Beiträge von Ute

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

    Wie sieht das eigentlich bei Phönix aus. Wir überlegen gerade im September eine Flusskreuzfahrt in Richtung Amsterdam ab Köln zu buchen. Gibt es da auch irgendwelche Infos bzgl. einer Routenänderung?


    LG Ute

    Also ich behaupte Mal, die Strecke vom AROSA Anleger bis zur Station Kehl Bahnhof kann man gut laufen. Ich kenne zwar den Anleger, bin die Strecke aber selber noch nicht gelaufen. Das Gebiet um den Anleger ist wirklich nicht hübsch. Alles sehr auf Industrie getrimmt.


    Wir waren seinerzeit mit einem anderen Schiff unterwegs und sind auf der anderen Rheinseite am der Station Port du Rhin eingestiegen. Auch der Fußweg dorthin war weniger ansprechend. Ging auch alles durch ein Industrieviertel. Dort gab es an der Station einen Ticketautomaten und man kann konnte dort das Tagesticket mit Kreditkarte bezahlen.


    Der Ausstieg in Straßburg heißt tatsächlich Langstross Grand'Rue. Ein Umsteigen ist nicht nötig, die Straßenbahn fährt komplett durch. Angekommen in Straßburg kann man von der Station Langstross die Innenstadt sehr gut zu Fuß erkunden. Ich würde wenn es geht, die Straßenbahn benützen. Das Geld für das Taxi kann man sich meiner Meinung nach echt sparen.


    Lg Ute

    Cabrio


    Bevorzugte Tendertickets muss man nicht extra abholen. Da reicht die Bordkarte aus. Die Farbe der Bordkarte zeigt Euren Status und wenn Ihr diese vorzeigt könnt Ihr von Bord wann Ihr wollt. Ihr geht einfach zum Tenderausgang und verlasst das Schiff.


    Ob die Tour "Hinter den Kulissen" stattfindet weiß ich nicht. Ich kann Dir nur soviel sagen, dass man sich hierzu am Cruise Next Schalter anmelden muss. Dies muss aber bereits am Anreisetag erfolgen. Ich würde einfach mal hingehen und dort nachfragen. Interessant ist nur, das es anstatt der Führung ein BGH geben soll, das hab ich so jetzt noch nicht gelesen.


    LG Ute

    Komisch warum man über diesen Service einen Diskussion braucht?


    Wer es möchte bucht es, wer es nicht möchte bucht es eben nicht. Das kann doch jeder für sich selbst entscheiden. Aber ist halt meine Meinung.


    LG Ute

    Irgendwie haben es uns derzeit die Flusskreuzfahrten angetan und wir haben ganz spontan eine Tour mit der AROSA Donna auf der Donau gebucht.


    Bereits im Jahre 2015 durften wir mit der Route "Donau Höhepunkte" die Donau mit der AROSA Riva kennenlernen. Dieses Mal sollte es die etwas längere Version sein. Die Route „Donau Klassiker“ – Engelhartszell – Wien – Wien – Esztergom – Budapest – Bratislava und über die Wachau (Krems) zurück nach Engelhartszell in acht Tagen sagte uns sofort zu.


    Die Anreise nach Engelhartszell erfolgte von uns in rund 3 Autostunden. Über Arosa hätten wir einen Garagen- oder Freigeländeparkplatz bei einem örtlichen Anbieter in Passau mit anschließendem Bustransfer nach Engelhartszell zu einem humanen Preis buchen können.


    Diese Variante erschien uns jedoch etwas zu umständlich. In Engelhartszell selbst gibt es einen privaten Anbieter gleich fußläufig vom Schiffsanleger entfernt. Da die Parkgebühren ähnlich den von AROSA sind, entschieden wir uns gegen das Parkangebot von AROSA.


    Laut Reiseunterlagen war der Check In auf dem Schiff am Anreisetag ab 15.00 Uhr möglich. Vorher stand jedoch noch ein Antigen Test vor Ort an, der bereits im Reisepreis enthalten ist.


