AIDAstella Spanien & Portugal 21.07.2022 - 31.07.2022

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
Kabinenkategorie
Meerblickkabine
Kabinennummer
4.138
Reisedatum von
21. Juli 2022
Reisedatum bis
31. Juli 2022

Anreise

Unsere Reise im Sommer 2022 führt uns diesmal nach Spanien & Portugal. Ursprünglich hatten wir eigentlich geplant, vom 24.07.2022 - 31.07.2022 mit AIDAblu die Route "Griechenland ab Korfu" zu machen, was wir nun allerdings auf das nächste Jahr verschieben.


Nachdem wir die vergangenen 6 Reisen stets eine Balkonkabine gebucht hatten, entschieden wir uns diesmal zunächst für eine Innenkabine, da wir davon ausgingen, dass wir auf der "heißen Route" nicht viel Zeit auf dem Balkon verbringen würden.


Für meine Freundin war die Route und jeder einzelne Hafen Neuland, ich kannte durch die Transatlantikreise mit AIDAluna im Frühjahr 2011 bereits Lissabon und durch eine 7-Tagesreise mit AIDAaura 2015 auch die anderen Häfen bereits. Als 10 Tagestour war die Route jedoch auch für mich "neu".


Die Flüge buchten wir individuell ab Frankfurt am Main nach Palma de Mallorca, um so noch einen schönen vollen Tag auf der Insel verbringen zu können.


Und so holte uns das Taxi am Mittwoch, den 20.07.2022 gegen 21:45 Uhr zu Hause ab und wir fuhren mit dem Zug an den Frankfurter Flughafen. Aufgrund von Baustellen und diversen Zugausfällen erreichten wir diesen erst gegen 01:00 Uhr. Normalerweise dauert die Fahrt maximal 1:45 Stunden. Am Flughafen angekommen, begaben wir uns in Halle C zum Condor Check-In. Eingecheckt hatten wir Online bereits am Vortag, jedoch musste das Gepäck noch abgegeben werden. Als wir oben mit der Rolltreppe ankamen, trauten wir unseren Augen nicht. Die Schlange vom Check-In reichte von Halle C, bis zum Auf-/Abgang der S-Bahn. Wer schonmal am Frankfurter Flughafen war, weiß, dass dies einige hundert Meter sind. Vor uns standen schätzungsweise mehrere 1000 Leute. Dies lag wohl u.A. daran, dass es am Vorabend aufgrund der schweren Gewitter mehrere Flugausfälle gab, als auch daran, dass die Check-in Schalter noch nicht geöffnet hatten.


Glücklicherweise haben wir beim Online Check-In kostenfrei zwei Plätze in der "Business Class" zugeteilt bekommen, weshalb wir den Business Check-In nehmen konnten und nach Öffnung der Schalter gegen 02:00 Uhr nur 4 Personen vor uns hatten.


Danach begaben wir uns zur Sicherheitskontrolle und saßen gegen 3 Uhr im Gate. Wie zu vermuten war, verzögerte sich unser Abflug, welcher ursprünglich um 04:45 Uhr geplant war, sodass wir mit einer ca. einstündiger Verspätung nach Palma losflogen. Wir nahmen unsere "Business" Sitzplätze im vorderen Bereich der Boeing 757-300 ein, welche lediglich etwas mehr Beinfreiheit boten (Sitze ließen sich u.A. nicht nach hinten verstellen). Nun konnte der Urlaub endlich beginnen.


Wir landeten gegen 07:15 in Palma und dank der Priority-Aufklebern auf unseren Koffern, kam das Gepäck recht zügig.


Wir verließen die Flughalle und nahmen uns ein Taxi zur stella. Wir baten den Fahrer, nicht über die Autobahn, sondern durch die Stadt, an der Kathendrale und dem Hafen vorbei zu fahren und so hatten wir bereits auf der Taxifahrt unsere erste kleine "Sightseeingtour".


Der Check-In lief problemlos und zügig, da wir zu diesem Zeitpunkt die einzigen ankommenden Gäste auf der stella waren. Nichtmal 15 Minuten und wir waren auf dem Schiff.


Laut AIDA Heute war der Kapitän auf unserer Reise Nikos Nitschai, den wir beide noch nicht kannten, Hoteldirektor Clemens Spangler und Entertainmentmanager Stefan Seizer.


Zunächst begaben wir uns in den Außen bereich des Bella Donna Restaurants um bei einer herrlichen Aussicht auf den Hafen und die Kathendrale das Frühstück einzunehmen.


Nach dem Frühstück kam bereits die SMS, das unsere Innenkabine 7471 bezugsfertig ist. Somit begaben wir uns auf die Kabine, um uns frisch zu machen. Auf dem Bett lagen bereits zwei Begrüßungsbriefe mit jeweils einem 2022er Pin und einem Gutschein als Ersatz für die Sternstunde mit wahlweise einem 3-Gang Menü im Rossini, einem Ausflug in Lissabon oder Cartagena, bzw. einer 30-Minütigen Partnermassage.


Anschließend machten wir eine kleine Tour über das Schiff und stießen an der Ocean Bar um 10:15 Uhr mit einem Salitos und einm Lilet Wild Berry auf den Urlaub an.


Im Anschluss daran ruhten wir etwas auf der Liege auf dem Sonnendeck, ehe wir uns wir uns auf die Kabine begaben und unsere Koffer ausräumten. Nach einer kleinen Stärkung im Best Burger@Sea nahmen wir uns gegen 15:30 Uhr ein Taxi zur Kathendrale la Seu.


