platz, eine zweite Sonnenliege als Ablege- bzw. Wickelbank aufzubauen. Leider habe ich vergessen Bilder zu machen...

    Vielleicht kann ich weiterhelfen, da wir gerade von der Prima abgestiegen sind. Wie die Vorschreiber bereits erwähnt haben, ist die Kombination aus Manifest (hier speziell auch die Papiere von der Aida-Barrierefreiheit möglichst genau ausfüllen) und Rezeption wichtig.


    An der Rezeption gleich nach dem Einchecken bzw. nach Zimmerbezug anrufen ( bei uns war die Durchwahl die 5000) und nachfragen, wie die SNRÜ in diesem Fall gestaltet wird.

    Es gibt zwei Standardfälle:

    1. Begleitperson immer erforderlich: bei uns war die Karte zusätzlich mit Hdc gekennzeichnet (Handicap)

    2. Einschränkungen, aber Begleitperson nicht erforderlich (kann z.B. selbst laufen)


    Im Fall 1 wartet die Begleitperson mit der zu begleitenden Person gemeinsam auf der Kabine, bis beide abgeholt werden.

    Im Fall 2 wartet die betroffene Person bis sie auf der Kabine abgeholt wird.


    Tipp sind mehrere Personen auf die gleiche Buchungsnummer gebucht ( vielköpfige Familie), ist es hilfreich, wenn die restlichen Personen bei der SNRÜ-Listenkontrolle ansagen, dass die weiteren Personen mittels Hdc-Begleitung kommen.


    Bei der vorletzten Tour hat das noch nicht so geklappt, weil wir uns nicht vorab an der Rezeption gemeldet haben. Wir dachten die Erläuterungen in Manifest und Barrierefrei-Bogen seien ausreichend. Diesmal lief alles problemlos.

    Das habe ich auch noch nie gehört. Was bedeutet denn konkret "Nachlass für Speisen und Getränke"? Das kann sich ja nur auf die a-la-carte-Restaurants beziehen, oder?:gruebel:

    Der angebotene Nachlass war mit 10% auf Speisen und Getränke in den a-la-carte-Restaurants angegeben (1Tag). Wir haben das Wäschepaket bevorzugt.

    Da jede Kraft am Wechseltag gebraucht wird, ist das doch eine gute Lösung. für Aida, wenn der Passagier mit einem der genannten Goodies einverstanden ist, wenn nicht, wird halt doch gereinigt.

    Genau so sehen wir das auch. Nun freuen wir uns auf frische Wäsche im Laufe der nächsten Woche (5 Tage stehen zur Auswahl).

    Wir sind erstmals auf einer Doppeltour. Da heute Passagierwechsel ist (3500 Personen reisen ab), erhielten wir die Möglichkeit auf unseren Kabinenreinigung zu verzichten. Im Gegenzug konnten wir ein Wäschepaket oder einen Nachlass für Speisen und Getränke wählen. Ich finde das eine gute Idee. Ist das bei allen Doppeltouren so?

    Wir sind seit letzter Woche auf der Prima. Als wir heute heute In Kiel nach dem Stadtbummel wieder an Bord gingen, war ich überrascht, wie leer das Terminal gegen 13:10 Uhr war. Wir wollten die Bordkarten am Terminaleingang zeigen, doch schienen diese nicht zu interessieren. Auf der oberen Ebene (Check-in-Bereich) waren insgesamt vielleicht fünf Familien zu sehen. Es gab noch etliche freie Check-in-Tische. Das Problem der Staubildung betrifft vielleicht nur die klassischen Stosszeiten nach Terminalöffnung?

    Nun aber der Knaller: zurück geht es schon morgens um 7:55! D.h. um 3:00 aufstehen und vom letzten Tag haben wir somit auch nichts.


    Wir hatten eine ähnliche Situation mit einer Aidapauschalbuchung. Da ging der Rückflug bereits um 6:00 Uhr ab Mallorca. Auf Nachfrage im Reisebüro bot man uns gegen 150€ eine zeitlich günstigere Flugverbindung ab einem anderen Abflughafen an. Dann wäre der Rückflug später gegangen. Ob das auf das Anreisepaket übertragbar ist, kann ich nicht sagen.

    Wir liegen mit der Aidaprima am Seawalk von Nordfjordeid (Sonne, 24 Grad, traumhaft schöne Umgebung).


    Wir haben heute eine Tour zum Loen-Skylift unternommen, welchen wir vorab über einen in Olden ansässigen Veranstalter gebucht haben.


    Für 3 Erwachsene und zwei Kinder unter 15 Jahre haben wir 350€ Für die 4-stündige Tour gezahlt. Start war im Hafen von Nordfjordeid, neben den Aidabussen. Es war atemberaubend schön.


    Da wir mit einem nicht faltbaren Rollstuhl fahren, hat der Busfahrer kurz entschlossen einen Privattransfer mit einem Mercedes Vito organisiert. So ging es pünktlich los.


    Loen ist ein sehr lohnenswerter Ausflugspunkt mit phantastischem Rundblick.


    Das Bergrestaurant ist geschmackvoll gestaltet. Die Preise liegen auf höherem norwegischen Niveau. Wir zahlten für vier Burger mit vier Softdrinks etwas über 100 Euro. Der Service war allerdings etwas langsam. Die zwei Stunden vergingen wie im Fluge.

    Wir sind gerade auf der Aidaprima.


