AIDAmar: Nebel des Ostens

Als unregistrierter Nutzer ist Dein Zugriff eingeschränkt. Bitte melde dich an oder registriere dich einfach mit ein paar Klicks hier, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.
  • Prolog:
    „Der Nebel, wenn er steigend sich erhält, bringt Regen, doch klar
    Wetter, wenn er fällt.“
    Wieviel Wahrheit diese alte Bauernweisheit beinhaltet, erfuhren wir an
    Bord von AIDAmar auf der Route „Ostsee 2“ vom 18. bis 25. Mai 2013.



    Anreise


    Zunächst jedoch war von Nebel noch nichts zu spüren, begann unsere Reise mit drei
    Erwachsenen und einem zweijährigen Kleinkind doch am frühen Morgen des
    17. Mai in strömendem Regen. Nicht umsonst witzeln Karnevalisten seit
    langem, dass unsere Heimatregion, das Bergische Land östlich von Köln,
    zwar sehr schön sei, man es aber überdachen müsse… Ein
    Dach hat unser Auto zum Glück, und gut geschützt nahmen wir so Kurs auf
    die Ostseeküste, wo wir schon am Mittag eintrafen und zunächst das uns
    schon bekannte und gerade mit Kindern sehr sehenswerte „Karls
    Erlebnisdorf“ in Rövershagen bei Rostock besuchten. Hier herrschten
    übrigens Temperaturen von über 20 Grad und Sonnenschein! Nach
    ausgiebigem Bummel über das Gelände und Nutzung der gastronomischen
    Einrichtungen ging die Fahrt weiter über den Warnemünder Ortsteil „Hohe
    Düne“ und via Warnowfähre zu unserer Ferienwohnung, die uns für eine
    Nacht Bleibe im (inoffiziellen) AIDA-Heimathafen sein sollte. Am
    Kreuzfahrtterminal lag bereits die „Norwegian Star“, und bei der
    Vorbeifahrt mit der Fähre steigerte sich unsere Vorfreude noch: schon am
    nächsten Tag würde dort AIDAmar liegen und uns erwarten!


    Nach einem
    Spaziergang durch Warnemünde und Einkehr in einem Restaurant am Alten
    Strom suchten wir die Wohnung mit den in ihr befindlichen Zeitmaschinen
    auf: den Betten! Kaum hingelegt, war die Nacht schon vorbei und der
    Abreisetag da. Das Frühstück mit (fast) allem drum und dran nahmen wir
    schon im Schatten unseres stolzen Schiffes zu uns, denn das Angebot von
    „Karls Zwiebelschuppen“ direkt neben dem Cruise Center am Passagierkai
    ließ für gerade mal 2,50 Euro pro Person kaum Wünsche offen – inkl.
    Kaffee „all you can drink“! Anschließend konnte man schon die Koffer
    abgeben, und ich machte mich auf den Weg, unser Auto zu parken. Meine
    Internetaufklärung im Vorfeld ergab, dass man auf dem gut 10 km vom
    Terminal entfernten Parkplatz P4 im Überseehafen (Adresse: Am Seehafen
    7, Rostock) für eine Wochengebühr von nur 7 Euro parken kann. Selbst
    wenn man die Fahrten mit dem Taxi (jeweils ca. 20 Euro inkl. Maut für
    den Warnow-Tunnel) hinzurechnet, ist das wesentlich günstiger als der
    Parkservice am Terminal (ca. 160 Euro pro Woche!).