    Anzumerken gilt, dass mit AROSA nur geimpfte bzw. genesene Personen reisen können. Näheres kann man aber auch gut auf der Homepage von AROSA nachlesen. Schade ist nur, dass von AROSA weder im Vorfeld zu Hause noch beim Check In der Geimpften bzw. Genesenen Status abgefragt wurde. Bei anderen Anbietern wird dies akribisch nachgeprüft.


    Durch diverse Verkehrsstörungen auf der Hinfahrt nach Engelhartszell waren wir leider erst um 15.00 Uhr vor Ort, was aber noch absolut ausreichend war. Noch vor dem Check In erfolgte der Antigen Test vor dem Schiff und bereits um 15.30 Uhr konnten wir an der Rezeption einchecken und es hat keine 3 Minuten gedauert, bis wir unsere Kabinenkarte in den Händen hielten.


    Aufgrund der Größe des Schiffes war das Auffinden unserer Kabine recht einfach. Die Rezeption liegt auf Deck 3 und unsere Kabine auf Deck 2; wir haben uns für eine Kabine schiffsmittig mit franz. Balkon entschieden. Somit ging es schnell ein Deck tiefer und dort hat uns unsere Kabinenstewardess bereits erwartet und bis zu unserer Kabine gebracht.


    Wir fühlten uns sofort heimisch. Die Kabine war ausgestattet mit einem Doppelbett, Schreibtisch, Fernseher, Föhn, zwei Sesseln sowie einem Tisch. Es gab noch einen geräumigen Kleiderschrank sowie einen Safe und die Klimaanlage. Mit der Klimaanlage hatten wir in unserer Kabine während der Reise so unsere Probleme. So richtig kühl wurde diese irgendwie nicht. Aber wir hatten ja zwei Balkontüren, die wir zum Lüften gut aufmachen konnten.


    Vor dem Ablegen wollten wir noch das Schiff erkunden. Die öffentlichen Bereiche befinden sich alle auf Deck 3. Spa- und Wellnesscenter mit Fitnessgeräten, Sauna, Dampfbad - welches leider geschlossen war - Ruheraum, Kosmetik und Massage. Ebenfalls findet man dort die Loungebar mit Tanzfläche, Bordshop, Coffeebar, Marktrestaurant mit Innen- und Außenbereich.


    Ein Besuch auf dem Sonnendeck oder besser gesagt Deck 4 darf auch nicht fehlen. Hier gibt es einen großen Liegebereich mit Sonnenliegen, Stühlen und einem kleinen Pool. Ein Schachfeld haben wir auch entdeckt. Vorne weg können wir schon sagen, dass bei Vollauslastung des Schiffes die zur Verfügung stehenden Liegen und Stühle max. für 2/3 der Gäste reichen. Schade, hier sollte AROSA unbedingt nachbessern.


    Nach der kleinen Erkundungstour führte unser Weg ins Marktrestaurant. Dort werden kleine Häppchen zur Begrüßung gereicht. AROSA hat zwischenzeitlich wieder das Buffetkonzept eingeführt. Die Größe des gesamten Buffets im Marktrestaurant war für die Anzahl der Passagiere mehr als ausreichend und sehr üppig, was sich im Verlauf der Reise zeigte.


    Das Wetter am heutigen ersten Reisetag war schon einmal perfekt, die Sonne strahlte. Okay an den Temperaturen mussten wir im Laufe der Reise noch etwas arbeiten. Heute war es mit gerade mal 14 Grad doch recht kühl. Wir lassen uns die Häppchen von Buffet schmecken. Pünktlich zum Auslaufen aus Engelhartszell stehen wir auf dem Sonnendeck und genießen die tolle Landschaft die von jetzt an immer an uns vorbeizieht.


    Da wir schlecht abschätzen konnten, wie viele Leute mit uns reisten, wollten wir am ersten Abend pünktlich beim Abendessen erschein. Es bestand auf der ganzen Reise freie Platzwahl im Marktrestaurant und es gab keine feste Essenzeiten. Das Buffet war täglich am Abend von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr geöffnet. Während der ganzen Reise hatten wir nie ein Problem einen freien Tisch bzw. Sitzplatz zu finden. Dies lag aber auch sicherlich daran, dass wir nur 160 Gäste an Bord waren. Die max. Auslastung liegt bei rund 200 Gäste.