    Uns ist aufgefallen, dass die Zahl der freigehaltenen Tische in den Buffetrestaurants wohl in Abhängigkeit von der Anzahl der mitreisenden Rolligäste angepasst wird.


    Bei den letzten Fahrten gab es weniger reservierte Tische aber auch weniger Reisende mit Handicap ( gefühlt, nicht exakt erfragt).


    Bis jetzt haben wir problemlos zu fünft einen „Rolli-Tisch“ gefunden.

    Check-in in Kiel mit der Aidaprima am 27.07.2019


    Unsere vorgegebenen Zeiten waren 11:30 und 12:30 für die nebeneinander liegenden Kabinen.


    Wegen diverser Staus benötigten wir für die Anreise ab unserem Stop-over in Hannover 6,5 h. Als wir schliesslich zwischen 14:30 und 15:00 Uhr ankamen, verlief alles sehr relaxed. Die Mitarbeiter nahmen uns die Koffer ab und halfen uns mit unserem „Geraffel“. So konnten wir in Ruhe unseren Wagen dem Valet übergeben.


    Wir wurden am Terminaleingang nur gefragt, ob wir zur Prima oder zur Luna möchten. Vorzeigen mussten wir nichts. Es gab keine Wartezeit . In weniger als 15 Minuten waren wir auf dem Schiff.

    Hallo zusammen,

    wir sind gerade in Bergen.


    Da die Aidaprima im Industriehafen liegt, ist ein Hafenshuttle vorgesehen. Wir sollten mit dem Rolli etwas an der Seite warten und nicht in den Hafenshuttle einsteigen. Dann kam ein komfortabler Rolli-Transfer mit ca. 8 Sitzplätzen und Platz für bis zu drei Rollis. Dieser brachte uns mit allen fünf Familienmitgliedern sofort ins Zentrum.


    Im Shuttle erhielten wir eine Map und Ausflugstipps. Die Rückfahrt ab dem Zentrum war zu jeder vollen Stunde möglich. Hat alles perfekt geklappt.

    Wir hatten bis jetzt 3 Fahrten - immer mit Aidaprima oder Aidaperla und immer in den Ferien (Ostern bzw. Pfingsten) .1 x reisten wir mit der Bahn nach Hamburg (13:30 Uhr Hbf), 1 x mit dem Auto (11:00 Uhr) und 1x am Vormittag per Flug nach Mallorca. Wir können uns an keinerlei Schlangen erinnern. Die Überholspur war für uns weder Vor- noch Nachteil, da alles gleich schnell (gefühlt weniger als 15 Minuten). Mein Fazit: Der Check-in ist gut organisiert.


    Für die anstehende Reise ab Kiel hoffen wir, dass es ebenso funktioniert. Zum Vergleich: Besuchen wir Hotels, buchen wir gerne early-check-in oder late-check-out gegen Aufpreis bzw. im Rahmen einer Membership. Wir könnten uns das auch gut bei einer Schiffstour vorstellen. So kann man selbst entscheiden, ob man die Zeit „abspaziert“ oder eben einen Aufpreis zahlt.

    Hallo,


    wir haben auf der AIDAprima ab Kiel am kommenden Samstag zwei nebeneinander liegende Kabinen mit den Check-in-Zeiten 11:30 Uhr bis 12:30 Uhr (barrierfreie Kabine) bzw. 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr (Kinderkabine). Das passt für uns gut. Unser Valetservice ist ab 11:00 Uhr möglich, so dass uns nun nur noch die Verkehrssituation einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Bei der Barrierefrei-Hotline hat man uns versichert, dass die Familie zusammen einchecken darf, damit wir alle beim Rolli und den Hilfsmitteln mit anpacken können.


    Zur SMS: bei unserer letzten Reise kam die nie. Die barrierefreie Kabine war trotz früher Check-in-Zeit erst gegen 15:45 Uhr bezugsfertig. Für unseren Sohn im Rollstuhl war das alles andere als angenehm, da wir ihn in den öffentlichen Bereichen versorgen und wickeln mussten. Aber wir sind zuversichtlich, dass es diesmal klappt. Vielleicht hilft die neue Check-in-Regelung, dass die Kabinen dann auch im angegebenen Zeitraum fertig werden.

    Bei unserer Buchung (Norwegen mit der Prima) war das lange so und hat sich bis zum Schluss nicht verändert. Es ging um eine Einzelbelegung, die im Premium ca. 150-200 € günstiger als im Vario lag.

    Irgendeine Reederei bietet zB auch kostenfreie Begleitpersonen ( ich glaube nur Nebenkosten zahlt man) für Behinderte an die ds B im Ausweis haben, aber deren Konzept gefiel uns garnicht so dass wir davon gleich wieder abkamen.

    Die Reederei mit besonderen Konditionen ist Costa: „Wenn für Sie aufgrund Ihrer besonderen Bedürfnisse eine Begleitperson erforderlich ist, freuen wir uns, diese in Bezug auf den reinen Kreuzfahrtpreis gratis in einer behindertenfreundlichen Kabine an Bord empfangen zu dürfen; die Begleitperson reist mit Ihnen in dieser Kabine. Zur Inanspruchnahme dieses Angebots, bei Buchung zum Comfort-oder Deluxe-Preis, ist es erforderlich, Costa bei der Buchung über Ihre besonderen Bedürfnisse zu informieren“, lt. Internetauftritt.