Wir umrundeten die Kathendrale und bewunderten die wunderschöne Altstadt von Palma. Hier sieht man wieder, dass Mallorca auch andere Sachen zu Bieten hat als den Ballermann.


Anschließend liefen wir zu Fuß zurück Richtung Hafen, ehe wir wunderschöne Windmühlen und einen atemberaubenden Blick auf den Hafen genossen. Nachdem wir genügend schöne Bilder geschossen hatten, ging es wieder die Treppen hinunter und wir kehrten bei den stechend heißen Temperaturen in eine nahegelegene Bar ein, wo wir uns im schattigen Außenbereich mit Mineralwasser und einem kühlen Cerveza erfrischten. Danach ging es mit dem Taxi zurück zum Schiff.


Dort machten wir uns frisch für den Abend und nach dem Essen im Außenbereich des Bella Donna Restaurants ging es um 21:30 Uhr ins Theatrium zur Begrüßungsshow der AIDAstars und die bekannten Zeilen "A I D A - get the Party started" und "Stars Shine Brighter At Sea" erklangen und ließen das Herz höher schlagen und die Tränen in die Augen schießen.


Das Showensemble bestehent aus den Hauptsängern Jordan Smart und William Paul, war diesmal besonders gut und bescherte viele Gänsehautmomente.


Im Anschluss an die Show der AIDA Stars ging es um 22:15 Uhr auf das Pooldeck zur Begrüßung durch Entertainment Manager Stefan Seizer und Hoteldirektor Clemens Spangler mit Willkommenssekt. Die gewohnte Musik aus Fluch der Karibik ertönte über die Lautsprecher der AIDAstella und die beiden Offiziere läuteten den Urlaub mit den magischen Worten "Sie haben Urlaub" ein.


Laut HD waren auf der aktuellen Reise 2063 Passagiere, davon über 460 Kinder und somit stellte dies die Höchstzahl von Reisenden für AIDAstella nach dem Coronalogdown dar.


Im Anschluss ertönte mit einer kleinen Verspätung aufgrund des Wartens auf noch anreisende Gäste gegen 23:10 Uhr das Typhon und AIDAstella schob sich bei atemberaubender Kulisse an der Kathendrale von Palma vorbei aus dem Hafen von Palma de Mallorca mit Kurs auf Andalusien.


Die Poolpart inkl. Lasershow konnte beginnen und wir feierten wie in alten Zeiten auf dem vollen Pooldeck bis in die Nacht. Danach fielen wir hundemüde ins Bett. Einschlafen konnten wir jedoch nicht direkt, da in unserer Nachbarkabine scheinbar eine Mädelsgruppe wohnte und noch ziemlich laut eine Kabinenparty feierte. Zum Glück ist am nächste Tag Seetag.


22.07.2022 1.Seetag Auf dem Weg nach Málaga - sonnig, 27°C

Am Freitag stand der 1. Seetag an. Dieser stand ganz im Zeichen der Entspannung. Frühstück im Außenbereich des Bella Donna Restaurants und dann ging es aufs Sonnendeck, lesen, sonnen und sich im Pool abkühlen. Da in vielen Bundesländern Sommerferien sind, waren extrem viele Kinderauf dem Schiff unterwegs. Wer in den Sommerferien eine Reise bucht, muss wissen, auf was er sich einlässt. Wir sind schon oft in den Sommerferien verreist, die Pools waren meistens leider mehr als überfüllt. Zudem sprangen viele Kinder andauernt - trotz Verbotsschilder in den Pool, sodass es für andere Reisende und die Kinder selbst wirklich schon eine Gefahr darstellte. Leider wurde die gesamte Reise seitens AIDA nichts dagegen unternommen und das Verhalten tolleriert. Die Eltern kümmerte es scheinbar auch nicht. Sie waren wohl froh, dass sie ihre Ruhe hatten. Jedoch konnte man z.B. auf Deck 14 im vorderen Bereich des Schiffes oder an der Oceanbar auch immer ein ruhiges Plätzchen finden.

Und auch das Liegenreservieren ist zurück. Wer nicht schon morgens bis spätestens 11:00 Uhr seine Liege bezieht, hat i.d.R. keine Chance mehr, bis zum späten Nachmittag eine oder zumindest zwei nebeneinander zu ergattern.


Als wir gegen späten Nachmittag auf unsere Kabine zurückkehrten, war ein Kabinenbrief an der Tür. Unsere Anfrage bzgl. eines Upsells wurde statt gegeben und wir konnten eine Meerblickkabine auf Deck 4 besichtigen, befanden diese für gut und buchten für 10,00 Euro/Tag/Person auf die Kabine um. Der Umzug ging relativ zügig und war es auch wirklich wert. Wir hatten nun einen wunderschönen Blick nach draußen und das Meer schien zum greifen nah.


Zum Abendessen ging es heute ins Brauhaus. Meine Freundin gönnte sich den Semmelknödel mit Pilzrahmsoße und ich mir das Schnitzel nach Brauer Art mit einem kühlen alkoholfreiem Weizenbier. Dazu gab es jeweils einen kleinen Marktsalat und zum Nachtisch die köstlichen Marilleknödel.

Das Highlight beim Abendessen war eine Delfinschule, die im Sonnenuntergang direkt neben unserem Fenster am Schiff vorbei sprung.


Nach dem Essen ging es zunächst ins Theatrium zur Show der AIDA Stars "Can you feel it". Danach ging es ins gut gefüllte Brauhaus zu "El Arenal meets Alpen" und was soll ich sagen? es war endlich wieder wie früher... es wurde gerudert, geschunkelt und spätestens bei "Layla" standen alle auf den Bänken und Tischen... es ist wieder wie früher AIDA ist endlich endgültig back!!!


