Beiträge von Seesack007

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    Eigentlich wollt ich dir nur den link schicken, jetzt hab ich die reise selbst gebucht ^^


    http://www.vegane-flusskreuzfahrten.de/german/index.php
    eine bekannte von mir war zu ostern mit und ihr hat es sehr gut gefallen.


    ich bin schon sehr gespannt, nach drei hochseekreuzfahrten wird das die erste flusskreuzfahrt.
    mach mir nur grad gedanken, weil wir eine "plätscherkabine" haben...
    ist die sehr laut?

    haste schon mal eine auf einem Seeschiff gehabt? ist vergleichbar, schaukelt nur (fast) nicht. Ansosnten gilt: Oropax hilft (fast) immer.

    Die Lufthansa-Group hat letztes Jahr 1,2 mrd. Gewinn eingeflogen und hat trotzdem die Dividende für dieses Jahr bereits gestrichen. Also es ist möglich, wenn man es möchte.


    Aber wir brauchen nicht noch einen Aktien-Börsen-Thread hier, deswegen ist das Thema für mich soweit hier auch durch :) .

    außergewöhnliche Situationen ermöglichen bzw erfordern außergewäönliche Lösungen, in konkreten Fall geschah dies sowohl auf Druck aus der Politik als auch aus der Corona-bedingt schwindenden Liquidität. Stellt sich die Frage, was man einem Aktionär, dem in Summe mit allen anderen Aktionären der Laden gehört, alles zumuten kann oder darf: drastisch gesunkener Aktienkurs, sicher ausfallende dividenden für einige Jahre, und dann noch Dividendenwegfall für ein abgelaufenes Gewinnjahr.

    Auch für mich ist diese Thema hier wohl durch; vllt beschränken wir uns auf LH im Zusammenhang mit individuellen und Pauschal-Flügen zu Kreuzfahrten...mögen die Moderatoren hier bei Bedarf eingreifen und auch Posts, die nicht zu den vorgenannten Segmenten gehören, entfernen...

    Staatshilfen sollten ja eigentlich das letzte Mittel sein und dann muss man schon berechtigterweise hinterfragen, wieso es andere Fluggesellschaften (laut O´Leary) schaffen, die Krise mit Kurzarbeit zu überbrücken, aber LH 9 mrd. haben möchte. Da LH sagte, sie verbrennen pro Stunde 1 mio. EUR, dann würden sie mit den 9 mrd. 375 Tage, also mehr als 1 Jahr, (ist jetzt mal eine ganz simple Rechnung, ich weiß, dass da noch andere Faktoren dran hängen, aber andere Zahlen sind ja nicht bekannt) lang auskommen, aber auf der anderen Seite wollen sie den Flugbetrieb zu 130 Zielen im Juni wieder aufnehmen und generieren somit nach und nach auch wieder Einnahmen.

    Zumal die LH-Gruppe im Frachtverkehr auch schön an den Preisen gedreht hat, die Frachtraten haben sich um das 7-9-fache erhöht. Angebot und Nachfrage regeln den Preis, aber auch hier haben es andere Airlines mit geringeren Aufschlägen geschafft.


    Genau so eine kontroverse Diskussion finde ich die Dividende bei den Börsenunternehmen, die auch nach Staatshilfen rufen, aber sich nicht trauen, die Dividende für die Aktionäre zu streichen. BMW zahlt 1,6 mrd EUR an Dividende aus und auf der anderen Seite schicken sie Mitarbeiter in Kurzarbeit, passt meiner Meinung nach moralisch nicht so zusammen. Mit den 1,6 mrd. hätte man vielen der eigenen Mitarbeitern helfen können. Daimler zahlt ebenfalls 1 mrd. aus und dazu wird noch nach Kaufprämien gerufen. In Dänemark und Frankreich wurde Unternehmen verboten, Dividenden auszuschütten, wenn sie Staatshilfen beantragen.

    die Dividende wird für das abgelaufene Geschäftsjahr bezahlt, da wurde Gewinn erzielt, der nach AktG den Aktionären zusteht. Über die Höhe kann man ggf diskutieren, aber nur ggf,. Wenn es keine Dividende gibt, kann der Aktionär seine Aktien verkaufen...wenn das viele tun...geht der "Firma" das Geld aus.