    Während der gesamten Reise gab es meist ein Themenbuffet was auf das jeweilige Tagesziel zugeschnitten war. Es gab eine Auswahl an Suppen, kalten und warmen Vorspeisen sowie mehreren Hauptgerichten und Beilagen. Ebenfalls konnte man aus einem Nachspeisen- und Käsebuffet wählen. Die Qualität und der Geschmack waren vorzüglich und der Küchenchef und seine Crew verdient hier ein Lob.


    Das tägliche Unterhaltungsprogramm startete am Abend um 21.00 Uhr in der Loungebar. Es gab eine Primetime mit informativen Ausflugstipp’s für den folgenden Tag und ein auf das Publikum angepasstes Musikprogram durch den Alleinunterhalter Josef, der seine Arbeit gut machte.


    Bereits im Vorfeld stand für uns fest, dass wir in den angefahrenen Häfen keine Ausflüge über AROSA buchen werden. Einzige Ausnahme war unser Stopp in Krems in der Wachau.


    Alle Liegeplätze die uns zugeteilt waren, lagen so zentral das man ohne größere Probleme fußläufig die Innenstadt bzw. die nächsten öffentlichen Verkehrsmittel erreichen konnte.


    Am zweiten Tag unserer Reise erreichen wir gegen die Mittagszeit Wien. Es war Sonntag und wir entscheiden uns für den Besuch von Schloss Schönbrunn. Da Ostern kurz vor der Tür steht, findet heute auf dem Schlossgelände noch ein toller Ostermarkt statt, den wir ebenfalls besuchen.


    Tags drauf sind wir noch einmal den ganzen Tag in Wien. Für uns geht es heute auf große Erkundungstour – Naschmarkt, Karlskirche, Hofburg, Café Sacher, Stephansdom und anschließend noch zum Prater. Nach fast 8 Stunden City Tour zieht uns zurück zum Schiff.


    Am nächsten Morgen erreichen wir Esztregom in Nordungarn. Hier haben wir am Vormittag einen rund 3-stündigen Stopp bei welchem wir die tolle Basilika besichtigen. Anschließend geht es für uns bei bestem Wetter – die Sonne kratzt bereits an der 20 Grad Marke – weiter in Richtung Budapest.


    Bereits die Einfahrt nach Budapest ist ein Highlight der Reise. Man fährt quasi an den Hauptsehenswürdigkeiten auf dem Flussweg vorbei. Am frühen Nachmittag machen wir dann in Budapest fest. Unser heutiges Ziel ist der Burgberg und das Burgviertel sowie die Matthiaskirche mit der Fischerbastei. Zurück zum Schiff geht es für uns zuerst mit dem Bus ins Tal. Dort steigen wir in die Linie 1 die ältesten U-Bahn Budapests um und fahren zum Heldenplatz mit dem tollen Milleniumsdenkmal. Nach einem kleinen Rundgang geht es mit der U-Bahn in Stadtzentrum und dann zu Fuß zum Schiffsanleger.


    Am Tag 5 unserer Reise sind wir nochmals in Budapest. Auch heute ist der Himmel wieder hellblau und die Sonne lacht. Heute haben wir uns voll und ganz dem Stadtteil Buda gewidmet. Unser erster Weg führte uns in die wunderschöne Markthalle. Anschließend geht es über die Shoppingmeile zur Stefanskirche. Was nicht fehlen darf, ist ein Stopp im berühmten Café Gerbeaud. Abschließend besuchen wir noch das alte Parlamentsgebäude, bevor wir wieder zurück zum Schiff müssen und es heißt „Leinen los“.


    Bei sommerlichen Temperaturen verlassen wir Budapest. Die Stadt Budapest ist der Wendepunkt unserer Reise und ab jetzt schippern wir wieder unserem Ausgangspunkt entgegen. Wobei, zwei Tage und zwei wunderbare Ziele liegen ja noch vor uns.