Im Anschluss daran begab sich das gesamte Brauhaus in die Anytimebar und hier ging die Malle Party weiter... es war wirklich schön und ausgelassen. Gegen 01:00 Uhr verabschiedeten wir uns jedoch, denn am nächsten Morgen um 08:45 Uhr haben wir einen AIDA Ausflug "Marbella und Puerto Banús" gebucht.


23.07.2022 Málaga - sonnig, 31°C

Um 07:30 Uhr klingelte der Wecker und nach dem Öffnen der Vorhänge sah man, wie AIDAstella gerade in den Hafen einfuhr. Wir machten uns fertig und nahmen - wie üblich auf der Außenterasse des Bella Donna Restaurants unser Frühstück ein. Anschließend begaben wir uns zum Ausflugsbus und fuhren mit einer überschaubaren Gruppe Richtung Marbella. Die Fahrt dauerte ca. 50 Minuten und ging entlang der Küste vorbei am der Stierkampfarena und schönen Aussichten auf das Meer. Angekommen in Mabella began der geführte Spaziergang durch die wunderschöne Altstadt. Es war noch nicht viel los um die Uhrzeit und Marbella ist wirklich traumhaft. Wir besichtigten noch eine Kirche, ehe es weiter mit dem Bus nach Puerto Banús ging. Der moderne Jachthafen ist wirklich sehenswert und gesäumt von Designerläden wie Dolce & Gabbana, Palmen und teuren Jachten sowie hochmotorisierten Kraftfahrzeugen.


Hier hatten wir ca. 30 Minuten Zeit zur freien Verfügung. Im Anschluss ging es mit dem Bus zurück nach Malaga und wir können den Ausflug nur jedem empfehlen!!! Er war preiswert und sehr sehenswert.


Da wir breits wieder gegen 14:00 Uhr zurück am Schiff waren, ging es nach einer kleinen Stärkung Fußläufig an den nahegelegenen Strand. Hier kühlten wir uns im schön erfrischenden Mittelmeer ab und genossen die Hitze. Im Anschluss schlenderten wir noch zu Fuß durch das Maritime Hafengeläde mit netten Bars und Fischrestaurants.


Danach ging es nochmal aufs Pooldeck, um das Auslaufen in Badekleidung auf dem Sonnendeck zu genießen. Die Temperaturen waren wahnsinnig heiß und man hielt es nicht lange ohne eine Abkühlung im Pool aus.


Nach dem Auslaufen machten wir uns für den Abend fertig und es ging ins Marktrestaurant zum Spanischen Abend. Hier gab es heute ausgezeichnetes Essen, Scampies, Paella, ein Glas AIDA Weißburgunder und das bei einer herrlichen Aussicht auf den Sonnenuntergang.


Was uns diesmal extrem auffiel, das sich mindestens 50% der Herren - wenn nicht noch mehr nicht an die Kleiderordnung hielten. Sogut wie jeder 2. hatte Abends im Restaurant eine kurze Hose an. Leider haben wir nicht einmal während der Reise Personal im Eingangsbereich der Restaurants gesehen, welche auf die Einhaltung der Kleiderordnung hingewiesen bzw. diese durchgesetzt haben. Lediglich am 1. Abend in der Primetime wurde es einmal erwähnt. Zumindest im Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff kann man sich - auch wenn es heiß ist Abends doch entsprechend kleiden :meinung: .


Abends im Theatrium brachte die Gastkünstlerin Gloria Glamour mit ihrem "schwarzen Humor" und ihrer Show "Fernsehen, TV Shows und andere Katastrophen" das Theatrium zum lachen. Wir amüsierten uns herrlich und der ein oder andere Zuschauer in der 1. Reihe auf Deck 9 wurde von ihr auf den Buckel genommen.


Da es die letzten Abende etwas länger ging, begaben wir uns lediglich nochmal ins Casino und anschließend bei live Musik der Band "Smooth Connection" in die AIDA Bar um eine Runde Karten zu spielen.


Danach ging es für uns auch schon ins Bett, da am nächsten Tag in Cadiz ein individueller Ausflug über "Hinterlandtours" gebucht war, der bereits um 08:30 Uhr beginnen sollte.


24.07.2022 Cádiz - sonnig 34°C

Über die FB Gruppe zu der Reise lernten wir im Vorfeld der Reise die nette Familie Jutta und Nils sowie seinen Sohn Finn kennen. Sie suchten noch weitere Reiseteilnehmer für einen Ausflug in Cadiz "Hinterland und Küste" vom Anbieter "Hinterlandtours".


Die Ausflugsbeschreibung sagte uns sehr zu und da ich bereits ca. 5 Mal mit AIDA in Cadiz war, wollte ich auch mal was

anderes sehen als die Stadt.


Susanne und Oliver schlossen sich der Tour auch noch an und so waren wir mit 7 Paxen und unserem norddeutschen Guide Christian eine nette harmonische Gruppe.


Christian holte uns pünktlich um 08:30 Uhr am Cruise Terminal ab und die Tour konnte beginnen. Zunächst ging es mit dem 9-Sitzer in die ca. 45km entfernte Stadt Medina Sidonia. Hier besuchten wir eines der bekannten "weißen Dörfer" Andalusiens.


Wir bestiegen den 337 m hohen Hügel auf dem sich die Reste des Alkazars und einer Burg aus dem 12.-15. Jahrhunderts befanden.


Anschließend ging es in eines der schönsten Dörfer Spaniens "Vejer de la Frontera. Hier besichtigten wir die wunderschöne Altstadt, ehe wir in einem nettem Café eine Pause einlegten und einen Kaffee tranken und ein Serano Schinken Baguette aßen.