    Für ein (schlecht ver-)laufendes Geschäftsjahr mit Minigewinn oder Verlust gibt es keine Dividende, alles andere wäre absolut nicht OK.

    Man kann auch auf Kurzarbeit verzichten, man kann prinzipiell Vieles, auch eine Firma an die Wand fahren. Und man kann auch ein System ändern, aber wir haben inzwischen vielfach (genau genommen immer) gesehen, daß da andere System nicht funktioniert.

    Kaufprämienrufe sind sind Kochtopfdeckelgeklapper, aus der stärksten Branche Deutschlands...Arbeitsplätze nicht vergessen.

    pios1969

    aber deine Steuergelder nehmen sie gerne an. :sfunnypost:

    Am besten als NICHT Rückzahlungspflichtigen Zuschuss. Idiotie eine Fa.

    die 4 Milliarden wert ist mit 9 Milliarden zu unterstützen. Typisch Politiker, Mathe ne 6.

    kann es sein, daß Du den Hintergrund nicht vestehst ???

    Haben da nicht eher die Firmen die am Bau beteiligt waren geschlampt?

    und wer hat diese Leute am Bau beaufsichtigt, und wer die Aufseher (zu Letzterem wissen wir: Politikr wie zB H Wowereit - der aberdiesbezüglich kein bißchen weniger unfähig ist wie manch Anderer)

    Stapellauf der Albatros war im Januar 2973, Übergabe bzw Inbetriebnahme weiß ich auf die Schnelle nicht. Wenn also nichts Coronabedingt oder sonstwie unerwartet dazwischen kommt, und die Aussage aus dem Hause Phoenix noch stimmt, man wolle mit der Albatros jedenfalls noch den 50. Geburtstag feiern, dann wird Kpt Hansen (der nach meiner Erinnerung erster Phoenix-Kapitän auf der Albatros war) im Jahr 2023 die Albatros "in Rente fahren".

    und jetzt warten wir auf die Äußerungen der EU und das Ergebnis einer noch einzuberufenden online-Hauptversammlung; NACH der Äußerung der EU weren wir Konkretes dazu hören

    auch als "Nicht-Betroffener" sage ich: Widerspruch.

    Die Autoindustrie - Deutschlands Schlüsselindustrie - forscht und entwickelt an neuen, weniger umweltbelastenden Antrieben und hat mit Aerodynamik, Reifenmischungen etc schon eine Menge erreicht.

    Airbus - halt nur eine internationale Beteiligung - baut Flieger, die deutlich weniger Kerosin verbrauchen als frühere Modelle; Antriebe sind halt Sache von GE, P&W, RR und Consorten. Reedereien kriegen prktisch - nichts.

    Aber Moobilität muss sein, sei es zum Warentransport, wo Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehr benötigt werden, oder zum Personentransport, wo mindestens drei unverzichtbar sind.

    Von den Arbeitsplätzen reden...müssen wir wohl. Tech-Aktien...ja wo sitzen die Utnernehmen? Einseitig halte ich nciht für die Lösung.

    Und warum ist es das schlechteste Beispiel ?

    Sind diese Mitarbeiter weniger wert als LH Mitarbeiter ?

    das sicher nicht. Aber Karstadt ist ja nun ein einem Branchenzweig (Kaufhaus), der im Laufe der Zeit immer weniger Bedeutung hat, und Karstadt baut seit langer Zeit immer und immer wieder nur ab... Häuser, Mitarbeiter...

    es ist schon laaaange her, daß ein Kreuzfahrtschiff in Deutschland geflaggt war; selbst Deilmann´s "Deutschland" hatte Deutschland naur als Zweitflagge. Ohne die "Steueroasen" könnten die bekannten Preise nicht im Entferntesten angeboten werden, denn dann wären wir neben den direkten Steuern auch im Bereich Personal im Deutschen Recht...denk lieber nicht darüber nach, was das bedeutet

    schönen Sonntag noch

    H Altmaier hat es "wieder" gesagt; es werden täglich Presseinterviews gegeben, da wiederholt sich halt so manches. Konkretisiert hat der Wirtschaftsminister, daß es nach seinen Vorstellungen u a keine Beschränkungen bei Inlandsflügen geben darf. Die Staatsbeteilgung kann nur zeitlich befristet sein.