    Beim
    Einchecken durften wir die VIP-Schalter nutzen, diese stehen neben
    „hochrangigen“ AIDA-Clubmitgliedern und Suitengästen auch
    Schwerbehinderten und Familien mit Kinderwagen offen, was die Wartezeit
    in der erschreckend langen Schlange der gut 2500 Passagiere der
    Pfingst-Reise massiv verkürzte. Nach der Sicherheitskontrolle suchten
    wir an Bord umgehend das Bella-Donna-Restaurant auf. Die
    Grundarchitektur dieser AIDA-Generation war uns von vorigen Reisen (2 x
    Bella, 1 x Luna; siehe auch meine anderen Reiseberichte hier!) noch gut
    bekannt, so dass wir uns auf Anhieb zurechtfanden. Kaum war das erste
    Bord-Gelage abgeschlossen, wurde per Durchsage mitgeteilt, dass unsere
    Kabinen bereits bezugsfertig seien. Perfekt! Also ab auf Deck 4 und
    Quartier bezogen: erstmalig hatten wir eine Vierer-Innenkabine gebucht,
    um die mitreisende Oma mit uns zusammen unterbringen zu können. Wir
    haben das nicht bereut, denn nach unseren Erfahrungen ist man ja ohnehin
    nur zum Duschen, Schlafen und Umziehen in seiner Kammer. Die nötige
    Kleinkind-Ausstattung (Treppchen fürs Waschbecken, Töpfchen,
    Kinderbettwäsche) mussten wir bei der Rezeption anfordern, es wurde nach
    und nach alles geliefert. Als Babyfon hatten wir die Oma mitgebracht.
    Falls die einmal länger aufbleiben wollte oder für den Mittagsschlaf der
    Kleinen hatten wir wieder die PMR-Funkgeräte (Private Mobile Radio,
    Motorola TLKR 6) dabei, die sich im letzten AIDA-Urlaub mit Kind bewährt
    hatten.


    Um 17 Uhr fand die Seenotrettungsübung statt. Wichtige Sache,
    zweifellos, aber auch wieder eine harte Geduldsprobe für Kleinkinder.
    Nach moderaten Quengeleien und der Erlaubnis, Kindern die unbequemen
    Westen abzunehmen (natürlich erst, nachdem alle Passagiere registriert
    wurden) war auch das überstanden, und AIDAmar war seeklar. Sail away!
    hieß es mit leichter Verspätung um 18.10 Uhr, und wir waren unterwegs –
    begleitet von drei Ausflugsschiffen, die durch ihre Hornsignale für
    Gänsehaut sorgten.






    Nach Abendessen und Willkommens-Sekt lernten wir erstmalig
    Club-Direktor Konstantin Burkämper und Entertainment-Manager Martin
    Schwarz kennen – die beiden erweckten die ganze Reise über den Eindruck,
    ein gutes Team zu sein und traten mit angenehmem Witz und
    Redegewandtheit auf. Auch zum Show-Ensemble mit seinen Sängern und
    Tänzern gibt es nur ein Wort zu sagen: professionell! Selten haben uns
    die Shows an Bord so gut gefallen, wie die auf AIDAmar. Ganz besonders
    hervorheben muss man die beiden Schauspieler – exzellent! Die können
    nämlich auch noch singen und tanzen – man sollte keinen Auftritt
    verpassen! Das haben auch viele andere an Bord schnell gemerkt, denn auf
    unseren vorigen Reisen war das Theatrium bei den Schauspielerauftritten
    auch am frühen Abend nie so gut gefüllt, wie bei den Aufführungen
    dieser beiden Profis! Sympathisch auch: die Schauspieler sah man bei
    anderen Auftritten des Show-Ensembles ganz oft im Publikum, sie
    klatschten und freuten sich mit ihren Kollegen.


    Bald nach der Welcome-Show auf dem Pooldeck zwangen uns deutlich
    sinkenden Temperaturen zu einem Imbiss in den California Grill
    (unbedingt probieren: die frisch auf Bestelllung zubereiteten Burger!)
    und anschließend in die Kojen, wo wir alle vier eine erholsame erste
    Nacht auf See verbrachten.




    Nebel über der Ostsee


    Gibt man den Begriff „Ostsee“ in gängigen Internet-Suchmaschinen ein,
    so stößt man schnell auf die Definition, die Ostsee sei ein Nebenmeer
    des Nordatlantiks. Dies ist nicht korrekt. Vielmehr müsste es heißen:
    die Ostsee ist ein NEBELmeer des Nordatlantiks. Den Blick aus dem nicht
    vorhandenen Kabinenfenster ersetzte die Bug-Kamera im iTV des Schiffes.
    Und dort sah man – quasi nichts! Warum das um diese Jahreszeit nicht
    überraschend war, klärte sich bei der 10-Uhr-Durchsage von Kapitän Jörg
    Miklitza von der Brücke: Treffen wärmere Luftmassen auf das noch kalte
    Ostseewasser, so bildet sich schnell dichter Nebel.