Danach fuhren wir zurück Richtung Cádiz um noch einen kleinen Stadtrundgang durchzuführen. Dort besuchten wir den spanischen Garten und gingen dann über den Plaza España zurück auf AIDAstella.


Der Tag war wunderschön und wir können diese Tour mit Hinterlandtours nur jedem ans Herz legen, der mit dem Schiff in Cádiz Halt macht.


Hungrig begaben wir uns ins Best Burger@Sea. Hier hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet. Ca. 20 Personen standen vor uns an. Sowas hatte ich zuvor auch noch nicht im California Grill/Pizzeria Mare/Best Pizza@Sea erlebt. Jedoch ging es recht zügig und wir gönnten uns einen Chilli Cheese bzw. einen Falaffelburger und zum Nachtisch den leckeren Apple Crumble.


Abends sorgte wieder der AIDAstar (nein, nicht ich :daumen: ) sondern Jordan Smart für Gänsehautmomente im Theatrium. Dieser belegte übrigens den 3. Platz in der britischen Version von "Deutschland sucht den Superstar". Im Anschluss fand auf dem Pooldeck die "Glamorous White Night" inkl. Lasershow statt und was soll ich sagen? Es ging wieder steil.

Und da der Zug bekanntlich keine Bremse hat, ging es danach noch in die

Anytimebar.

Hier ging es wieder bis spät in die Nacht, ehe wir nach einem wunderschönen Tag mit vielen neuen Eindrücken glücklich und zufrieden ins Bett fielen.


25.07.2022 Lissabon - sonnig, 31°C

Wir wachten auf und ein Blick aus dem Fenster zeigte, dass wir nun im Atlantik waren. Nachdem das Mittelmeer die letzten Tage einem Ententeich glich und glatter nicht hätte sein können, war nun deutlich mehr Bewegung und Schaumkronen auf dem Wasser sichtbar.


Auch unser obligatorischer Spaziergang über das Sonnendeck des Schiffes zum Bella Donna Restaurant am Heck offenbarte frischere Temperaturen. Man frohr sogar in kurzen Klamotten und so entschieden wir uns diesmal für ein Frühstück im Inneren des Schiffes.


Im Anschluss begaben wir uns in die Kabine, um Bücher, Handtuchklammern und Poolhandtüchern zu holen. Und siehe da, den Liegereservierern war es heute wohl zu kalt. Etliche freie Liegen und unzählige Leute lagen in Decken gehüllt auf dem kühlen Pooldeck. Auch meine Freundin machte sich nochmal auf, um die Decke zu holen, da es ihr zu kalt war. Das Thermometer zeigte 18 Grad an. Wir legten uns auf Deck 14, Steuerbord, wo es etwas ruhiger und Windgeschützter war. Es war wirklich frisch und so holte ich letzten Endes auch noch eine Decke. Inzwischen stand ein Rolltrolli für die frierenden Passagiere neben der Handtuchausgabe auf Deck 12.


Aufgrund der Kälte verschlug es uns in den Body & Soul Sport Bereich, um auch mal etwas für die Fitness zu tun.


Anschließend begaben wir uns wieder auf das Sonnendeck, die Küste Portugals war inzwischen am Horizont sichtbar und Lektor Boris Henn began mit der Einlaufmoderation. Auch die Temperaturen waren inzwischen wieder auf über 30° geklettert. Die Brücke des 25. April war nun schon deutlich zu erkennen und das Pooldeck füllte sich schlagartig. Im Bugbereich des Schiffes war es inzwischen so voll, das ein Durchkommen unmöglich war. Und so stellten wir uns auf die Holzdielen auf Deck 14, von wo aus man über die Brüstung einen schönen Blick nach vorne hatte. Auch die Christus Statue war nun deutlich zu sehen und breitete dir Arme schützend über die wunderschöne Stadt aus. Wir näherten uns immer mehr der an die in San Francisco erinnernde Brücke und schließlich war das bekannte Geräusch des "Bienenschwarms" der über die Brücke fahrenden Kraftfahrzeuge zu hören. AIDAstella passierte die Brücke und der Schatten, den sie warf, ging einmal über das Sonnendeck.


Nach der Passage begaben wir uns ins Best Burger@Sea, um vor dem Landgang nochmal etwas zu essen. Und wie sollte es anders sein? wir waren wohl nicht die Einzigen, die diese Idee hatten. Vor dem Best Burger@Sea hatte sich wieder eine lange Schlange gebildet. Hier sollte AIDA dringend die Vorgangsweise überdenken und eines der Buffet Restaurants wieder von 15 - 16 Uhr zur Kaffeezeit öffnen (Neben Backwaren mit Pizza, Salat und Snacks). Auch Abends schloss das Best Burger bereits um 22:00 Uhr und nicht - wie vor Corona um 24:00 Uhr. Auch das Rossini war die gesamte Reise über - und auch schon die zuvor wegen Personalmangels geschlossen. Insgesamt war die Unterbesetzung der Crew, insbesondere in den Bars deutlich zu spüren. Diverse Bars hatten gar nicht geöffnet, oder es war mit enormer Wartezeit verbunden. Besonders an der Poolbar war es immer schlimm. Wir liefen irgendwan einfach ein paar Meter weiter runter auf Deck 11 zur Beachbar, hier wurde man meistens sofort bedient. Besonders der Barkeeper Glen aus der Anytimebar/Oceanbar ist hier hervorzuheben, da er wirklich immer alles gab. Ich hoffe sehr zur Entlastung der Crew, das zeitnah wieder mehr Personal an Bord ist. Auch das Schnapsi Taxi gab es auf der Reise aufgrund Personalmangels nicht. Bei der Fragerunde "Kids Fragen Offiziere" Antwortete EM Stefan Seizer auf die Frage eines Jungen warum es das Schnapsi Taxi auf dieser Reise nicht gäbe "Aufgrund der angespannten Personalsituation wegen Corona. Die gibt es zur Zeit überall an Land auch und warum sollte es uns auf dem Schiff besser gehen?".