    Am nächsten Morgen, unserem 6. Reisetag, erreichen wir bei strahlendem Sonnenschein in den Morgenstunden Bratislava. Unser Schiff bleibt den ganzen Tag hier und so haben wir mehr als genug Zeit die Stadt wieder zu Fuß zu erkunden.


    Direkt vom Anleger aus geht es für uns zuerst auf die Burg Bratislava. Den rund 85 Meter hohen Burgberg kann man auf unterschiedlichen Routen gut zu Fuß erklimmen. Nach einer ausführlichen Besichtigung zieht es uns wieder ins Tal. Die Altstadt von Bratislava ist nicht all zu groß und man kann diese auch gut zu Fuß besichtigen. Auf unserem Rundgang haben wir die Konditorei Kormuth entdeckt. Die Konditorei bietet ein ganz außergewöhnliches gastronomisches Erlebnis und verbindet die historische Geschichte mit außergewöhnlichem Geschmack und Eleganz.


    Gut gestärkt machen wir uns am frühen Nachmittag zurück zum Schiffanleger. Gegen 15.30 Uhr verlassen wir die Donaustadt in Richtung Wachau. Nachdem die Sonne heute die 20 Grad Marke geknackt hatte, verbringen wir den Nachmittag auf dem Sonnendeck und genießen das Panorama das an uns vorbeizieht.


    Am Freitag ist der einzige Tag an welchem wir einen Ausflug buchen müssen. Nur so haben wir heute die Möglichkeit das Schiff zu verlassen. Wir legen in den Morgenstunden in Krems an und verlassen das Schiff für unsere geführte Tour.


    Unsere Tour beginnt heute um 8.30 Uhr und endet um 13.00 Uhr. Mit 75,00 Euro ist der Ausflug heute nicht ganz günstig, aber die Reiseleitung ist gut und weiß viel über Österreich und Ihre Heimat zu berichten. Ein Manko hat der Tag; der Wettergott meinte es heute nicht ganz so gnädig wie die Tage vorher. Wir haben heute typisches Aprilwetter. Es ist viel kühler, mal sonnig, mal wolkig und ab und an sogar leichter Regen, der uns den Tag nicht wirklich vermiesen kann.


    Unsere Tour führt uns von Krems aus zuerst in das kleine Örtchen Dürrnstein, welches wir bei einem Rundgang besichtigen. Anschließend geht es mit dem Bus durch die schöne Wachau weiter bis nach Melk. Dort besuchen wir das Stift Melk. Im Ausflugspreis ist eine Führung durch das Stift enthalten ebenso können wir die tolle Gartenanlage auf eigene Faust noch besuchen.


    Gegen 12.30 Uhr treffen wir uns am Bus und es geht zum Anleger nach Melk. Die AROSA Donna ist während unserer Tour von Krems nach Melk gefahren und wir können hier bequem wieder zusteigen.


    Zurück am Schiff gehen wir zum Mittagessen. Den Nachmittag verbringen wir bei sonnigem Wetter auf dem Sonnendeck. Am Abend gehen wir ein letztes Mal ins Markrestaurant zum Farewell Dinner. Tja und dann heißt es schon wieder Koffer packen. Wir haben noch eine letzte Nacht an Bord, bevor wir morgen in Engelhartszell eintreffen und leider die Heimreise antreten müssen.


    Hier nun unser Fazit der Reise:


    Das Schiff, die AROSA Donna, ist mit ihren 20 Dienstjahren noch super gut in Schuss und sieht sehr gut aus. Anzumerken gilt, die AROSA Donna war vor ein paar Jahren bereits in der Werft und wurde aufgehübscht. Dementsprechend hat sich das Interior zum positiven verbessert. Verbesserungswürdig wäre nur noch die Ausstattung im Außenbereich. Neue Stühle und Tische sowie Sonnenschirme und Liegen würden das Schiff noch um einiges aufwerten.


    Wir hatten während der Reise durchweg sehr gutes Wetter und uns hat die Tour auf der Donau richtig gut gefallen.