    Zum
    Zeitpunkt dieser Erklärung befanden wir uns bereits im Kid’s Club, wo
    der Krabbeltreff für unter 3-jährige Kinder stattfand. Neben
    Informationen über die Räumlichkeiten des Clubs gab es ein wirklich
    nettes AIDA-Frühstücksbrettchen als Willkommensgeschenk für jedes Kind
    und die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch zwischen den Eltern.
    Hierbei wurde alsbald klar, dass sämtliche Kinderwagen, die auf Gängen
    etc. standen, verschwunden waren. Sinnvoll, denn im Ernstfall behindern
    diese die Evakuierung des Schiffes. Einem Gefühl folgend, suchte ich
    umgehend den „Parkplatz“ unseres eigenen Buggys auf und stellte fest:
    auch wir wurden gewissermaßen „abgeschleppt“. Dazu muss man jedoch
    wissen, dass unser Wagen an einer Stelle stand, die uns fast genau ein
    Jahr zuvor auf der AIDAluna zugewiesen wurde. Dort übernahm AIDA
    natürlich keine Verantwortung dafür, dass die Wagen nicht beschädigt
    oder entwendet werden, aber man tolerierte ausdrücklich das Abstellen
    von Kinderwagen an bestimmten Stellen, z.B. in Blindräumen unter den
    Treppen im untersten Deck oder vor den Aufzügen. An genau so einer
    Stelle hatten wir unseren Wagen abgestellt; jetzt mussten wir und andere
    Eltern neben den sichergestellten Kinderwagen auch die Belehrung
    abholen, dass der Sicherheitsoffizier der „Mar“ keinerlei abgestellte
    Gegenstände außerhalb der Kabinen toleriere. Sicher sein gutes Recht,
    und wer in postcostaconcordialen Zeiten die Sicherheitskeule schwingt,
    darf kaum Gegenrede erwarten, aber bedauerlich war es schon. Zumal die
    Massen von Gepäck, die am Abend vor der Abreise die Gänge verstopften
    (da waren wir auch noch in voller Fahrt mehrere Stunden auf hoher See
    unterwegs) offenbar kein Problem darstellen…





    Wie dem auch
    sei, zusammengeklappt passte der Wagen so eben in die Kabine. Leider
    kam man sich in den nächsten Tagen beim Verlassen des Schiffes immer mit
    den Housekeeping-Wagen in die Quere, die ein Passieren mit dem
    fahrbereiten Kindertransporter unmöglich machten, so dass mir die
    Aufgabe zukam, den unhandlichen Wagen zusammengeklappt zum Ausstiegsdeck
    zu tragen. Gottseidank gab es genug zu essen an Bord; so verließen mich
    nicht die Kräfte ;-)


    Der 1.Seetag
    auf dem Weg nach Tallinn verlief, wie so ein Seetag eben ist: Show und
    Cocktail auf dem Pooldeck, Mittagessen, Schiffflitzen mit unserer
    Tochter, Spielen, Cocktail, Kaffee & Kuchen, Abendessen – und
    plötzlich, um 19.22 Uhr, fuhr AIDAmar raus aus dem Nebel, und wir
    stellten fest: es gibt einen Horizont! Die Sonne hatte gesiegt, wenn
    auch nur vorübergehend… Mit dem Nebel lichtete sich auch der Vorhang im
    Theatrium, und die Vorstellung der nautischen Offiziere und des Kapitäns
    begann. Kapitän Miklitza machte das wirklich gut, neben den üblichen
    Kapitänswitzen (keine Zitate hier, ich will Erstreisenden den Spaß nicht
    verderben) gab es auch interessante und unterhaltsame Infos. Das galt
    übrigens auch für jede seiner Ansagen von der Brücke: Neben dem
    Kursverlauf, dem Wetter und ähnlichen Dingen erinnerte er gar an die
    Bedeutung des Pfingstfestes und lud regelmäßig den Lektor ein, neben
    seinen ausführlichen Vorträgen im Theatrium kurze Informationen über den
    jeweiligen Zielhafen per Durchsage zu machen. Wir fanden das sehr gut.
    Nach der Offiziersvorstellung folgte die AIDAmar-Show „Kauri“, die
    eigens für dieses Schiff geschaffen wurde. Bombastische Musik, viel
    Bewegung auf der Bühne, dafür keine im Schiff. Das galt für die gesamte
    Reise, die so mehr einer Flusskreuzfahrt glich: die Ostsee platt wie ein
    Ententeich, die „Mar“ lag darauf ruhig wie ein Brett, und wir lagen
    alsbald ruhig im Bett.