So jetzt bin ich aber genug ausgeschweift.


Nach einiger Wartezeit bekamen wir einen Platz im Best Burger am Fenster und hatten inzwischen im Hafen festgemacht. Vom Schiff aus konnten wir riesige Quallen im Hafenbecken schwimmen sehen. Wir gönnen uns die Vorspeisenplatte, einen Chickenburger und den Apfelcrumble und machten uns anschließend für den Landgang fertig.


Wir begaben uns zunächst mit dem Bus Richtung Brücke des 25. April und gönnten uns jeder einen Pastel de Nata. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zurück und gingen zu Fuß auf den Platz Rossio und im Anschluss zur "Pink Street". Danach liefen wir in die Allstadt La Fama entlang der berühmten Straßenbahnlinie 28 hinauf auf die Paladt Terrasse Tejo der Praça do Comercio mit einem wunderschönen Blick auf Alfama und die wunderschöne AIDAstella.


Zum Abschluss des Abends in Lissabon suchten wir uns eine nette Tapasbar in Schiffsnähe und genossen leckere Tapas und kühlen Wein. Danach liefen wir am Wasser entlang zurück zur stella, schließlich stand heute noch die "Silent Party" an. Wir sprangen davor nochmal unter die Dusche und feierten am Ende zu den beliebtesten Liedern der Reise "Layla", "Dicht im Flieger" und "Der Zug hat keine Bremse" bis spät in die Nacht.


26.07.2022 Lissabon - sonnig, 29°C

Nach dem standartgemäßen Frühstück im Außenbereich des Bella Donna Restaurants hatten wir uns heute vorgenommen, die Christus Statue zu besuchen. Und so verließen wir das Schiff und liefen zu Fuß am wunderschönen Hafen und dem Platz Rossio vorbei zum Fährterminal und kauften vor Ort Tickets.

Um 10:30 Uhr nahmen wir die Fähre über den Fluss Tejo nach Almada. Nach ca. 10-15 Minuten Fahrt erreichten wir den anderen Stadtteil. Hier riefen wir uns ein Uber und fuhren für 3,45 Euro hinauf zur Statue Christo Rei.


Die Sichtverhältnisse waren ausgezeichnet und um diese Uhrzeit war es noch schön leer am Fuße der Statue. Wir machten wunderschöne Bilder der Statue sowie von der Brücke des 25. Aprils. Anschließend fuhren wir hoch zur Aussichtsplattform der Statue. Die Aussicht war Atemberaubend. Nachdem wir uns satt gesehen hatten, liefen wir zu Fuß hinunter in die Stadt Almada und kehrten in ein nettes Cafe ein, wo wir einen Americano tranken und uns leckere Pastel de Nata gönnten. Danach riefen wir uns wieder ein Uber und fuhren zurück zur Fährstation und setzten mit der Fähre wieder über auf die andere Seite der Stadt.


Von hier aus liefen wir zu Fuß nach Alfama und kauften uns Tickets für die Straßenbahn 28 mit der wir durch das wunderschöne Lissabon fuhren. An der Endstation nahmen wir uns ein Tuk Tuk und ließen uns zurück zur AIDAstella fahren.


Dann war die Zeit im absoluten Highlight für uns - Lissabon leider schon vorbei und es hieß Sail Away.


Um dem Trubel auf dem Sonnendeck zu entgehen und eine schöne Sicht zum Auslaufen zu haben, buchten wir uns für 5€/Person ein Ticket für die Wellnessoase, nicht aber um dir Sauna aufzusuchen, sondern die Passage unter der Brücke des 25. April entspannt vom Außenbereich der Wellnessoase mit Blick auf den Bug erleben zu können. Außer uns kam keiner auf die Idee und so besorgte ich uns schnell noch einen Aperol Spritz und ein Lilet Wildberry und pünktlich auf die Sekunde ertönte das Typhon und AIDAstella drückte sich weg von der Pier, vorbei an der Queen Marry 2 und wir erlebten das Auslaufen in einzigartigem Ambiente, während sich auf dem Außendeck über uns die Massen tummelten. Allein diese Exklusivität war die 5€/Person allemal wert.


Abends war heute im Marktrestaurant das Thema "Griechenland" und wir haben lange nicht mehr in einem Buffetrestaurant der AIDA Schiffe so gut gegessen. Im Anschluss verzauberten uns dir AIDAstars mit der Show "Musicals Dreams" im Theatrium, ehe es auf dem Pooldeck zum Maritimen Abend mit dem Offiziers Shanty Chor, alias "Haifischbar" weiter ging.


Die gewohnten Lieder "Auf der Reeperbahn Nachts um Halb 1" und "Nimm uns mit Kapitän auf die Reise" ertönten und das gesamte Pooldeck klatschte und sang mit. Seit unserer letzten Südostasientour 2020 mit AIDAbella gab es derartige Veranstaltungen aufgrund von Corona auf den letzten unserer 6 AIDA Reisen nicht mehr und somit war es sehr Emotional für uns.


Gastkünstlerin Gloria Glamour übernahm dir Moderation des Abends und im Anschluss an den Offizietschor gab es das "Hot Kiez Aftershow Event" auf dem Pooldeck.