    Die gesamte Crew war super nett und stehts bemüht. Es sind so gut wie keine Wünsche offengeblieben.


    Der Kabinenservice ist leider nur einmal in den Morgenstunden. Am Abend kommt niemand mehr um die Betten aufzumachen.


    Preislich ist AROSA unserer Meinung nach schon im höheren Preissegment angesiedelt, was sicherlich auch dem All Inclusive Konzept geschuldet ist. Bei anderen Anbietern könnte man eine relativ ähnliche Reise für ein paar 100 Euro weniger auch buchen. Uns hat es nicht gestört, wir kennen die AROSA Flotte und für uns hat der Preis und die Leistung gestimmt.


    Sicherlicht war es nicht unsere letzte Fahrt mit einem AROSA Schiff. Bei einer uns entsprechend zusagenden Route werden wir bestimmt wieder auf die AROSA Reederei zurückkommen.

    Steff79


    Danke für die Info. Habe mich gleich mal bei unserem Account eingeloggt. Es gibt nun insgesamt sieben verschiedene Stufen, die wie folgt aussehen:


    LevelPunkte
    Bronze1 bis 19 Punkte
    Silber20 bis 44 Punkte
    Gold45 bis 74 Punkte
    Platin75 bis 149 Punkte
    Sapphire150 bis 349 Punkte
    Diamond350 bis 699 Punkte
    Ambassadorab 700 Punkte


    Einige Goodies wurden in den neuen Stufen noch ergänzt.


    U. a. gibt es ab Platin ein "Wine Around the Word Tasting". Weiter habe ich bei Diamond ein "One-time Free Cabin Upgrad" entdeckt.


    LG Ute

    Also mir gefallen die Routen richtig gut. Leider steht unsere Urlaubsplanung schon für nächstes Jahr, sonst hätten wir doch glatt gebucht.


    Hoffe nur, dass MS diese Routen auch für Winter 2022/2023 im Programm behält. Dann würde einer Buchung nichts im Wege stehen.


    Vom AIDA Konzept sind wir leider nicht mehr überzeugt und haben daher bis dato noch keine Reise im Winter in den Norden gebucht.


    LG Ute

    Anderes Thema. Sind auch auf der Suche nach schönen Touren in Europa 2022. Die Preise sind allerdings extrem saftig. Da kostet eine Balkonkabine schnell mal 350,-/Person/Tag. Hängt vermutlich mit den vielen Umbuchungen zusammen, die für eine gute Buchungslage sorgen und dann die Preise in die Höhe treiben.


    Wir sizten noch auf ein Paar Zertifikaten und Gutschriften (aus Stornierungen und Umroutungen). Mal sehen, wie wir die "loswerden".

    stefan + doris


    Uns geht es ähnlich. Wir haben auch noch Gutschriften aus dem letzten Jahr übrig und müssen uns eigentlich bis Ende des Jahres für eine Tour aus dem Programm für 2022 entscheiden. So richtig in die Ferne möchten wir noch nicht schweifen, da sich die Sache Corona ja leider irgendwie nicht zu beruhigen scheint. Daher sind wir auf die Escape gekommen, obwohl auch hier das Preisniveau deutlich hoch angesiedelt ist.


    LG Ute

    Ich würde gerne eine Kosmetikanwendung buchen aber leider finde ich auf der Arosa Homepage keinen link dafür oder kann man das erst an Bord?


    Danke schön

    Soviel mir bekannt ist, sind Buchungen erst an Bord möglich. Würde gleich am Ankunftstag zur Spa Rezeption gehen. Dann sind in der Regel noch alle Wunschtermine zur Verfügung.


    LG Ute

    Mal ne Frage an alle Phönix Flusskreuzfahrterfahrenen.


    Wie läuft das dort derzeit mit dem Frühstück, Mittag- und Abendessen ab. Hat man da immer einen festen Sitzplatz oder kann man diesen frei wählen?


    Wenn es einen festen Platz gibt, kann man da Wünschen äußeren wo bzw. mit wem man am Tisch sitzen will und vor allem wo bringt man dann seine Wünsche an?