    Tallinn


    Die
    estnische Hauptstadt empfing uns mit Nebel, der sich aber noch im
    Verlauf des Frühstücks auflöste und den Blick auf das bekannte Panorama
    freigab. Hat man wie wir keinen Ausflug gebucht, kann man
    den kurzen Weg vom Liegeplatz in die Altstadt von Tallinn
    (UNESCO-Weltkulturerbe) problemlos zu Fuß zurücklegen (vorher
    kostenlosen Stadtplan an der Information am Pier holen). Dafür wird man
    mit einer sehr schönen mittelalterlichen Kulisse belohnt. Den kurzen
    Aufstieg über die Treppen „Lühike jalg“ zur Alexander-Newski-Kathedrale
    (Eintritt frei – wunderschöne orthodoxe Kirche) sollte man unbedingt
    machen, belohnt wird man auch mit einer schönen Sicht zum modernen Teil
    Tallinns bis zum Hafen. Wieder zurück im Zentrum, lohnt das Rathaus aus
    dem Baujahr 1402 einen Besuch. Unweit davon, in der Straße
    Varna tug 1, liegt das mittelalterliche Gasthaus „Olde Hansa“.
    Unbedingt einkehren! Schöne Terrasse, stilechte Bedienung und ein
    Innenraum ohne elektrisches Licht. So merkwürdig der Rat klingen mag:
    auch die Toiletten sollte man besuchen. Etwas vergleichbar Geniales habe
    ich noch nirgendwo gesehen. Eine Empfehlung ist auch das Kräuterbier,
    das im Tonkrug serviert wird, wie überhaupt alle Speisen sehr gut
    aussahen (und auch schmeckten!). Die großen Menüs sind zwar nicht billig
    und man sollte sich dafür Zeit nehmen, aber auch für den kleinen Hunger
    hat die Karte etwas zu bieten (z.B. Suppen oder den Kräuter-Ofenkäse).
    Nach etlichen Stunden Altstadt-Bummel fragten wir dann einfach den
    Fahrer eines zufällig entdeckten Costa-Busses, der für die neben der
    AIDAmar liegende Costa Luminosa im Shuttleverkehr fuhr, ob
    er uns auch mit zur AIDA nimmt, was er sofort bejahte. So kommen wir
    inklusive Kinderwagen wieder kräfteschonend und kostenlos zurück an
    Bord. Übrigens kommt man mit Englisch ganz hervorragend zurecht, sowohl
    in Restaurants als auch in Souvenirläden oder eben mit den Busfahrern.
    Zurück an Bord genossen wir Essen, Showprogramm und Getränkeangebot und folgten der Costa Luminosa Richtung Russland…




    St. Petersburg


    Nachdem in
    der Nacht zum zweiten Mal auf der Reise die Uhren vorgestellt wurden und
    somit wieder eine Stunde Schlaf fehlte, trieb uns der im iTV zu sehende
    blaue Himmel jedoch schnell aus den Betten. Herrlichstes Wetter empfing
    uns in Russland! Zwar konnte man die Aussicht auf den Hafen mit seinen
    riesigen Wohnblocks aus Sowjetzeiten kaum genießen, wohl aber die Sonne
    auf dem Pooldeck. Da unser gebuchter Ausflug erst nachmittags startete,
    hatten wir Zeit genug, uns an Deck bei sommerlichen Temperaturen die
    Zeit zu vertreiben.




    Nach dem
    Mittagessen an Bord wurde es Zeit, den russischen Grenzbehörden
    gegenüberzutreten. Im nagelneuen Terminal geht es streng zu: anstellen,
    einzeln in einen verspiegelten Gang vor der Grenzerkabine eintreten,
    Gesicht und Passfoto vergleichen lassen und einen Stempel erhalten. Bloß
    die Landgangskarte (Gruppenvisum) nicht vergessen! Sonst keine
    Einreise. Da merkt man erst mal, wie einfach das Reisen innerhalb der EU
    ist… Dennoch reagierte die Dame hinter Glas freundlich auf mein in
    perfektem Touristenrussisch vorgetragenes „Guten Tag“ (Dobry djen) und
    „Danke!“ (ßpaßibo). Auch hier scheint man die Bemühung anzuerkennen.


