Queen Mary 2, Hamburg - Southampton, 23.5.2013 bis 25.5.2013

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
  • Hamburg - Southampton,


    23.5.2013 bis 25.5.2013 (gottlob nur Schnupperreise, ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, eine Atlantiküberquerung zu machen - Glück gehabt!)


    Queen Mary 2



    Liebe Queen Mary 2-Fans, Ihr müsst jetzt stark sein, das wird keine positive Würdigung unserer Reise. Der Kommentar wird auch nicht neutral sein, sondern sehr eindeutig meine Meinung.


    Es ist Donnerstag, der 22.5.2013, eine Nachricht von Cunard erreicht uns:


    "Aufgrund der schlechten Wetterlage auf dem Weg nach Hamburg wird die Queen Mary 2 am 23.5.2013 voraussichtlich erst gegen 14.30 Uhr am Kreuzfahrtterminal in der Hafen City festmachen. Aus diesem Grund verschiebt sich die Einschiffung für diese Reise. Der Check-in wird jetzt erst zwischen 17.00 und 20.00 Uhr stattfinden....."



    Da wir in der Nähe von Hamburg wohnen, kein Problem, wir sind trotzdem früher da und der Hunger zwingt uns noch, eines der guten Restaurants in der Hafencity aufzusuchen. Was für eine weise Entscheidung, wie sich später herausgestellt hat.




    Logischerweise waren alle rund 2000 Paxe um 17 Uhr pünktlich zum Einchecken da, wir auch. Wir wollten ja unbedingt jede Minute auf dem so hoch gelobten Schiff verbringen und seinen Mythos genießen. Das Chaos dauerte cirka 1 Stunde bis wir endlich dem nicht enden wollenden Mäanderlaufband entrinnen konnten und unsere Kabine beziehen konnten. Beziehen? Ne, das Gepäck war noch nicht da, obwohl wir es um ca. 14 Uhr abgegeben haben. Zu früh wahrscheinlich: Wer zuerst kommt, bekommt zuletzt, klar.


    Nach der Seenotrettungsübung, dem sogenannten "Drill", war das Gepäck dann doch am Zimmer.Aber ich will nicht zu weit vorgreifen.


    Zuvor meldete sich nun doch in freudiger Erwartung das Hungergefühl. Also schnell zur Rezeption auf Deck 2 und nachfragen, in welchem Spezialitätenrestaurant wir heute noch essen können. Ein mildtätiges Lächeln klärte mich auf, dass heute keine Spezialitätenrestaurants geöffnet haben.


    Nun gut, die Buchungskarte des Restaurants Britannia hatte ich, warum auch immer, in der Innentasche meines Sakkos. Wir hatten uns zwar selbst für die erste Sitzung um 18 Uhr eingeteilt, das dürfte sich ja jetzt alles verschoben haben nach der Verzögerung beim Check-in. Denkt Mann!


    Sehr bestimmt wurden wir vom Zerberus vor dem Restauranteingang hingewiesen, dass man auf die Check-In-Zeiten der Passagiere keine Rücksicht nehmen kann. Um 18:30 Uhr ist Einlassende und basta! Also hoch auf Deck 7 ins Kings-Court-Buffet-Restaurant. Jetzt weiß ich, warum diese gastronomische Stätte keine Erwähnung auf der Website von Queencruises findet (vgl. http://www.queencruises.com/qm2-restaurants.php, 27..5.2013; 16:24). Den himmelhochjauchzenden Marktingsprüchen folgt widerlegendes Tun. Die geringe Speisenauswahl hält mit der Qualität Schritt. Und 0,2 l Rotwein zu beinahe USD 15,00 ist auch nicht gerade buffetgünstig. Man konnte gerade noch sein Kotelettchen runterwürgen und mit reichlich Bier spülen, weil wir von den Mitreisenden schon vorgewarnt wurden, dass um 20:00 Uhr der "Drill" stattfindet. Das Theater dauerte ca. 25 Minuten. Wenn das Captain Out (ein Ex-AIDA-Kapitän) hört, wird ihm das ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Das dauert auf der AIDA keine 15 Minuten und davon wird schon 5 Minuten gemurrt. Wir decken den dunkelschwarzen Mantel des Vergessens darüber, wat mut, dat mut!