    Wäre schön von Euch zu hören.


    LG Ute

    Weiß jemand wo in Nürnberg die Anlegestelle für Flussschiffe ist?

    Also wir sind letzten Herbst auch ab Nürnberg gefahren, zwar nicht mit Phoenix aber mit Arosa.


    Wir konnten vom Bahnhof einen Shuttelservice zum Hafen nehmen. Der Liegeplatz liegt in Nürnberg leider wirklich nicht zentral. Guck mal hier:


    Schiffsanlegestelle - Google Maps


    An der Hafenstraße fährt der öffentliche Bus im 30 Minuten Takt ab. Der Bus bringt Dich aber leider nicht direkt in die Stadt sondern nur zu einer U-Bahn Station wo man noch einmal umsteigen muss um ins Centrum zu gelangen. Mit den Öffis würde ich mindestens 30 Minuten für die Hinfahrt in die Stadtmitte rechnen. Zudem sollte man beachten, dass man vom Liegeplatz bis zur Bushaltestelle auch noch mal gute 10 Minuten zu Fuß unterwegs ist. Hier mal die Wegstrecke auf Google Maps:


    Schiffsanlegestelle nach Hauptbahnhof Nürnberg - Google Maps


    Also wenn Phoenix einen Shuttelservice anbietet, würde ich diesen in Anspruch nehmen und hierfür ggf. ein paar Euronen bezahlen. Das ist auf jeden Fall bequemer und einfacher.


    LG Ute

    Ich weiß nicht ob ich den Link posten darf. Aber man kann auch einfach "News Arosa Mia" googeln und dann findet man das dazu:


    Aufgrund einer aktuellen Schleusensperrung wurde der Reiseverlauf der A-ROSA Mia angepasst – zudem hat das Unternehmen nun eine Impfpflicht ausgesprochen


    Nach wie vor ist die Situation in der Corona-Pandemie dauerhaft im Wandel und es kommt so immer wieder zu Anpassungen der eigentlichen Planungen – das gilt für Hochsee-, aber auch für Flusskreuzfahrten.


    In Bezug auf die bekannten und beliebten Flusskreuzfahrten auf der Donau gibt es nun die Auflage der slowakischen Regierung, dass alle Personen vollständig gegen COVID-19 geimpft sein müssen. Die Rostocker Flusskreuzfahrt-Reederei A-ROSA hat daraufhin nicht etwa eine generelle Impfvorgabe ausgesprochen, sondern dass ein Aufenthalt in der Slowakei derzeit nicht stattfinden wird – Bratislava wurde somit aus dem Reiseverlauf entfernt.


    Für die Reise von A-Rosa Mia, die am Samstag in Engelhartszell startete, musste A-Rosa allerdings kurzfristig eine andere Lösung suchen, ein Halt in der Slowakei ist in der kommenden Zeit nahezu unumgänglich. Dies hat den Hintergrund, dass die slowakische Schleuse Gabčikovo ab dem 28.09.2021 ab 12:00 Uhr (kommender Dienstag) auf unbestimmte Zeit für Reparaturarbeiten im Zufahrtskanal gesperrt wird. Durch diese Bauarbeiten ist die durchgehende Befahrbarkeit der Donau nicht mehr gegeben und Ungarn kann auch Richtung Österreich nicht mehr erreicht werden.


    A-ROSA möchte den Gästen dennoch einen Aufenthalt in Budapest ermöglichen und hat aus diesem Grund einen alternativen Plan erarbeitet. Heute Nachmittag um 15:00 Uhr soll die A-ROSA Mia in Bratislava eintreffen, es folgt ein Transfer der Passagiere nach Budapest. Dort wird es für die Gäste eine Hotelübernachtung inklusive Verpflegung geben. Am morgigen Montag wird dann eine Panoramafahrt per Bus durch Budapest oder auch Zeit zur freien Verfügung angeboten. Am Nachmittag geht es dann per Bus zurück nach Bratislava. Dieses Sonderprogramm ist für die Gäste im Reisepreis enthalten.