    Rein in den
    Bus, und unser Ausflug „St. Petersburg & Shopping“ begann. Etwa eine
    Stunde Stadtrundfahrt folgte, in denen die Reiseführerin von „Arctur
    Tours“ Informationen über passierte Gebäude und sonstige
    Sehenswürdigkeiten gibt. Von ihr erhielten wir auch kostenlose
    Stadtpläne. Das war in Ordnung. Nach dem Ausstieg bei der Blutskirche
    führte sie uns zum Newskij Prospekt, einer großen Haupt-Einkaufsstraße.
    Hier eilte sie allerdings einfach vorneweg und nahm keine Rücksicht auf
    Familien und Gehbehinderte in der Gruppe, die einfach zurückblieben. Das
    war weniger gut. Schließlich haben aber alle das Ziel erreicht, wo nun
    eine Stunde Freizeit anstand.




    Generell ist
    die Innenstadt von St. Petersburg wie die jeder anderen Großstadt,
    dabei auch recht sauber. Alles ist sehr voll und hektisch, jedermann
    fummelt mit Smartphones rum und hat mp3-Player auf den Ohren, der
    Verkehr ist Wahnsinn. Wir zogen uns deshalb schnell in den schönen und
    gepflegten Park neben der Blutkirche zurück, bevor die Zeit schon rum
    war und wir die Rückfahrt zum Schiff antreten mussten. Zwischendurch
    wurde noch an einem großen Souvenirladen gehalten, wo es neben mehr oder
    weniger hochwertigen Andenken auch einen gratis Wodka gab. Na sdarovje!
    Kleiner Schreck bei der Ankunft am Terminal: eine laaaange Schlange bis
    ums Eck vor der Ausreisekontrolle. Hilft nix. Augen zu und durch. Und
    sich darüber freuen, einen klaren Vorteil der EU erkannt zu haben:
    einfach rein ins Land, einfach raus aus dem Land.




    War dieser
    Ausflug sein Geld wert? Knapp 40 Euro hat die Tour pro Erwachsenem
    gekostet. Eingedenk der Tatsache, dass man sonst ohne zuvor beantragtes
    Visum (Kosten: ca. 70 Euro pro Person!) gar nicht vom Schiff runterkäme
    und dann ja erst einmal nur im Hafen steht, von dem das schöne Zentrum
    noch weit entfernt ist, spricht alles deutlich für AIDA-Ausflüge in St.
    Petersburg!


    Zurück auf
    dem Schiff, stürzten wir uns umgehend ins Abendgelage, gefolgt von der
    Open-air-Party auf dem Pooldeck, die für die beeindruckende Vorbeifahrt
    an der verlassenen Festung Kronstadt auf der Insel Kotlin vor St.
    Petersburg kurz unterbrochen wurde. Anschließend erlebten wir die „White
    Russian Pool Party“ bei schönstem Wetter und Helligkeit bis in die
    Nacht! Durch die zwei Stunden Zeitverschiebung und die Lage relativ hoch
    im Norden bleibt es bis weit nach Mitternacht hell. Die Zeit der
    berühmten „weißen Nächte von St. Petersburg“ beginnt Mitte Mai, und es
    war ein beeindruckendes Erlebnis! Ebenso wie die Darbietung des
    Show-Ensembles zu bekannten Russland-assoziierten Liedern und die
    Getränkespecials des Bar-Teams.