    Die Oppositionen kritisieren auf verschiedene Art und Weise, insbesondere sollen u a umweltfreundlicher gefolgen werden, Arbeitsplätze gerettet werden, Politiker im AR mitreden etc etc.; wie man bei weniger Flügen und weniger Flugzeugen ohne merklichen Arbeitsplatzabbau hinkommen soll, das sagt halt keiner von diesen Träumern (sorry für den Ausdruck, ich binhalt Realo). Als sicher gilt, daß die geforderten zwei Aufsichtsratspätze durch von der Regierung bestimmte Fachmenschen ebsetzt werden sonne, nicht durch Politiker; auch wreen schon Namen diskutiert, zB H Tom Enders, der zumindset von Flugzeugen viel versteht.

    Heute wurde auf ARD in den Nachrichten erzählt,daß sich die Regierung nicht dauerhaft an der Lufthansa beteiligen möchte


    Der Staat will sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen,damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt (siehe auch ARD-Text)

    das ist aber nicht wirklich neu, das galt die ganze Zeit und ist übrigens auf Forderung der EU.

    Ich sehe das eher als Rettungsversuch.

    klar, es ist immer ein Versuch; ie Frage ist, wie man das angeht, und daraus kann man die Wahrscheinlichkeit ableiten, ob der Versuch eher klappen oder eher in dies Hose gehen wird

    Also, wenn ich für LH - BC Flüge deutlich mehr als doppelt soviel zahlen soll, als z.B. bei EK, dann hat das nichts mit Geiz zu tun.

    LH war i.d.R. immer sehr hochpreisig, bin gespannt, wie es sich bei LH weiter entwickelt.

    ich denke, daß einerseits Ferienflüge mit Eurowings oder einer Konzerntochter wie zB Edelweiss künftig günstig zu haben sein werden, andererseits Wettbewerber am Markt durch die "Corona-Ausfälle" nicht mehr so viel Tiefstpreise bieten werden. Wissen tu ich das aber nicht.

    Und die Flugbuchungsabteilungen der Reiseveranstalter haben schon immer besonders verhandeln können; gerade diese sind jetzt gefragt, haben aber parallel das Problem, selbst jeden Pfennig umdrehen zu müssen.

    Für mich gab/gibt es für Selbstbuchungen i d R nur einen Grund, mich anderswo umzusehen, und der hieß/heißt "Streikrisiko", bei Pauschalbuchungen bin ich soweit, daß ich vorher die möglichen Carrier erfrage und ggf auf den Pauschalflug verzichte; was Kunden zuletzt von Pauschalreiseanbietern so an Fluggesellschaften draufgedrückt wurde...sorry, not for me.

    ...

    Ich denke auch, dass die Lufthansa gerettet wird und finde es auch ganz gut. Ist ja immerhin enorm wichtig für Urlauber und Kreuzfahrer.

    hoffentlich denken woeohl die selbst buchenden Kunden als auch die Veranstalter (Seereisen und sonstige Reisen) auch daran und buchen die Flüge bei der LH-Gruppe; DAS wäre eine wirkliche Hilfe, besondes bzgl der Auslastung in den ersten zwei bis drei Jahren. ber wie ich die Geiz-Mentalität von Privatkunden und Veranstaltern in den letzten Jahren gesehen habe, habe ich meine Bedenken; ich hoffe, ich liege falsch. Und hoffentlich denken auch alle Gewerkschaften daran und fahren die Streikfrequenz deutlich zurück; ich meine das nicht nur wegen der durch die Streiks entstehenden Kosten, ich denke vor allem an das Kundenvertrauen; wer schon mal wg eines - sorry - idiotischen Streiks sein Ziel nicht erreichte, der überdenkt seine Haltung gegenüber einer Airline.

    ganz konkret hat die Bundesregierung kurz vor Torschluß der Verhandlungen einen weiteren Punkt ins Spiel gebracht: LH soll die bestellten FLugzeuge bei Airbus (m W fristgerecht) abnehmen und nicht etwas die Bestellungen stornieren oder aufschieben können, dies entnehme ich den einschlägigen Berichten und Diskussionen; konkret geht es um 61 * 320neo, 35 * A321neo und 27 * A350-900 für LH, außerdem stehen 24 Mttelstreckenjets für die LH-Tochter Swiss in den Büchern. Airbus hat derzeit ebenfalls Probleme, da der am Boden liegende Luftverkehr den Bestellern / Airlines die dringend benötigten Einnahmen entzieht, zum anderen für die überschaubare Zukunft deutlich weniger Flugzeute benötigt werden, als man in der Hochphase der letzten Jahre errechnete und entsprechend bestellte.