Es dauerte nicht lang, bis die bekannten Top Hits "Layla" unw. vom Dj ertönten und es gab kein Halten mehr. Wie gewöhnt bei der Haifisch Bar mischten sich viele Crew Mitglieder unter die Feiernden und wir zogen weiter in dir Anytimebar, wo neben dem Clubtanz El Tiburon auf der Crew Tanz getanzt wurde.

Gegen 03:00 Uhr traten wir dann von der Anytimebar den Weg zu unserer Kabine an, zum Glück war am nächsten Tag Seetag.


27.07.2022 2. Seetag - sonnig, 25°C

Der 2. Seetag stand an und bereits um 07:30 Uhr klingelte unser Wecker, da wir von 08:00 Uhr - 12:00 Uhr die Wellnessoase gebucht hatten. Da der letzte Abend in der Anytimebar jedoch länger ging, als ursprünglich geplant, blieben wir noch eine Stunde länger im Bett liegen, ehe wir den Waschsalon aufsuchten, um eine Maschiene Wäsche zu waschen. Danach ging es zum Frühstück, ehe wir die Wellnessoase aufsuchten, die zu diesem Zeitpunkt noch schön leer war. Ich machte den 1. Saunagang, während meine Freundin nochmal den Waschsalon aufsuchte, um die Wäsche in den Trockner zu machen. Um 09:30 Uhr hatten wir uns eine Green Luxury Rückenmassage gebucht, die wie immer sehr gut war. Danach ging es pünktlich um 10 zum Aufguss. Nachdem uns der Biking Guide gute 20 Minuten ordentlich einheizte, machten wir es uns im Außenbereich der Wellnessoase bequem und da es dort so schön ruhig war, verlängerten wir den Aufenthalt in der Wellnessoase um eine Stunde für 5€/Person und machten noch einige Saunagänge und genossen die Zeit im Whirlpool.


Nach einem leckeren Mittagessen im Bella Donna Restaurant ging es für uns auf das Pooldeck, wo es dank der Liegenreservierer keine Chance auf einen Platz gab. Lediglich im Rundlauf über dem Theatrium bekamen wir gerade noch so einen Platz auf den Holzdielen.


Und so verbrachten wir den Tag mit lesen, sonnen und Cocktails trinken.


Um 15:00 Uhr war dann Wettfiebern mit den Gastgebern, jedoch leider nicht mehr so lustig wie 2019 auf der diva in der Karibik, wo die Gastgeber noch bekleidet in den Pool sprangen. Nach dem Wettfieber verließen wir auch schon das Pooldeck, da wir für 18:00 Uhr das Buffalo Steakhouse reserviert hatten.


Da wir als Ersatz zur Sternstunde einen Gutschein für ein 3-Gang Menü hatten, gab es neben den 3 Gängen noch eine Flasche Wein und eine Flasche Mineralwasser. Da wir ohnehin das All-In Paket gebucht hatten, wäre es eigentlich nicht notwendig gewesen, jedoch macht es dann doch schon was her und ist immer wieder schön.


Ich bestellte mir als Vorspeise einen Cesar Salat, während meine Freundin das Mais-Süppchen präferierte. Als Hauptspeise wollte ich wie immer das Fillet Mignon bestellen, was mir anfänglich verwehrt wurde. Die letzten Reisen war es immer problemlos möglich. Jetzt wollte man mir erzählen, es sei lediglich das Rumpsteak im 3-Gängemenü inkludiert. Da meine Freundin Vegetarierin ist und als Hauptspeise "nur" einen Cesar Salat mit Garnelen bestellte, durfte ich schließlich doch das Filet Mignon bestellen.


Geschmacklich war ich diesmal leider sehr enttäuscht, nachdem das Steak auf den letzten drei Reisen auf sol, bella und perla ausgezeichnet war. Zudem wurden die falschen Beilagen gebracht, die ich dann aber dennoch aß. Das Beste am Essen im Steakhouse war der Nachtisch, das Creme Brulet.


Ich fühlte mich den Abend aber generell nicht so gut, da ich es mit der Anzahl der Saunagänge übertrieben hatte und Kopfschmerzen hatte.


Und so begaben wir uns ins Theatrium zu "Wer wird Millionär" Wir besorgten uns ein Abstimmungsgerät, leider gewannen wir diesmal jedoch nicht die Flasche Champagner für die Meisten richtigen Antworten in der schnellsten Zeit, so wie letztes Jahr im August auf AIDAsol.


Nach wer wird Millionär ging es noch zum Alpenglühen auf dem Pooldeck, jedoch beobachteten wir die Spiele "Maßkrugstemmen" und "Nageln" nur aus der Ferne und verabschiedeten uns zeitnah in die Kabine.


28.07.2022 Cartagena - leicht bewölkt, 30°C

In Cartagena stand für uns, wie immer einmal auf jeder AIDA Reise eine Biking Tour an. Usprünglich hatten wir auch die "normale" Biking Tour gebucht, da ich mir in den 3 Wochen vor der Reise jedoch zwei Mal einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zuzog, hatten wir wenige Tage vor Abfahrt auf dir Pedelec Tour umgebucht, die ansonsten identisch war.


Los ging es erst gegen 10:00 Uhr und wir fuhren zunächst raus aus Cartagena, das ich vom letzten Besuch gar nicht mehr so schön in Erinnerung hatte.


Es ging viel Offroad durch kiesige Waldwege, mit dem zirpen der Grillen in den Ohren. Das Wetter war wahnsinnig drückend heiß und wir waren froh, auf Pedelec umgebucht zu haben. Weiter ging es durch spanische Dörfer ins Hinterland. Danach fuhren wir zurück nach Cartagena auf einen Aussichtspunkt. Von hier hatte man eine schöne Aussicht auf den Hafen und AIDAstella. Zudem war ein Pfau mit seinen Küken rund um eine alte Burg unterwegs.