    Helsinki


    Die
    Hauptstadt Finnlands empfängt uns mit „flüssigem Sonnenschein“, wie
    Kapitän Miklitza sagte. Leider sollte dies den ganzen Tag so bleiben,
    aber wir ließen uns von einer Erkundigung der Stadt nicht abhalten.
    Bedauerlicherweise hatten wir keinen stadtnahen Liegeplatz und waren auf
    den AIDA-Shuttlebus für 10 Euro pro Person angewiesen (keine
    Ermäßigungen für Kleinkinder oder Behinderte). Der Bus fuhr etwa
    halbstündlich und entließ uns unweit des Esplanaden-Parks im Zentrum
    Helsinkis. Bereits im Vorfeld der Kreuzfahrt hatte ich über das Internet
    einen kostenlosen Stadtführer und einen Stadtplan beim Tourismusbüro
    angefordert. Nach einem kurzen Rundgang und einem Besuch beim Dom
    trockneten wir uns in einem Shopping-Center und in einem Cafe bei
    landestypischem Gebäck, bevor wir über den Markt zurück zur
    Shuttlebushaltstelle gingen. Immerhin war für 16 Uhr das
    Offiziers-Shaken angesetzt, bei dem es wohlschmeckende
    Cocktail-Kreationen aus den Händen der Offiziere des Club- und
    Entertainmentbereichs zum vergleichsweise günstigen Preis (0,1 l für
    2,10 Euro) gibt. Allerdings trat das ein, was wir schon befürchtet
    hatten: aufgrund des schlechten Wetters fand die auf dem Pooldeck
    geplante Veranstaltung (vorerst) nicht statt. Stattdessen
    also zum Kaffeetrinken. Hier hat AIDA unseres Erachtens ein bisschen
    gepatzt: es war ein Regentag, sehr viele Passagiere kommen deshalb
    früher wieder an Bord, und einzig das Bella-Donna-Restaurant hatte zum
    Kaffeetrinken geöffnet und war darüber hinaus auch nur zur Hälfte mit
    Kuchen bestückt. Da knubbelten sich die Kaffee- und Kuchenliebhaber dann
    doch ein bisschen. Vielleicht hätte man hier flexibler reagieren und
    ein weiteres Restaurant öffnen können.


    Nach dem Abendessen konnte der interessierte Gast auf
    der Leinwand im Theatrium erste Blicke auf die neue AIDA-Generation
    werfen, die in Japan gebaut wird und 2015 auf Jungfernfahrt geht. Für
    die 86tägige Überführung des Schiffes nach Europa wurde schon kräftig
    geworben. Später am Abend dann ein Klassiker in neuem Gewand: die
    ABBA-Show mit dem Show-Ensemble. Sensationell und immer wieder gut!


    Die Ansage des Kapitäns vor dem Ablegen preiste die Schönheit der
    Schären, die wir am frühen nächsten Morgen auf dem Weg nach Stockholm
    durchfahren würden. Also wurde der Wecker für den nächsten Tag extra
    früh auf kurz vor 5 Uhr gestellt, ich stahl mich mit Videokamera und
    Fotoapparat aus der Kabine, eilte auf Deck 12 und sah – nichts als
    NEBEL!




    Stockholm


    Ab und zu
    tauchten schemenhaft einige Strukturen auf, die wohl die Schären
    darstellten. Sieht sicher schön aus, wenn man was sieht. So allerdings
    brachte es nicht viel, und ich wollte schnell zurück in die Kabine,
    stellte jedoch fest, dass ich meine Bordkarte in selbiger vergessen
    hatte.




    Um nicht die
    ganze Familie aufzuwecken, beschloss ich, einen Rundgang zu für mich
    ungewöhnlicher Zeit über das Schiff zu machen. Wer hätte das gedacht: Da
    waren noch mehr Leute auf! Einige kehrten enttäuscht um, als sie den
    Nebel bemerkten, auch sie wollten wohl die Schärendurchfahrt genießen.
    Die Joggingstrecke wurde schon genutzt, und im Fitnesscenter waren
    überraschend viele Geräte besetzt. Am beeindruckendsten aber sind die
    vielen Besatzungsmitglieder, die unbemerkt von den meisten Passagieren
    überall für Sauberkeit und betriebsbereite Einrichtungen des Schiffes
    sorgten! Noch ein Abstecher in den California-Grill: der
    Frühaufsteher-Kaffee war sehr gut besucht – jeder Tisch besetzt. Drei
    Tassen Kaffee später konnte ich es wagen, bei meiner Familie
    anzuklopfen. Langsam musste auch dort die Morgenroutine beginnen.