    Danach kurz noch mal hoch zum Essenfassen, zweiter Teil, ruhiger Teil. Die Qualität hatte sich nicht verändert.


    Die Kabine ruft! Überraschung, wie erwähnt, das Gepäck ist da. Die allerbeste aller Ehefrauen geleite ich auf den Balkon (wir haben Blechklasse gebucht, also Balkon im Blechkäfig), um Ihrem Laster zu frönen. Ich gebe dem auch nach. Dem etwas angebrochen Türgriff der Balkontüre auf der Kabinenseite schenke ich noch keine große Bedeutung. Der Abendblick auf die illuminerte Hafencity ist wie immer umwerfend schön. Der rostige Balkon und die rostigen Abflussrohe bedürfen eines Neuanstriches, genauso wie der Beistelltisch, dessen Farbe sich großteils in den Fluten des Atlantiks verloren hatte. Den Türgriff des Balkons zu berühren war sehr schwierig, da er nach allen Seiten gesprungen war und sich der Rost seine Bahn suchte. Aber er war noch funktionstüchtig, die Hauptsache.


    Mal eben die neuesten Nachricht gucken, ARD oder ZDF egal. Leider nicht. Es gibt genau abgezählt einen, ich wiederhole, einen deutschsprachigen Film zu bestaunen. Danach ist Cunard Werbung bevor es wieder von vorne losgeht. Ne, kein anderer Film, derselbe wie vorher.




    Die bezeichnen wir sie einmal als Sanitärecke war genauso schmuddelig wie der Balkon.


    Die Kunststofftasse der Dusche hat auch schon bessere Zeiten gesehen, total abgenutzt, dass sie schmutzig aussieht und rissig, ich dachte zuerst das wären die Haare der Vorbewohner. Beim Ablaufventil des Waschbeckens hatte sich schon die "Chrom"-Glasur verabschiedet, es sah aus wie verrostet.


    Das Frühstück im Kings-Court, deja vu.




    Abends durften wir dann in Todd Englishs Gourmetrestaurant dem wahren Genuss erliegen.


    Das entschädigte etwas.




    Warum man um 08:45 Uhr die Kabine verlassen muss, weil man ab 09:45 Uhr aufgerufen wird zum Bustransfer, habe ich nicht verstanden.


    Gottseidank fanden wir den richtigen Bus, leider war das vom Reisebüro nicht gut organisiert, der Busfahrer wusste nicht einmal, welchen Terminal er ansteuern musste. Das war aber nicht Angelegenheit der QM2.


    Das Resumee: QM2 gesehen, brauche ich nicht mehr, ich bleibe ab sofort der AIDA treu. Ich hoffe, Sie kann mir den Seitensprung verzeihen.


    QM2 lebt wohl mehr vom Mythos, denn von Service und gutem Essen. Abschließend und zur Versöhnung die Worte auf der Website, die ich wohl lese, allein, die Beweise haben gefehlt:


    "

    Einer alten Tradition entsprechend hat die Verpflegung bei Cunard Reisen einen ganz besonderen Stellenwert. Speisen wird zelebriert und die Köstlichkeiten werden mit Stolz von den hervorragend ausgebildeten Restaurant-Kellnern präsentiert und serviert."


    Aquarius59 :schwimmen:


    AIDAblu Kanaren 2010 - AIDAblu Orient 2011 - AIDAmar Rotes Meer 2012 - AIDAstella Fanreise 2013 - QM2 "Test" 2013 - AIDAluna Karibik 2014 - AIDAbella Karibik7 2015 - AIDAPrima Metropolen des Nordens 2016 - AIDAAura Orient/Indien 2017— AIDAvita Norwegen 2018 — AIDAnova 2018 — AIDAblue Madgaskar, etc. 2019

    Einmal editiert, zuletzt von Aquarius59 ()