Bei der Abfahrt bremste ein Mitreisender leider versehentlich mit der vorderbremse und überschlug sich Kopfüber. Er blieb auf dem Boden liegen und das Blut lief sein Bein herunter. Zudem hatte er an der Hand eine blutende Fleischwunde. Es dauerte einige Zeit, bis er verarztet war und wieder zu sich kam, wofür natürlich alle Verständnis hatten. Er versuchte zunächst weiter zu fahren, schließlich ging es aber doch nicht mehr und wir brachten ihn zurück zum Schiff. Daraufhin entschlossen sich weitere Reisende, die Tour abzubrechen und nicht nochmal mit an den Strand zu fahren. Auch meine Freundin bevorzugte die Tour bei den heißen Temperaturen vorzeitig zu beenden und so gaben wir die Pedelecs ab, gingen nochmal ind Bella Donna Restaurant und dann nochmal zu Fuß vom Schiff.


Zum Auslaufen setzten wir uns in den Außenbereich der Oceanbar und genossen das Sail Away mit Blick auf die Heckwelle, einem Aperol Spritz und einem Lillet und blieben noch lange am Heck sitzen und lasen unsere Bücher.


Im Anschluss machten wir uns für den Abend fertig und gingen zum ersten Mal auf der Reise ins East Restaurant. Hier war heute Themenabend "Japan".


Wir machten es uns im Außenbereich bequem, ehe unser Gehör der offensichtlich alleine anwesenden Dame am Nachbartisch galt, die sich zu einem Pärchen setzte. Lauthals erzählte sie, dass ihr man ja Corona positiv sei und in eine Quarantänekabine umziehen musste. Sie hätte wohl die wahl gehabt mitzukommen, ließe sich "aber bestimmt nicht einsperren". Scheinbar kannte die Dame das Ehepar beteits, die hatten damit scheinbar kein Problem, wir wären an derren stelle sofort aufgestanden und hätten den Tisch verlassen. Wenn ich schon Kontakt zu einem Coronapositiven habe, isoliere ich mich oder achte zumindest darauf die Kontakte so gut es geht zu vermeiden, aber scheinbar denkt leider nicht jeder so. Wir aßen in Ruhe zu Ende und verließen dann kopfschüttelnd das Restaurant.


Wir ließen den restlichen Abend ruhig angehen und spielten bei Livemusik der Band Smooth Connection in der AIDA Bar Karten und Kniffel, ehe es für unsere Verhältnisse früh ins Bett ging.


29.07.2022 Valencia - leicht bewölkt, 29°C

Der vorletzte Hafen unserer Reise war Valencia. Zum ersten Mal wachten wir auf und es schien keine Sonne. Der Himmel war mit dunklen Wolken überzogen. Wir spazierten über das Sonnendeck, achtern zum Bella Donna Restaurant und Frühstückten. Anschließend nahmen wir uns ein Taxi zur Markthalle. Es war noch nicht viel los und die Händler präsentierten ihre frischen Waren. Wir gönnten uns direkt einen frischen Mangosmoothie, welcher eisgekühlt im Eingangsbereich angeboten wurde. Anschließend schlenderten wir vorbei an Obst- und Gemüsrständen, Theken mit frischem Seranoschinkel und der Fischtheke. An einem Stand mit Olivenöl machten wir Halt und kauften welches für die Daheimgebliebenen. Schließlich machten wir einen Stop an einem Seranoschinkenstand und ich gönnte mir ein frisches Baguett mit Schinken. Dafür zahlte ich gerade mal 3€. Der Verkäufer fragte uns, ob wir dazu Sangria wollten, wir lehnten dankend ab, er gab uns jedoch zu verstehen, dass der Sangria im Preis enthalten sei. Und so gab es Morgens um halb 11 schon wirder den ersten Alkohol.


Im Anschluss schlenderten wir durch die schöne künstlerische Altstadt, ehe wir uns ein Taxi zum Cutat de les arts i les ciències nahmen. Die Sonne strahte mittletweile am Himmel und es war mega heiß. Angekommen an unserem Ziel suchten wir zunächst Schatten unter den Palmen, ehe wir die Kunstwerke im himmelblauen Wasser bewunderten.


Anschließend ging es mit dem Taxi zurück aufs Schiff zum Mittagessen. Danach packten wir unsere Strandsachen und fuhren erneut mit dem Taxi an den nahegelegen Strand mit Blick auf den Kreuzfahrthafen, um nochmal im Mittelmeer zu baden. Das Wasser ging lang und flach rein und wir realisierten, dass sich unsere Kreuzfahrt leider langsam dem Ende zuneigte.


Wir nahmen uns zusammen mit dem Alleinreisenden Sam, der uns im Wasser ansprach ein Taxi zurück zur stella. Als wir die Kabinentüre öffneten, sahen wir, dass die Logbücher ausgefüllt auf unseren Betten lagen. Das Auslaufen genossen wir wieder Standartgemäß mit einem Aperol, einem Lilet und unseren Büchern am Heck der Oceanbar.


Zum Abendessen ging es heute nochmal ins Brauhaus. Für meine Freundin gab es wieder den Semmelknödel, für mich diesmal Leberkäse mit Bratkartoffeln. Natürlich mit jeweils einem Salat und zur Nachspeise Marillenknödeln.


Nach dem Essen begaben wir uns ins volle Theatrium zur zweiten Show der Gastkünstlerin Gloria Glamour mit dem Thema "Schönheit? Das geht auch anders!" Wir bekamen lediglich noch einen Platz in einer der Liegemuscheln auf Deck 11 und amüsierten uns über die Show.