    Nach dem
    „richtigen“ Frühstück, übrigens wie immer im East Restaurant, wo es
    nicht ganz so hektisch zuzugehen scheint wie in den anderen und das
    darüber hinaus von auffallend vielen Besatzungsmitgliedern genutzt wird
    (immer ein guter Hinweis), machten wir uns auf, Stockholm zu erkunden.
    Der morgendliche Nebel hat mittlerweile aufgelockerter Bewölkung Platz
    gemacht und versprach einen netten Tag. Der Liegeplatz „Stadsgarden 167“
    liegt gut 2,5 km von der Altstadt entfernt. Wir entschieden uns gegen
    geschätzte 25 Minuten Fußmarsch und nutzten die
    Hop-on-hop-off-Sightseeing-Boote, die direkt neben der AIDAmar
    haltmachen und in einem Rundverkehr wichtige Haltepunkte
    Stockholms anfahren. Das kostet 120 Schwedische Kronen (=knapp 15 Euro)
    pro Person, Kinder bis 5 Jahre fahren frei, das Ticket gilt 24 Stunden
    und kann mit Kreditkarte direkt an der Touristeninformation am Kai
    bezahlt werden. Dort gibt es auch Gratis-Stadtpläne. Unser erstes Ziel
    war die Altstadt („Gamla stan“), wo wir durch wunderschöne Gässchen und
    Plätze spazierten und um 12.15 Uhr den täglichen Wachwechsel der
    königlichen Garde am Schloss erlebten.




    Sollte man
    nicht verpassen, das ist gemessen an den Zuschauerzahlen sicher eine der
    Hauptattraktionen! Anschließend Mittagessen in einem schönen
    Hinterhof-Restaurant-Cafe, in dem man windgeschützt draußen sitzen kann.
    Schwedische Kronen haben wir uns in einer Wechselstube besorgt (kostet
    ca. 5 Euro Gebühren), man kann auch auf dem Schiff an der Rezeption
    tauschen, aber da hatte sich schnell eine lange Warteschlange gebildet.
    Besser, man erledigt das schon am Vortag oder sucht einen Geldautomaten
    (wir haben allerdings keinen gefunden, als wir einen brauchten). Nächste
    Station war Östermalm, ein Stadtteil mit zahlreichen, auch teuersten
    Einkaufsmöglichkeiten, bevor wir das vorletzte Boot (um 16 Uhr) zurück
    zum Schiff nahmen. Kurz frisch gemacht, und schon luden die Offiziere
    zum nachgeholten Offiziers-Shaken auf dem Pooldeck ein. Während der
    laufenden Veranstaltung kam es dann doch noch zu Regenschauern, aber der
    Großteil des Events war gelaufen. Auf die arme kleine
    Restmenge an Cocktails, die nach dem Rückzug der Offiziere noch auf den
    Tresen stand, stürzten sich die Massen, als gäbe es nie wieder Alkohol
    zu trinken. Nun denn. Was es auf jeden Fall noch gab, war reichlich zu
    essen, und das nahmen wir an diesem Abend im Brauhaus zu uns. Rustikale
    Speisen, die am Tisch serviert werden, begleitet von dafür zwar nicht
    inkludierten, aber wohlschmeckenden Bieren, stärkten uns für das
    Abendprogramm im Theatrium, während draußen die Schärenlandschaft
    diesmal gut sichtbar vorbeizog.




    Zoff am Zapfhahn


    Wer schon
    andere Reiseberichte von mir gelesen hat, weiß um die Problematik mit
    vergewaltigten SB-Zapfhähnen in den Buffetrestaurants. Auch auf dieser
    Reise gab es wieder einige mehr oder weniger lustige Dinge zu
    beobachten. Allen voran der ältere Herr, der zum Kaffeetrinken(!) im
    Bella-Donna-Restaurant den abgeschlossenen Zapfhahn mit aller Gewalt
    tatsächlich so weit bewegen konnte, dass ein kleines Rinnsal Bier in
    sein Wasserglas tropfte. Erst ein Restaurantmitarbeiter konnte ihn
    stoppen…


    Verschiedene
    Phasen wurden am Zapfhahn durchlaufen: Am Anfang der Reise
    Selbstbewusstsein („Ich zapf gleich für euch alle mit“ – er drückte den
    Hahn allerdings immer nach hinten, so kommt nur Schaum!!!), dann Wut und
    Ärger („Was ist das für eine Sch… hier!“) und schließlich Resignation
    („Können Sie mir eins machen, ich kriege das nicht hin!“). Und man kann
    immer wieder nur sagen: es ist durchaus möglich, perfekt
    durch zu zapfen, einfach das Glas sehr schräg drunter, voll aufgedreht
    und mit steigendem Bier das Glas aufrichten. Ohne Schwenken, auf und ab
    oder ähnliche Verrenkungen. Und: Bier will nicht aus dem Hahn gequetscht
    werden! Voll öffnen!