    Wenn aber LH quasi gezwungen weren soll, diese Bestellungen planmäßig (bis 2027) abzunehmen...dann ist das Geld dafür nicht vorhanden.

    Die für heute geplante Aufsichtsratssitzung werde erst mal auf Montag verschoben. Alles muß am Ende eh durch eine online-Hauptversammlung genehmigt (oder abgelehnt) werden, und aktionäre sind neben den vielen Privatleuten eben auchinstitutionelle Anleger, welche durch geplanten Dividendenverzicht auf Jahre gebeutelt werden, es gibt auch zB den Großaktionär Heinz Hermann Thiele, der über 10% der Aktien seit dieses Jahr hält.

    Es bleibt äußerst spannend

    den Zusammenhang stellen die Grünen selbst her, in dem sie solche Aussagen im Zusammenhang mit der LH machen, und LH davon betroffen ist. Die Frage ist für mich eher, in wie weit das Thema LH in ein KF-Forum gehört, aber die ist ja entschieden.

    Ich sehe derzeit nicht Platz für ex-Politiker, ob "abgehalftert" oder nicht, zumindest in den "sichtbaren" Reiehn sehe ich keine. Der letzte, der sich für mich sichtbar bemerkbar gemacht hatte, war Sigmar Gabriel, damals schon ex-Minister, als er 2018 zur Hauptversammlung in Frankfurt kam und auch namentlich begrüsst wurde. EWgal wie man zu ex-Politikern in der Wirtschaft steht, oft werden die dort der Kontakte und Beziehungen wegen "genommen", immer nach dem Grundsatz "Beziehungen schaden...dem, der sie nicht hat.

    Ich hoffe ebenfalls, daß Darlehen des Bundes grds zurückgezahlt werden. Dabei stellt sich bestenfalls eine Frage: wie wird das im Ausland gehandelt, zu viele Nachteile dürfen einem Deutschen Unternehmen nicht entstehen, sonst ist das nicht gut für die Wettbewerbsfähigkeit. Und gerade LH hat ab der Privatisierung auch eine Reihe von Altlasten mitzuschleppen (ich meine die im Personalbereich; auch dewegen stand - oder steht - eine andere als dine Darlehens- oder Beteiligungslösung zur Diskussion).

    Führt aber in einem KF-Forum vllt doch etwas weit...

    Jetzt kommen die Grünen mit ökologischen Bedingungen um die Ecke.
    Vor Jahren hätten sie die Chance gehabt richtig gute Politik zu machen, indem sie das Projekt Fume Event besser unterstützt hätten, je näher die Wahlen rückten, desto mehr haben sie gekniffen. Mit solch einem Thema kann man halt wenig Stimmen generieren.

    was außer "Öko-Gemeckere" (sorry für den Ausdruck) sollen sie den bringen? Volks- oder betriebswirtschaftlich nützliche Argumente, gleich welcher Richtung?? Ich kann - ehrlich gesagt- bei allem Willen, unsere Welt an unsere Nachkommen in lebenswerter Form weiterzugeben, das ganze Ökogeschwafel nicht mehr hören. Jede Art von Fernverkehr schadet der Umwelt. Und was - nur mal so als Beispiel - ist weniger sinnvoll: Menschen zum Urlaub irgendwo hinzu befördern, oder Bier aus (nur als Beispiel) Ostfriesland nach Niederbayern zu karren, und das Leergut wegen der Labels auf den Kästen wieder zurückzutransportieren? Lebendes Vieh aus Westeuropa nach Osteuropa zum Schlachten zu fahren, um das tote Vieh an eine andere Stelle in Westeuropa zur Weiterverarbeitung zu fahren, um das Endprodukt wieder durch Europa zum Händler zu karren? Oder Nordseekrabben in Marokko zu pulen und das endprodukt wieder in Deutschland zu verkaufen.

    Es gibt nur eine "Lösung", wenn man umweltschädlichen Verkehr eindämmen will: das ist der Preis der Transporte . Gilt tübrigens auch beim Fliegen...und zum Ändern braucht´s Mehrheiten; warum gibt´s die nicht?