Anschließend stand auf dem Pooldeck das DJ Battle inkl. Lasershow auf dem Programm. Die DJ's gaben ihr Bestes und es war wieder ein feucht fröhlicher Abend, der gegen 01:00 Uhr für uns endete.


30.07.2022 Barcelona - teilweise bewölkt, 29°C

In Barcelona war wie immer wieder full House. Wir hatten wie üblich den mit am weitesten entferntesten Liegeplatz, bzw. hintet uns lag noch die Costa Firenze, vor uns die Celebrity Constellation sowie doe Celebrity Edge sowie dir MSC Meraviglia sowie weiter vorne zwei weitere kleinere Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt waren an diesem Tag alleine 20.000 Kreuzfahrttouristen in der Stadt.


Nach einem ausgiebigen Frühstück im Außenbereich des Bella Donna Restaurants mit Susanne, Nils und Finn, machten wir uns auf zum Shuttle zur Kolumbus Statue. Hier besorgten wir uns Tickets für den Hop on Hop off Bus und los ging die Tour durch die Stadt. Ich war schon unzählige Male mit dem Schiff in Barcelona und bin jedes Mal hop on hop off bus gefahren. Wie immer bereute ich es, da der Verkehr wieder dicht und die Wartezeit an den Ampeln lang war. Ivh schwor mir, beim nächsten Barcelona besuch ein anderes Verkehrsmittel zu wählen.

Wir stiegen zunächst am Haus von Gaudi aus und machten einige Bilder. Anschließend nahmen wir in einem Cafe ein zweites Frühstück ein.


Danach stiegen wir in die grüne Linie um und fuhren zur Sagrada Familia. Nach ein paar Bildern suchten wir einen Churo Stand auf und gönnten und das leckere Gebäck. Danach fuhren wir weiter zum Park Güel. Nach kurzem Anstehen hatten wir für 10€/Person unsere Tickets und genossen das Highlight für uns an diesem Tag.


Da wir genug vom Hop on hop off Bus hatten, nahmen wir uns ein Taxi und ließen und zur la Rambla fahren. Hier schlenderten wir die Einkaufsstraße hinunter und es ging mit dem Shuttle zurück an Bord der stella.


Hier war jetzt leider schon Kofferpacken angesagt. Danach ging es zur Oceanbar um dad Auslaufen zu genießen. Wir drückten und weg von der Pier und fuhren Rückwärts vorbei an der Costa Firenze. Die Thyphonr beider Schiffe ertönten und wir winkten einander zum Abschied.


Zum Farewelldinner ging es ins Marktrestaurant. Hummer, Hummersuppe, Ente, Knödel, Rinder- und Lachsfilet, Kaiserschmarn und natürlich die Abschiedstorte sind Tradition. Zum Essen gesellten sich Jutta, Nils und Finn wieder zu uns.


Danach ging es nochmal in den AIDA Shop auf Deck 9 einige Mitbringsel für zu Hause zu besorgen. Für meinen kleinen Neffen besorgte ich ein süßes T-Shirt mit den Clubbies. Lena für ihren ein Memorie.


Im Theatrium stand dann die Verabschiedung durch EM Stefan Seizer und HD Clemens Spangler an. Erster erinnerte mich unheimlich an Steffen Halaschka, zweiteren bekamen wir nur bei der Begrüßung und Verabschiedung zu Gesicht.


Im Vergleich zu den letzten Reisen kam diesmal auch nicht das Best Of mit dem Song "Richtung Horizont ins Glück". Dennoch vetabschiedeten sich zahlreiche Crew Mitglieder auf der Bühne und wir bekamen feuchte Augen.


Danach sorgten die AIDAstars mit ihrer Show "I want it All" für Gänsehaut, ehe sich die Reise auf dem Pooldeck mit der Poolpart "Auf AIDAsehen" endgültig dem Ende zuneigte.


Mit Susanne und Oliver genoßen wir den letzten Abend an Bord, ehe es uns kurz nach 12 ins Bett verschlug.


31.07.2022 Palma de Mallorca /Abreise

Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende. Und so klingelte bereits um halb 5 unser Wecker, da bereits um 09:10 Uhr der Heimflug anstand. Wir machten uns fertig, Frühstückten noch im Marktrestaurant und schon saßen wir im Taxi zum Flughafen. Die Schlange am Check-In Schalter von Condor war mega lang, jedoch ging es am Ende doch recht zügig. Mit einer Einstündigen Verspätung flogen wir los Richtung Frankfurt und ein wunderschöner, aber diesmal nicht all zu erholsamer Urlaub ging zu Ende. Jetzt heißt es wieder 4 Monate warten, ehe es mit AIDAdiva in die Karibik und nach Mexiko geht. :abfahrt:


Etwagige Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen.


Viele Grüße


AIDAstar

Kommentare 3

  • Wow! Sehr schön und kurzweilig geschrieben. Vielen Dank dafür.


    Ich finde es auch klasse, dass du auch auf das eine oder andere Problem an Bord hingewiesen hast.


    Einen schönen Tag und viele Grüße, Meerelfe

  • Wie schön, diese Tour hab ich im Juni gemacht und exakt so emotional und schön erlebt wie Du! Danke 🙏

  • Was für ein toller Bericht und so viele schöne Fotos, ganz lieben Dank dafür!

    Die Abschiedstorte ist der Hammer, sowas habe ich (auf AIDA) auch noch nicht gesehen.

    Genau diese Reise möchte ich auch irgendwann einmal machen. ;)