    Immerhin
    stellt AIDA zu Stoßzeiten offenbar einen Mitarbeiter ab, der den
    Zapfhahn bedient, im Marktrestaurant habe ich das mehrfach gesehen.
    Sicher eine kluge Entscheidung gegen den Schankverlust… Am 2. Seetag
    dann eskalierte die Situation mittags im Bella Donna: ein Herr
    blockierte über Minuten die Zapfstelle, bis die Warteschlange die Geduld
    verlor, offen auf den Bieramateur schimpfte und zwei Leute die Sache
    mit sanfter Gewalt selbst in die Hand nahmen und ihm halfen.


    Ansonsten
    gibt es aber an den Restaurants mal wieder nichts auszusetzen. Es war
    abwechslungsreich und lecker, wir haben mit vier Personen immer einen
    Platz gefunden und mussten auch nicht übermäßig lange irgendwo am Buffet
    anstehen (das Kaffeetrinken in Helsinki mal ausgenommen).


    Wir vertrieben uns den – übrigens wieder nebligen - Seetag mit Tischtennis, Shuffleboard und – natürlich – Essen.
    Nachmittags lud Kapitän Miklitza zur nautischen Fragestunde ins gut
    gefüllte Theatrium. Er ging sehr nett auf alle Fragen ein, sowohl von
    Kindern als auch von Erwachsenen, und hatte meist die Antworten parat.
    Wenn das mal nicht der Fall war, scheute er sich auch nicht, das
    zuzugeben (Frage: „Was kostet die AIDAmar?“ – „Keine Ahnung. Googeln Sie
    das doch mal.“). Durchaus sympathisch. Nicht sympathisch waren die
    Handvoll Zeitgenossen, die immer wieder die Frage nach dem Betrieb des
    Schiffes mit Schweröl stellten. Merkwürdige Leute: kurz vor dem Ende der
    Kreuzfahrt, die sie sicher in vollen Zügen genossen haben, stellen sie
    das Konzept in Frage. Jemand fing am Mikrofon an zu vorzurechnen, wie
    viel Kohlendioxid die AIDAmar auf dem Weg ausgestoßen habe und wie
    vielen Millionen Autos das entspricht. Warum ist er dann nicht mit dem
    Auto nach St. Petersburg gefahren? Das sah die breite Masse im Theatrium
    auch so und begann, den Kritiker auszubuhen. Der Kapitän machte gar
    kein Hehl daraus, dass die AIDAmar auch mit (schwefelarmem!) Schweröl
    fährt. Es gibt halt noch keine ernstzunehmende Alternative für diesen
    Treibstoff, der von Umweltorganisationen wegen des hohen Rußanteils im
    Abgas kritisiert wird. Vergnügungsreisen können bei derzeitiger Technik
    niemals wirklich umweltfreundlich sein. Und wer sich fortbewegt, kann
    verunfallen. Das muss einem klar sein, wenn man auf Reisen geht, mit
    welchem Verkehrsmittel auch immer.


    Zurück zum
    Seetag: Abends gab es die Aufführung des AIDA-Kid’s Club im Theatrium.
    Schön, was die verschiedenen Altersgruppen der Kinderbetreuung die Woche
    über geprobt haben. Mit professionellem Licht und Musik, dazu eine
    tolle Maske und nette Kostüme – gute Unterhaltung (nicht nur) für Kinder
    und Eltern. Später gab es noch die Farewell-Show auf dem Pooldeck, und
    die Besatzung aus allen Bereichen verabschiedete sich von den Gästen,
    inklusive Kapitän. Nach der letzten Nacht an Bord folgte das letzte
    Frühstück; unsere Tochter ging noch ein letztes Mal im Kid‘s Club
    spielen, während der Papa das Auto holte, und dann war er schon wieder
    vorbei, der Urlaub. Unternehmen AIDA 2013 meldet sich ab.


    Fazit: Wieder eine tolle Woche ohne gravierende Mängel an Bord eines
    AIDA-Schiffes verbracht, schöne Städte besucht, lecker gegessen und
    getrunken und viel Spaß gehabt. Wir kommen wieder!