    Damit dieses Sonderprogramm durchgeführt werden kann, hat A-ROSA die Kunden vorab informiert, dass eine vollständige COVID-19-Impfung vorliegen muss (Einreisebestimmungen Slowakei).


    A-ROSA scheint aktuell somit keine generelle Impfverpflichtung vorzusehen, sondern nur im Einzelfall, wie zum Beispiel auf der aktuellen Reise der A-ROSA Mia aufgrund der Schleusensperrung. Da kein genaues Enddatum der Reparaturarbeiten an dem Schleusenkanal vorliegt, könnten möglicherweise noch weitere Reisen betroffen sein.


    Nach dem Sonderprogramm wird die A-ROSA Mia ihre Reise fortsetzen, jedoch einer geänderten Reihenfolge der Hafenanläufe.


    Reiseverlauf der A-ROSA Mia vom 25.09.2021 bis 02.10.2021:

    Sa: Engelhartszell – So: Bratislava > Sonderprogramm Budapest per Bus – Mo: Budapest > per Bus zurück nach Bratislava – Di: Bratislava – Mi: Wien – Do: Wien Fr: Krems & Melk – Sa: Engelhartszell


    LG Ute

    Hallo zusammen,


    habe in meine AIDA Fundus noch ein dunkel blaues Sweat Shirt Größe XXL entdeckt.


    Das Sweat Shirt ist komplett dunkel blau und hat auf der Vorderseite linke Brustseite die vier AIDA Buchstaben eingestickt und unten drunter steht noch "Das Clubschiff". Hat also schon einen gewissen Seltenheitswert. Sweat Shirt wurde nie getragen ist also noch wie neu, lag nur bei mir im Schrank.


    Würde mich von dem Sweat Shirt gegen Bezahlung der Portokosten trennen. Vielleicht hat ja auch jemand was zum tauschen.


    Wenn Interesse, dann schreibt mich an. Schicke gerne auch ein Bild davon.


    LG Ute

    Ich beantworte meine Frage gleich mal selber. Habe die Antwort tatsächlich auf der HP von NCL gefunden:


    Für Schiffe, die in US-Häfen ein- oder ausschiffen, wird das von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und/oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) autorisierte Einzelmarken-Impfprotokoll akzeptiert. Darunter J&J Janssen, Pfizer-BioNTech, Moderna, AstraZeneca/Oxford, Sinopharm BIBP und Sinovac. Diese Impfstoffe sind als Beispiele aufgeführt. Eine vollständige genehmigte aktuelle Liste finden Sie auf den Websites der FDA oder der WHO. Gemischte Impfprotokolle sind nicht zulässig (z. B. Pfizer + Moderna oder AstraZeneca + Pfizer etc.)


    Alle anderen Schiffe, die von einem Nicht-US-Hafen abfahren, akzeptieren alle von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA), der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) autorisierten Einzelmarken-Impfprotokolle. Oder ein gemischtes Impfprotokoll nur aus AstraZeneca-, Pfizer-BioNTech- oder Moderna-Kombinationen.


    Also diejenigen die mit einer Kreuzimpfung geimpft sind, haben wohl die Looser Karte gezogen wenn man in den USA an Bord gehen will.


    Auf was man da jetzt alles aufpassen muss, wenn man eine Cruise machen möchte. Wahnsinn.


    LG Ute

    Eine Frage hab ich da mal. Welcher Impfvariante zählt überhaupt bei NCL als Vollgeimpft?


    Erst- und Zweitimpfung mit Biontech

    Erst- und Zweitimpfung mit Moderna

    Erst- und Zweitimpfung mit Astra

    Einmalig mit Johnson & Johnson


    Kreuzimpfung =

    Erstimpfung Astra und Zweitimpfung Biontech

    Erstimpfung Astra und Zweitimpfung Moderna


    In Deutschland bzw. EU zählen alle oben genannten Varianten als Vollgeimpft.


    In den USA ist der Impfstoff Astra nicht zugelassen. Wie verhält sich nun NCL in diesem Fall bei Gästen aus der EU die mit Astra geimpft sind?


    LG Ute